Foto: Ochsenfoto

Beschlossen! Bayerische Staatsregierung verbietet Großveranstaltungen

Spiel von medi gegen Cluj Napoca kann nicht wie geplant stattfinden

Es ist beschlossene Sache. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind in Bayern ab sofort Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen untersagt. Wie Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder heute bekanntgab, hat sich die Staatsregierung auf diese Entscheidung verständigt.

Der Freistaat ist damit das erste Bundesland, das zur Eindämmung einer Ausbreitung des Coronavirus, zunächst einmal bis 19. April, ein derartiges Verbot ausgesprochen hat.

Somit steht nun auch fest, dass das Spiel von medi bayreuth im FIBA Europe Cup am Mittwochabend (11. März) gegen den rumänischen Club von U-BT Cluj Napoca nicht wie geplant stattfinden kann. Ob die Partie in Form eines “Geisterspiels” in der Oberfrankenhalle über die Bühne gehen wird, ist noch nicht geklärt.

Um 14 Uhr kommt im Bayreuther Rathaus nun der Krisenstab zusammen und wird basierend auf der Entscheidung der Staatsregierung weitere Regelungen für Veranstaltungen in Bayreuth festlegen, welchen wir dann natürlich auch bei unserem Spiel gegen Cluj Napoca Folge leisten werden.