Fotos: Ochsenfoto

Champions League Modus: medi nach Hinspiel wieder 5 Punkte vorne

Heroes Of Tomorrow gewinnen im TOP 8 bei den MHP RIESEN Ludwigsburg mit 86:81

Mit einem 86:81(33:41) Sieg bei den MHP RIESEN Ludwigsburg hat medi bayreuth im Viertelfinalhinspiel einen ersten kleine Schritt in Richtung FINAL FOUR in der Basketball Champions League getan. In einem sehr kampfbetonten Spiel setzte sich die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner am Dienstagabend in der mit 2.480 Zuschauern nur mäßig besetzten MHP Arena durch und verschaffte sich so eine aussichtsreiche Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Mittwoch in der Bayreuther Oberfrankenhalle.

“Ich wünsche mir jetzt eine ausverkaufte Oberfrankenhalle fürs Rückspiel!”, sagte Raoul Korner nach dem Spiel, das sein Team dank eines unbändigen Siegeswillen für sich entscheiden konnte. Immer wieder hatten die Ludwigsburger mit ihrer aggressiven Spielweise Erfolg und mehrfach vorlegen können, doch die Heroes Of Tomorrow steckten nie auf und arbeiteten sich Angriff für Angriff immer besser in die Partie. Knapp vier Minuten vor dem Ende war es der in der Schlussphase bärenstarke James Robinson, der medi bayreuth mit einem Sprungwurf beim 73:72 wieder in Führung brachte. Die Heroes Of Tomorrow waren jetzt endgültig im Champions League Modus angekommen und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Wie schon in der Round of 16 gegen Besiktas Istanbul beträgt der Vorsprung vor dem Rückspiel für medi bayreuth fünf Zähler. Diesmal haben die Heroes Of Tomorrow jedoch den Vorteil, dass sie das Rückspiel am 4. April um 20 Uhr auf heimischem Parkett austragen dürfen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich der Wunsch von Raoul Korner erfüllt und eine ausverkaufte Oberfrankenhölle das nächste Kapitel in der Bayreuther BCL Cinderella Story wahr werden lässt.

Das sagt Nate Linhart:

"Wir haben genau gewusst, was wir heute tun müssen. Wir kennen Ludwigsburg aus der Bundesliga und wissen von ihrer physischen Spielweise. Wir haben uns auf einen harten Kampf eingestellt und das war es am Ende auch. Nach dem ersten Spiel in der Bundesliga und der Niederlage wollten wir heute zurückschlagen. Es hilft, wenn man weiß, welchen Druck der Gegner ausübt. Das hat uns heute geholfen und ich hoffe, dass es uns auch im Rückspiel hilft.”

Das sagt James Robinson:

“Der Sieg und die fünf Punkte Vorsprung sind natürlich gut für uns. Wir wussten, dass es hier auf jeden einzelnen Ballbesitz ankommt und dass wir uns das Spiel nicht aus den Händen gleiten lassen dürfen. Wir haben es geschafft als Team stark weiter zu spielen, auch oder besonders im dritten Viertel, als sie ihre Führung doch etwas ausbauen konnten. Hier haben wir gut gearbeitet und uns ins Spiel zurück gekämpft.

Mit einem fünf-Punkte-Vorsprung haben wir in der letzten Runde schon Erfolg gehabt, aber natürlich müssen wir auch im Rückspiel eine solide Leistung abliefern und ganz einfach bereit auf einen extrem harten Kampf sein. Wir haben heute gut gespielt und für uns gilt es nun den Schwung aus dieser Partie zunächst ins nächste BBL-Spiel mitzunehmen und dann natürlich auch ins Rückspiel.”

