Fotos: Marcus Förster

Erfolgreiche Heimpremiere: Heroes Of Tomorrow bezwingen Wölfe

medi bayreuth siegt mit 82:74 gegen den Mitteldeutschen BC

Es war das erwartet schwere Spiel, doch am Ende stand im ersten Heimspiel der neuen Saison der erhoffte Sieg für medi bayreuth. Die nach einem Jahr Abstinenz wieder in die easyCredit BBL aufgestiegenen Wölfe des Mitteldeutschen BC spielten in der mit 3.211 Zuschauern beinahe ausverkauften Oberfrankenhalle couragiert auf und boten dem Team von Head Coach Raoul Korner einen großen Kampf, den die Heroes Of Tomorrow letztlich mit 82:74 (38:35) für sich entscheiden konnten.

Bastian Doreth zeigte sich nach Spielende zufrieden über den gelungenen Saisonstart und den zweiten Sieg im zweiten Spiel. “Robin hat heute ein fantastisches Spiel gemacht, doch es sind viele verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel Assems Rebounds oder die Ruhe die John mit seiner Erfahrung ins Spiel gebracht hat, die uns aktuell auszeichnen. Wir sind eine sehr gute Basketballmannschaft, die noch viel besser werden kann”, resümierte der Mannschaftskapitän.

Das sagt Robin Amaize

“Meine Aufgabe im Team ist es, Energie von der Bank ins Spiel zu bringen. Das ist es, was ich versuche zu machen, wenn ich aufs Feld komme. Wir waren schon im Vorjahr ein Team, das dies als Stärke hatte und das wollen wir auch in diesem Jahr machen. Unser Ziel ist es, den Energielevel immer hoch zu halten, auch wenn die zweite Garde ins Spiel rein kommt. Dass ich heute so viele Punkte gemacht habe, kam einfach so. Ich habe die Lücken genutzt und mein Team hat mich gut für freie Würfe gefunden. Ich konnte dieses erste Heimspiel kaum erwarten. Es hat mich sehr gefreut vor unseren Fans zu spielen und es hat Lust auf mehr gemacht!”

Das Spiel kurz zusammengefasst

Mit dem Auftaktsieg gegen die Oettinger Rockets im Rücken, präsentierten sich die Wölfe von Beginn an spielstark und selbstbewusst in der Oberfrankenhalle. medi legte zwar zunächst vor, doch schnell übernahm der MBC. Angetrieben vor allem durch Kruize Pinkins und Djordje Drenovac (beide sieben Punkte im ersten Viertel) gingen die Gäste in Führung. In Reihen der Heroes Of Tomorrow war es wie schon in Tübingen hauptsächlich Assem Marei, der von seinen Mannschaftskameraden erfolgreich gesucht und gefunden wurde. Der Ägypter war mit acht Zählern und vier Rebounds der Mann des ersten Viertels. Die Gäste aus Sachsen-Anhalt führten jedoch nach den ersten zehn Minuten knapp mit zwei Zählern.

Im zweiten Viertel legten beide Teams in der Verteidigung spürbar eine Schippe drauf. Die von der Bank kommenden John Cox und Steve Wachalski (fünf Punkte, vier Rebounds im zweiten Viertel) gaben dem medi-Spiel Stabilität, doch der MBC ließ sich nicht abschütteln. Gepusht von einem spielstarken Robin Amaize konnten sich die Heroes Of Tomorrow zwar zwischenzeitlich leicht auf 32:26 absetzen, doch auch zur Pause waren die Gäste aus Weißenfels nach wie vor nahezu gleichauf.  

Obwohl die Gäste nach der Pause durch den auffälligen Kruize Pinkins per Dreier erneut ausglichen, blieb die Führung in der Folge dank fünf Zählern von De’Mon Brooks auf Bayreuther Seite - 45:38 (24.). Diesen Vorsprung hielten die Mannen von Head Coach Raoul Korner, vor allem, weil an den Brettern beim Rebound gut gearbeitet wurde. Die meiste Gefahr der Gäste ging in dieser Phase von der Dreierlinie aus, doch medi gewann den dritten Spielabschnitt mit fünf Zählern und lag so mit 55:47 vor dem Schlussviertel voraus.

Für die erste zweistellige Führung sorgte in der 31. Minute beim 57:47 Assem Marei. Er und Robin Amaize waren an diesem Abend von den Wölfen kaum zu stoppen und in der Partie die Garanten für den Sieg. Auch Nate Linhart, der per Dreier auf 65:53 (34.) erhöhte und knapp das Double Double verpasste, war einer der Aktivposten im medi-Spiel. Noch einmal sollten Dreier der Gäste (Lamont Jones und Jordan Siebert) die Hoffnung der mitgereisten MBC-Fans wachsen lassen, doch mehr als das 59:65 (36.) ließen die Heroes Of Tomorrow nicht zu. Postwendend trafen Nate Linhart und Robin Amaize von jenseits der 6,75 Meter-Linie und sorgten beim 74:64 (38.) für die Vorentscheidung.

