Fotos: Basketball Champions League

Dritter Sieg in Serie: HEROES OF TOMORROW kommen ins Rollen

medi bayreuth gewinnt Champions League Match bei Olimpija Ljubljana mit 76:67

Genau so hatte sich Gregor Hrovat die Rückkehr in seine Heimat vorgestellt. Mit 76:67 (37:39) gewinnt medi bayreuth um den glänzend aufgelegten Slowenen an dessen alter Wirkungsstätte bei Petrol Olimpija Ljubljana und ist mit nun acht Punkten nach dem 6. Spieltag in der Basketball Champions League im Rennen um die Playoff-Plätze wieder dabei.

Das sagt Gregor Hrovat:

„Es war ein schweres Spiel. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir nicht so aggressiv gespielt, wie wir eigentlich könnten. Olimpija spielte gut, sie haben wichtige Würfe getroffen. In der Halbzeit haben wir dann besprochen, dass wir vor allem in der Defensive einen Zahn zulegen müssen und etwas aggressiver werden sollten. Ich glaube, dass dies dann den Unterschied im Spiel ausgemacht hat.“

Das sagt Bastian Doreth:

“Das Spiel war ein harter Kampf, aber durch unser neu gewonnenes Selbstvertrauen haben wir das Spiel am Ende doch recht souverän gewonnen. Toll, dass wir dadurch eine kleine Serie starten konnten, die jetzt natürlich nicht zu schnell reißen darf.

Es ist immer toll, wenn alle im Team so wie heute etwas zum Sieg beitragen können. Das gibt jedem in der Mannschaft ein gutes Gefühl und sollte jedem auch weiterhin Selbstvertrauen geben, vor allem Lukas, der heute am Anfang, als er ins Spiel kam, etwas unglücklich agiert hat, dann aber am Ende so einen wichtigen Wurf für uns getroffen hat.

Jetzt wollen wir uns voll auf Samstag fokussieren. Bremerhaven ist eine sehr gefährliche Mannschaft und danach wollen wir dann auch gegen Neptunas in der Champions League nachlegen. Zuallererst richten wir jetzt den Fokus auf Samstag und die Liga.”

Der Spielverlauf:

medi bayreuth ging nach dem starken Auswärtssieg in Frankfurt mit viel Rückenwind in die Champions League Partie bei Petrol Olimpija Ljubljana. Head Coach Raoul Korner vertraute wieder einmal seiner bekannten Starting Five mit David Stockton, Kassius Robertson, Adonis Thomas, De’Mon Brooks und Hassan Martin. Nach kleinen Startschwierigkeiten fanden die HEROES OF TOMORROW schnell zu ihrem Spiel und konnten sich bis zum Viertelende einen Vorsprung von vier Zählern erarbeiten. Nach zuletzt etwas schwächeren Spielen wusste vor allem Adonis Thomas in der Anfangsphase zu überzeugen.

Anders als in den letzten Partien gelang es den Bayreuthern aber diesmal nicht, sich weiter abzusetzen. Angeführt von Miha Lapornik und Scottie Reynolds hielten die Slowenen stark dagegen und gingen Mitte des zweiten Viertels ihrerseits wieder in Führung. medi bayreuth hielt jetzt mannschaftlich geschlossen dagegen (alle heute eingesetzten Spieler erhielten bereits zu diesem Zeitpunkt nennenswerte Einsatzzeiten) und machte Defizite beim Rebound sowie den ein oder anderen Fehler mit viel Einsatz und Kampfbereitschaft wett. Somit ging die Mannschaft von Kapitän Bastian Doreth nach spannenden und umkämpften ersten 20 Minuten mit einem knappen zwei Punkte Rückstand in die Halbzeit.

Nach der Pause zeigte sich, was für beide Mannschaften auf dem Spiel stand, war es doch die letzte realistische Chance weiter auf die Playoffs in der Champions League hoffen zu können. Es entwickelte sich ein Match der verpassten Möglichkeiten. Beide Teams hatten es mehrfach in der Hand, eine vermeintliche Vorentscheidung herbeizuführen. Doch teils wilde Abschlüsse in der Offensive, Turnover oder einfach Wurfpech führten dazu, dass beide Mannschaften jeweils nur zehn Punkte im dritten Viertel auf die Anzeigetafel brachten.