Das Spiel kurz zusammengefasst

Dass es um viel geht, war vor allem in der Anfangsphase beiden Teams anzumerken. Ludwigsburg schied im Vorjahr im Viertelfinale aus, die Heroes Of Tomorrow erreichten es bei ihrer ersten Teilnahme. So dauerte es fast zwei Minuten, bis James Robinson den ersten Korb aus dem Feld erzielte. Dann war das Abtasten aber auch schnell vorbei. Einen 6:0 Lauf nutzen die Hausherren zur ersten kleinen Führung (9:4/5.) und diese konnten die MHP RIESEN vorerst halten. Immer wieder nutzte der Tabellendritte der easyCredit BBL Ballverluste eiskalt aus, so wie Thomas Walkup, der neun Sekunden vor der ersten Viertelpause per Dreier zum 18:8 die erste zweistellige Führung für die RIESEN erzielte.

Mit einem Dreier von Steve Wachalski ging es ins zweite Viertel und dieser Treffer verlieh den Heroes Of Tomorrow neue Energie. James Robinson konnte in der zwölften Minute auf 15:18 verkürzen und gerade, als ein Führungswechsel in der Luft lag, schlugen die Hausherren erneut zu: Drei Bayreuther Ballverluste wurden in eine 24:15 Führung umgewandelt - Auszeit Bayreuth (14.). Erneut war es James Robinson, der mit vier Punkten sein Team wieder auf Tuchfühlung brachte. Wiederum versuchten die Heroes Of Tomorrow jetzt das Spiel an sich zu reißen und diesmal mit Erfolg. Gabe York sorgte nach 17 Minuten mit dem 28:27 für die erste Führung seit der Anfangsphase, doch postwendend erzielte David McCray von jenseits der 6,75 Meter-Linie das 30:28, das Ludwigsburg innerhalb der nächsten zwei Minuten auf 38:31 ausbauen konnte. Diesen Vorsprung konnten die Schwaben bis zur Halbzeit auf 41:33 sogar noch weiter vergrößern.

An der Freiwurflinie sorgte Thomas Walkup in der 23. Minute beim 48:38 für die nächste zweistellige RIESEN-Führung. Nun aber konnte medi den Ludwigsburger Druck besser verarbeiten und Mitte des Viertels war man zurück in der Partie. Auf einen York-Dreier folgte ein 3-Punkt-Spiel von Assem Marei zum 46:52 (26.), ehe wieder Gabe York aus der Distanz auf drei Punkte verkürzte. Das Momentum war nun bei den Heroes Of Tomorrow, die vor allem unter dem eigenen Korb die Kontrolle über die Rebounds bekamen und nur noch wenige zweite Chancen zuließen. Der Lohn war die erneute Führung, De’Mon Brooks verwandelte einen Offensivrebound zum, von den mitgereisten medi-Fans umjubelten, 56:55 - Auszeit Ludwigsburg (29.). Dass es dennoch nicht für eine Führung nach 30 Minuten reichte, lag auch an Adika Peter-McNeilly, dessen Dreier mit der Sirene das 62:57 bedeutete.

Den Schwung aus diesem Dreier nahmen die MHP RIESEN mit ins letzte Viertel, wo sie die Führung nach einem Walkup-Dreier in der 33. Minute abermals auf 69:60 ausbauen konnten. War ein weiteres medi-Comeback möglich? Ja! Vor allem Nate Linhart, der drei Körbe in Folge zum 68:69 (35.) erzielte, Assem Marei und auch James Robinson trugen das Team nun. Der Point Guard brachte sein Team drei Minuten vor dem Ende gar mit 73:72 in Führung und baute diese eine Minute später auf 79:74 aus. In einer weiteren Auszeit besprachen die Hausherren den Endspurt, der mit einem Dreier von Elgin Cook aussichtsreich begann. Doch keine 20 Sekunden später und gut eine Minute vor dem Ende machte es ihm De’Mon Brooks gleich. Diese Führung ließen sich die Heroes Of Tomorrow nicht mehr nehmen und feierten am Ende einen verdienten Sieg in Ludwigsburg, den Nate Linhart letztlich mit zwei verwandelten Freiwürfen auf “Plus 5” stellte.

