Einzug in die Hauptrunde so gut wie perfekt

JBBL Team der TenneT young heroes besiegt Nürnberg mit 67:51

 

Regionalliga Südost

BBC Coburg vs. TenneT young heroes

93:73 ( 25:18 - 8:14 - 21:27 - 39:14 )

Auch wenn es am 12. Spieltag in der Basketball Regionalliga Südost letztlich nicht zum Sieg für die TenneT young heroes gereicht hat, bot die Mannschaft von Trainer Darko Mihajlovic eine tolle Leistung. Im Gastspiel beim BBC Coburg bereiteten die Bayreuther dem Tabellenführer bis Mitte des letzten Viertels erhebliche Probleme. Bis zu dieser besagten 34. Spielminute lagen die couragiert aufspielenden TenneT young heroes sehr gut im Rennen. Die mit BBL-Spieler Robin Amaize, aber ohne die verletzten Stammspieler Moritz Trieb und Cedric Kral angetretenen Bayreuther, lagen Mitte des letzten Viertels noch in Führung (64:63), ehe die Kräfte schwanden und die Coburger so das Spiel doch noch deutlich zu ihren Gunsten drehen konnten.

Das sagt Trainer Darko Mihajlovic

“Wir haben über 35 Minuten ein sehr gutes Spiel abgeliefert und auch gegen den Tabellenführer geführt. Gegen eine Mannschaft wie Coburg genügen 35 starke Minuten jedoch nicht. Als Coburg in Führung gegangen war, sind wir nervös geworden und habe uns Ballverluste geleistet, die einfach nicht hätten sein dürfen. Das Ergebnis spiegelt den realen Spielverlauf jedoch nicht wider. Es ist sehr schade, da wir den Großteil des Spiels mit richtig viel Energie und Einsatz gespielt haben.”

TenneT young heroes: Dejworek 20, Adler 9, Fritsch 2 (3 Steals), Perschnick, Riesner 15, Johannes 0, Fraatz, Seither 6, Amaize 21 (8 Rebounds, 9 Assists).

Jugend Basketball Bundesliga

TenneT young heroes - Igeko Nürnberg Falcons BC

67:51 ( 16:18 - 14:10 - 14:14 - 23:9 )

Rein rechnerisch ist es zwar noch nicht hundertprozentig, doch das JBBL Team der TenneT young heroes dürfte nach dem 67:51 Erfolg über den Nürnberg Falcons BC den Einzug in die Hauptrunde quasi perfekt gemacht haben. Um von den Mittelfranken doch noch verdrängt zu werden, müsste das Kooperationsteam mit Spielern aus Bayreuth und den Tornados Franken alle seine drei restlichen Partien verlieren, während die Falcons ihre vier Spiele (u.a. gegen Regnitztal und Würzburg) gewinnen müssten.

Wie erwartet wurde es ein extrem umkämpftes Spiel, in dem die Entscheidung erst im letzten Viertel fallen sollte. „Da ging den Falcons offenbar die Luft aus,“ meinte Trainer Uwe Glaser. Tatsächlich war der Gast drei Viertel lang absolut auf Augenhöhe mit den TenneT young heroes. Zu Beginn der Partie präsentierten sich die Falcons sogar aktiver, was zu einer 18:16 Führung für den NBC nach dem ersten Viertel führte. „Wir sind zwar gut in das Spiel gestartet (5:0), wirkten dann aber in der Folgezeit etwas nervös und produzierten zu viele Ballverluste,“ so Glaser weiter. Doch angetrieben von Emmanuel Ngan, der bereits zum vierten Mal in dieser Saison gleichzeitig zweistellige Werte bei Punkten (15) und Rebounds (12) hatte, und Christian Feneberg, der von der Bank kommend wichtige Impulse setzte, kamen die Gastgeber mit zunehmender Spielzeit wieder besser ins Spiel. Nachdem sich im zweiten Viertel auch Nico Wenzl besser auf die harte Verteidigung gegen ihn eingestellt hatte, konnten die TenneT young heroes nach 20 Minuten mit einer knappen 30:28 Führung in die Halbzeitpause gehen.

Zwar starteten die Falcons besser in die zweite Hälfte. Lagen die Gäste nach 24 Minuten noch 36:32 in Front, eroberten die Bayreuther mit sieben Zählern am Stück die Führung zurück und gab diese auch nicht mehr ab. Es dauerte allerdings bis Mitte des Schlussviertels, ehe sich die Gastgeber entscheidend absetzen konnten. Ausgerechnet Lukas Pryszcz, dem man seine krankheitsbedingten Trainingspause unter der Woche deutlich anmerkte, sorgte mit seinem einzigen Dreier in der 37. Minute für die Vorentscheidung (59:51). Während die TenneT young heroes in der restlichen Spielzeit ihre Angriffe nun geduldig ausspielen konnten und noch acht Punkte erzielten, gelang den Gästen, die bis zuletzt hart kämpften, unter Zeitdruck nichts Zählbares mehr.

TenneT young heroes Coach Christian Braun lobte dann auch sein Team: „Die Mannschaft hat sich in das nicht einfache Spiel reingebissen und ihr Spiel nach einem durchwachsenen ersten Viertel anpassen können. Es war schön zu sehen, dass auch die Spieler, die noch nicht so viel Einsatzzeit bekommen, trotzdem in entscheidenden Phasen ihren Beitrag zum Erfolg geleistet haben.“

Für die TenneT young heroes steht nun eine fünfwöchige Weihnachtspause an. Am 15. Januar hat das Team dann sogar die Möglichkeit, mit einem Sieg im Heimspiel gegen die Mannschaft der Regnitztal Baskets, die Tabellenspitze zu erobern.

TenneT young heroes: Fösel 5, Schelter 0, Amthor 9, Feneberg 8, Wenzl 19 (5 Assists, 4 Steals), Lechner 2, Ngan 15 (12 Rebounds), Frackowiak 0, B. Akarca 0, Pryszcz 5, D. Akarca 0, Frank 4.

Nachwuchs Basketball Bundesliga

TenneT young heroes vs. NINERS Academy

57:56 ( 12:18 - 12:7 - 14:19 - 19:12 )

Im Heimspiel gegen die NINERS Academy haben die TenneT young heroes an diesem Wochenende ihren zweiten Saisonsieg verbuchen können. In eigener Halle besiegte das Team von Trainer Marcel Schröder die Chemnitzer hauchdünn mit 57:56 und stellte so den Kontakt in der Tabelle zu den vor ihnen platzierten Mannschaften aus Jena, Weißenfels und auch Chemnitz wieder her.

TenneT young heroes: Kurth 3, Eilers, S. Aygün, Fritsch 18, Perschnick 7, Krug 10, Egharevba 9, Ullmann 10 (7 Rebounds, 4 Steals), Noblet-Durruthy 0, Greim, Faatz 0.