Einer der besten Vorlagengeber in der NCAA-Geschichte

Freitag, 23. Januar 2015 - 16:29

US-Point Guard Jason Brickman wechselt zu medi bayreuth

medi bayreuth ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den entlassenen Point Guard Trevon Hughes fündig geworden. Ab sofort lenkt der erst 23-jährige Jason Brickman die Geschicke im Aufbauspiel des Beko Basketball-Bundesligisten. Während er in Europa noch weitgehend unbekannt ist, gehörte der 183 cm große US-Amerikaner mit philippinischen Wurzeln in den letzten Jahren zu den besten Vorbereitern der College-Liga NCAA.

„Jason involviert alle seine Mitspieler auf dem Feld und macht das Team somit besser“, charakterisiert Head Coach Michael Koch seinen Neuzugang und fügt hinzu: „Alleine seine Stats sprechen für sich und zeigen, was für eine Art Spielertyp er ist. Mit Jason haben wir nun eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen hungrigen Spielern.“ Koch ist davon überzeugt, „dass Brickman mit viel Herz nach Bayreuth kommen wird, um allen zu zeigen, was er drauf hat“.

Zwischen 2010 und 2014 lief der in San Antonio geborene Brickman für die Blackbirds, das Basketball-Team der Long Island University (LIU) Brooklyn im Bundesstaat New York auf. Mit 1.009 Assists in 130 Spielen - im Schnitt sind das 7,76 Vorlagen pro Partie - ist der Bayreuther Neuzugang einer von bislang nur vier Spielern, die die magische Marke von 1.000 Assists im Lauf ihrer College-Zeit durchbrechen konnten.

Neben seinem exzellenten Auge für seine Mitspieler kann Jason Brickman (Foto: Bob Dea/Blackbirds Hoops Journal) auch gute Wurfquoten vorweisen. In seiner Senior-Saison 2013/2014 erzielte er in 29 Spielen im Schnitt 11,3 Punkte pro Spiel, kam auf eine Wurfquote von 43,9 Prozent, darunter 40,2 Prozent von der Dreierlinie. In seiner vierjährigen College-Laufbahn kommt der am 19. November 1991 geborene Aufbauspieler auf durchschnittlich 9,1 Punkte sowie 2,6 Rebounds.

Zu Beginn dieser Saison sollte Russland die erste Station seiner Profi-Karriere werden. Jason Brickman, dessen Vorbilder Jason Kidd, Steve Nash und Chris Paul sind, schloss sich Dynamo Moskau an. Fuß fassen konnte er in der Millionenstadt jedoch nie, Anfang Dezember 2014 trennte sich der Club nach elf Spielen (drei in der baltischen Liga, 2,0 PpS., 6,7 ApS. sowie acht in der russischen Superliga, 2,0 PpS., 2,8 ApS.) vom US-Point Guard.

“Wir vertrauen unserer Mannschaft auch nach dem Abgang von Trevon Hughes”, erklärt Philipp Galewski, Geschäftsführer von medi bayreuth. “Durch die guten Kontakte von Michael und Kevin Koch hat sich kurzfristig allerdings die Möglichkeit ergeben, einen Point Guard mit den idealen Voraussetzungen, also einem kontrollierten und umsichtigen Spielaufbau sowie einem guten Korbabschluss für uns gewinnen zu können. Diese Gelegenheit wollen wir nutzen. Wir hoffen, dass Jason Brickman es schafft, mit seinen Mitteln die individuellen Fähigkeiten aller Spieler zu fördern, so dass die gesamte Mannschaft wieder in die Erfolgsspur findet.”

Jason Brickman wird am Wochenende in Bayreuth eintreffen, ob er bereits im Spiel gegen die Telekom Baskets Bonn erstmals in das medi-Trikot schlüpfen wird steht noch nicht fest.

mb/sam