Der spielentscheidende Faktor

Rebounds: Das Duell unter den Brettern zu gewinnen war eines der Ziele der Heroes Of Tomorrow und der Plan ging auf. Zwar gelangen den MHP RIESEN zwölf Offensivrebounds, die meisten davon allerdings schon in der ersten Halbzeit. In den zweiten 20 Minuten kontrollierte medi bayreuth seinen Korb und holten wichtige Defensivrebounds, die zweite Chancen verhinderten. Auf der anderen Seite des Feldes gelangen ebenfalls zwölf offensive Rebounds. Aus den so erarbeiteten zweiten Chancen gelangen 15 Punkte. Das Reboundduell ging am Ende klar an die Bayreuther, die 30 Defensivrebounds sammelten, zehn mehr als Ludwigsburg.

Trainerstimmen

Raoul Korner (medi bayreuth): “Das war heute ein sehr gutes Basketballspiel von beiden Seiten. Beide Teams haben sehr gut gespielt. Ich muss meiner Mannschaft für die fünf Punkte-Führung nach dem ersten Spiel gratulieren. Unser Ziel war es, die Offensivrebounds zu kontrollieren. Hier haben wir in der zweiten Halbzeit eine wesentlich bessere Leistung gezeigt. Die Turnover sind weiterhin ein Problem. Gegen so ein physisch hart spielendes und aggressives Team ist es schwer, immer gut auf den Ball aufzupassen, aber die Jungs haben nicht aufgegeben. Wir waren im letzten Viertel mit elf Punkten zurück, dann haben einige Spieler die Verantwortung übernommen, zum Beispiel Nate. Sie haben die Mannschaft defensiv auf ihre Schultern genommen. Wir konnten einige Stopps erreichen und waren in der Lage, zurückzukommen. Das war der Schlüssel. Fehler können passieren, vor allem gegen so ein aggressives Team wie Ludwigsburg. Wir haben diese Fehler sehr gut ausgebügelt und von Situation zu Situation gedacht. Wir haben uns in eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel gebracht und wollen dort auch gewinnen. Wie schon gegen Besiktas gehen wir mit einer Führung von fünf Punkten ins zweite Spiel. Wir freuen uns auf unsere Fans. Ihr wisst, was zu tun ist: Am Mittwoch in die Halle kommen!”

John Patrick (MHP RIESEN Ludwigsburg): “Das war heute nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben. Aber ich denke, es war ein verdienter Sieg für Bayreuth. Sie haben einige schwere Würfe getroffen und vor allem am Ende ihre Offensive sehr gut ausgespielt. Uns ist klar, dass wir froh sein können, am Ende nur mit fünf Punkten verloren zu haben, denn wir waren nicht so fokussiert, wie wir sein wollten. Ich muss Bayreuth ein Kompliment aussprechen, sie haben gut gespielt und die Physis angenommen.”

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. medi bayreuth 81:86 (18:10 - 23:23 - 21:24 - 19:29)

MHP RIESEN Ludwigsburg:

WALKUP 19, PETER-McNEILLY 13, Johnson 12 (9 Assists), Sears 10, WALESKOWSKI 8, COOK 7 (9 Rebounds), McCRAY 5, Wiley 4, Müller 3, Koch 0, Seric, Geske.

Dreier: Walkup 3, Peter-McNeilly 3, Waleskowski 1, Müller 1, McCray 1, Johnson 1, Cook 1.

medi bayreuth:

YORK 18, ROBINSON 14 (5 Assists), LINHART 14, BROOKS 13 (8 Rebounds), Marei 13, SEIFERTH 7, Cox 4, Wachalski 3, Doreth 0, Amaize, Adler.

Dreier: York 4, Brooks 1, Linhart 1, Cox 1, Wachalski 1.

Ausblick:

Bevor am Mittwoch, 4. April, um 20 Uhr in der Oberfrankenhalle das Rückspiel gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg beginnt, steht noch ein Auswärtsspiel in der easyCredit Basketball Bundesliga auf dem Programm der Heroes Of Tomorrow. Am Karsamstag, 31. März, steht um 18 Uhr die Partie beim Tabellenelften, den GIESSEN 46ers an. Obwohl medi bayreuth international im Einsatz war, haben die Hessen keine längere Vorbereitung: Sie spielen am Donnerstag noch das Derby bei den FRAPORT SKYLINERS.