Im entscheidenden Spielabschnitt drehte zunächst Hassan Martin auf. In der ersten Halbzeit noch durch Foulprobleme gebremst, kam er immer besser in Fahrt. Ein krachender Dunk in der Offense und Monsterblocks in der Defense ließen die Slowenen zunehmend verzweifeln. Den vorentscheidenden Vorsprung holte aber Gregor Hrovat heraus. In seiner alten Heimat gelang ihm zunächst ein schwieriges Dreipunktspiel, ehe er einem Steal einen Dunk folgen ließ und danach noch einen Dreier oben drauf packte. Davon erholte sich Ljubljana nicht mehr und die HEROES OF TOMORROW setzten, dank der geschlosseneren Mannschaftsleistung (alle eingesetzten Spieler punkteten), ihre Erfolgsserie fort. Am Ende feierte man mit einer Handvoll mitgereister Fans einen 76:67 Auswärtssieg.

Der Teamvergleich:

Trainerstimmen:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): „Es war ein sehr schweres Spiel für uns. In der Offensive haben wir nie wirklich unseren Rhythmus gefunden. In der Defensive waren wir nicht so aggressiv, wie ich eigentlich denke, dass wir es sein könnten und auch müssten, um eine gute Defensivmannschaft zu sein. Ich hatte irgendwie nie das Gefühl, dass wir die Partie kontrollieren würden. Es ist jedoch leicht ein Spiel zu gewinnen, wenn man einen guten Tag hat und die Bälle so fallen, wie man es sich wünscht. Allerdings ist es im Gegenzug schwer, einen Sieg einzufahren, wenn es eben nicht so läuft. Dies war eines der Spiele, das wir uns hart erarbeiten mussten. Insgesamt war es eine solide Mannschaftsleistung und ein wichtiger Sieg für uns.“

Zoran Martic (Head Coach Petrol Olimpija): „Wir haben das komplette Spiel über den Rebound beherrscht, allerdings waren wir nicht in der Lage Nutzen daraus zu ziehen. Es war bis drei oder vier Minuten vor Ende der Partie ein sehr enges Spiel. Dann machten wir 3 Ballverluste hintereinander und Bayreuth bekam darauf drei einfache Korberfolge aus den Fast Breaks. Ich glaube, dass das der Wendepunkt der Partie war.”

Petrol Olimpija Ljubljana vs. medi bayreuth 67:76 (14:18 - 25:19 - 10:10 - 18:29)

Petrol Olimpija Ljubljana: REYNOLDS 14 (10 Assists), SPAN 6, Bubnic 5, LAZIC 9 (14 Rebounds), Samanic, Simonovic, Lapornik 17, Begic 14, Sanon 0, REBEC 2, RADULOVIC 0.

medi bayreuth: THOMAS 12, ROBERTSON 6, STOCKTON 7 (5 Assists), Doreth 9, Seiferth 4, MARTIN 8 (5 Rebounds), Wachalski, Hrovat 12, Meisner 3, BROOKS 13 (5 Rebounds), Raivio 2, Krug.

Der Ausblick:

Nach den beiden Auswärtsaufgaben in Frankfurt und Ljubljana stehen für medi bayreuth nun zwei Heimspiele auf dem Programm. Nach der Partie des … Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga am kommenden Samstag um 20:30 Uhr gegen die Eisbären Bremerhaven, haben die HEROES OF TOMORROW auch im nächsten Spiel in der Basketball Champions League Heimrecht. Gast am letzten Spieltag der Hinrunde ist dann am Dienstag, 20. November, der litauische Vertreter Neptunas Klaipeda. Spielbeginn in der Oberfrankenhalle ist um 20:00 Uhr.

Tickets für beide Partien sind online unter tickets.medi-bayreuth.de, im Fanshop in der Brunnenstraße 7 in Bayreuth oder an den jeweiligen Spieltagen an der Abendkasse erhältlich.