Foto: Michael Schepp

Auswärtsfahrt XXL die Zweite: Heroes Of Tomorrow gastieren in Bremerhaven

medi bayreuth erwartet auf dem Weg zum 6. Saisonsieg extrem schwere Aufgabe

Kaum von der weitesten Auswärtsreise in der Basketball Champions League nach Bayreuth zurückgekehrt, steht für medi bayreuth auch in der Basketball Bundesliga die weiteste Auswärtsfahrt auf dem Programm. Am Sonntag (5.11.) gastiert die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner im hohen Norden bei den Eisbären Bremerhaven.

In der Tabelle belegt die Mannschaft von Trainer Sebastian Machowski mit nur einem Sieg aus den ersten sieben Spielen aktuell zwar nur den 16. Platz, in den bisherigen Partien gegen Braunschweig, Berlin, Ludwigsburg, Würzburg, Gießen, München und Ulm hatten es die Nordseestädter jedoch auch schon mit mehreren Topteams der Liga zu tun.

Die Heroes Of Tomorrow sind gewarnt und sich darüber im klaren, dass es einmal mehr darauf ankommen wird, an die im vorausgegangene Champions League Spiel in Bandirma gezeigte, sehr starke Leistung anzuknüpfen, um in Bremerhaven den sechsten Saisonsieg holen zu können. Während Head Coach Raoul Korner wie schon beim Gastspiel in Bandirma neben Assem Marei auch auf Nationalspieler Robin Amaize verzichten muss, wird Javon McCrea erstmals in dieser Saison in das Trikot der Heroes Of Tomorrow schlüpfen. McCrea, der am Spieltag seinen 25. Geburtstag feiert, trug in der Saison 2014/15 bereits 25 mal das Jersey von medi bayreuth.

Spielbeginn in der Stadthalle Bremerhaven zwischen den Heroes Of Tomorrow und den Eisbären ist am Sonntag um 15:00 Uhr.

Das sagt Head Coach Raoul Korner

„Bremerhaven ist eine Mannschaft, die sich immer mit der jeweiligen Aufgabe steigert. Je besser der Gegner, desto besser spielt auch Bremerhaven. Das hat zuletzt auch Bayern München zu spüren bekommen, die das Spiel buchstäblich in letzter Sekunde gerade noch gewinnen konnten. Zudem haben die Eisbären ALBA BERLIN ihre bisher einzige Saisonniederlage beigebracht. Das zeigt, wie gefährlich diese Mannschaft ist.

Mit Johnny Berhanemeskel und Jordan Hulls haben sie zwei außergewöhnlich gute Werfer, die das Feld extrem weit machen und ein Spiel sehr schnell drehen können. Insgesamt ist Bremerhaven eine sehr tief besetzte Mannschaft, die sehr intensiv spielt. Sie werden gegen uns sicherlich alles geben, um den zweiten Sieg einzufahren und um in der Tabelle nicht abreißen lassen zu müssen.“

Die Key-Player der Eisbären

Johnny Berhanemeskel: Der kanadische Neuzugang der Nordseestädter ist ein ausgewiesener Scharfschütze von der Dreierlinie. Bislang hat er 14 Würfe von jenseits der 6,75 Meter verwandelt, bei 29 Versuchen ergibt dies einen Wert von 48,3 Prozent. Zudem ist der 25-jährige Shooting Guard ein sicherer Freiwerfer - noch keiner seiner 17 Versuche ging daneben. In seinem dritten Jahr als Profi spielt der 188 cm-Mann im dritten europäischen Land. Nach Tallinna Kalev/Estland und dem spanischen Zweitligisten Araberri BC aus Vitoria-Gasteiz hat sich Berhanemeskel schnell in Bremerhaven und der easyCredit BBL eingelebt. 13,9 Punkte im Schnitt markieren den Bestwert im Kader.

Jordan Hulls: Neben Bundesliga-Urgestein Ivan Elliott  ist Jordan Hulls der einzige Kontingentspieler, der aus dem letztjährigen Kader der Eisbären übrig geblieben ist. Der 27-jährige Aufbauspieler (180 cm), der aus Limburg (Belgien) an die Nordsee gekommen ist, kann bislang pro Einsatz 4,4 Assists sowie 4,1 Rebounds vorweisen. Außerdem kommt er auf 10,6 Zähler. Wie schon im Vorjahr (13,2 PpS., 4,1 ApS.) steht er bislang über 30 Minuten pro Partie auf dem Parkett. Mit 15 Dreiern (42,9%) ist er derzeit treffsicherster Distanzschütze der Eisbären.

Geoffrey Groselle: Nach Dennis Clifford (216 cm) von ALBA Berlin ist der US-Center mit 213 cm der zweitgrößte, bislang in dieser Saison in der easyCredit BBL zu Einsätzen gekommene Spieler. Die Verpflichtung des 24-Jährigen dürfte für die Eisbären durchaus ein Coup gewesen sein, denn durch seine Größe und die Leistungen in Braunschweig im Vorjahr (10,9 PpS., 6,1 RpS.) waren viele Clubs hinter Geoffrey Groselle her. In Bremerhaven spielt der Center in seinem zweiten Bundesliga-Jahr bislang etwas weniger als im Vorjahr und ist mit durchschnittlich 8,9 Punkten drittbester Schütze im Team. Dazu kommen noch vier Rebounds pro Spiel.

Was haben die Bremerhavener auf den deutschen Positionen zu bieten?

Punktbester deutscher Werfer im Team von Head Coach Sebastian Machowski ist ein in Bayreuth alter Bekannter, David Brembly. Nach zwei Mittelfußbrüchen will der Small Forward, mittlerweile 24 Jahre alt, an die Leistungen aus seiner Rookie-Saison in Bayreuth anknüpfen. Bislang gelingt ihm dies mit durchschnittlich 8,4 Punkten sehr gut. Beim bislang einzigen Sieg der Eisbären in Berlin war Brembly, 197 cm groß, mit 13 Zählern eine Stütze. Bislang konnte er 50% seiner Würfe verwandeln.

Die deutsche und schweizerische Staatsbürgerschaft kann Neuzugang Michael Kessens aufweisen. Der 26-jährige Power Forward kommt direkt vom College zu den Eisbären. Seit 2012 spielte der 206 cm-Mann für die Universitäten von Longwood, Alabama und Florida International. Schon länger hatte Coach Machowski den Bundesliga-Neuling, der bislang im Schnitt auf 6,9 Punkte und 4,1 Rebounds kommt, auf dem Radar.

Als Trainer konnte Machowski hingegen bereits im Vorjahr Fabian Bleck betreuen. Obwohl er erst 24 Jahre alt ist kann der Small Forward schon 125 Bundesliga-Spiele für Hagen (2012-2015) und Bremerhaven (seit 2015) aufweisen. In der letzten Saison avancierte er zum Stammspieler mit 22 Einsätzen in der Starting Five und im Schnitt 5,6 Punkten. Vier seiner sechs Spiele in der laufenden Saison begann der 198 cm große Bleck als Starter, kommt dabei auf 4,8 Punkte.

Live dabei in der Stadthalle Bremerhaven

Auch das bereits fünfte Auswärtsspiel der Heroes Of Tomorrow in der Saison 2017/2018 kann von allen Daheimgebliebenen live verfolgt werden. Jump ist am Sonntag um 15 Uhr, Telekom Sport überträgt bei Entertain TV oder im Stream. Auch Radio Mainwelle berichtet live aus der Stadthalle in Bremerhaven.