Die spielentscheidenden Faktoren

Robin Amaize: Der Small Forward sprühte vor Energie und überzeugte durch sein sicheres Händchen. Bei nur einem einzigen Fehlwurf (2er: 5/6 - 3er: 2/2 - FW: 4/4) brachte es der 23-Jährige letztlich auf starke 20 Punkte und wurde zum Matchwinner.

Rebounds: Wie schon beim Gastspiel in Tübingen dominierten die Heroes Of Tomorrow auch im Heimspiel gegen den MBC die Bretter. Mit 43:27 Rebounds hatten die Bayreuther in Sachen Abpraller klar die Nase vorn. Assem Marei mit zwölf und Nate Linhart mit neun Rebounds waren in dieser Kategorie die Stärksten.

Nate/Assem/Robin: Dieses Trio ging beim Heimsieg über den MBC voran. Alle drei brachten es auf den identischen Effektivitätswert von 22. Kruize Pinkins auf Seiten des MBC war hier sogar noch besser. Der US-Amerikaner der Wölfe kam auf eine Effektivität von 26.

Trainerstimmen

Igor Jovovic (Mitteldeutscher BC): "Gratulation an Bayreuth zum Sieg. Sie haben sehr stark über 40 Minuten gespielt. Wir haben einiges von dem, was wir uns vorgenommen haben, gut umgesetzt. Vor allem im zweiten Viertel, als wir viele offenen Würfe nehmen konnten. Unser Spiel litt aber sehr unter dem Einsatz von Marei unter den Körben. Er hat viele Offensivrebounds geholt. Die entscheidenden Momente gab es allerdings im letzten Viertel, als sie ihre wichtigen Würfe getroffen haben. Wir haben auf der Gegenseite unsere Chancen vergeben. Es war ein verdienter Sieg für Bayreuth, sie haben ein großartiges Team. Ich wünsche Ihnen eine gute Saison. Gratulation auch an meinen Kollegen Raoul Korner."

Raoul Korner (medi bayreuth): "Zunächst einmal Danke für die Glückwünsche. Ich möchte an dieser Stelle gleich ein Kompliment zurückgeben. Ich denke, dass der MBC heute nicht nur gezeigt hat, dass sie in die Liga gehören, sondern dass sie noch viel Wirbel verursachen werden. Es ist eine ausgezeichnet gecoachte Mannschaft mit viel Qualität und Erfahrung. Sie spielen einen sehr guten Basketball und das war auch der Grund, warum es ein durchaus gutes Spiel für einen 2. Spieltag war. Es war auf hohem Niveau, offensiv wie defensiv. Man hat gesehen, was beide Teams vor hatten und dass beide Teams im Lauf des Spiels an ihrer Taktik Änderungen vornehmen mussten. Im Endeffekt hat es für uns die Tiefe und die Unberechenbarkeit entschieden. Ich glaube nicht, dass viele Robin Amaize derart auf der Rechnung hatten. Wie er heute in der Offensive funktioniert hat, hat es für mich notwendig gemacht, für ihn Positionen zu kreieren, die wir so nicht geplant hatten. Robin war heute heiß und das ist es, was unsere Mannschaft in diesem Jahr auszeichnet. Beim nächsten Spiel wird es vielleicht wieder ein anderer sein, der die Verantwortung übernimmt. Alles Gute für den MBC im weiteren Meisterschaftsverlauf."

medi bayreuth vs. Mitteldeutscher BC 82:74 (20:22 - 18:13 - 17:12 - 27:27)

medi bayreuth:

Amaize 20, Marei 18 (12 Rebounds), Linhart 15, Brooks 9, Cox 6, Wachalski 5, Robinson 4, York 3, Doreth 2 (4 Assists), Seiferth 0, Adler, Perschnick.

Dreier: Amaize 2, Cox 2, Linhart 2, Brooks 1, York 1, Wachalski 1.

Mitteldeutscher BC:

Pinkins 19 (8 Rebounds), Hatten 19, Jones 12, Sibert 10, Drenovac 7 (3 Assists), Gloger 4, Pantelic 3, Schwarz 0, Liyanage 0, Turudic 0, Niedermanner.

Dreier: Pinkins 3, Hatten 2, Sibert 2, Drenovac 1, Jones 1.

Ausblick:

Die erste englische Woche der Saison lässt keine Verschnaufpause zu: Bereits am Samstag steht für die Heroes Of Tomorrow das erste von drei Auswärtsspielen innerhalb von nur sechs Tagen auf dem Programm. Um 18 Uhr tritt das Team beim letztjährigen Hauptrundenmeister ratiopharm ulm an. Am Dienstag, 10. Oktober, geht es dann zum ersten Gruppenspiel der Basketball Champions League ins polnische Radom, ehe es am Freitag, 13. Oktober, bei den EWE Baskets in Oldenburg erneut um Bundesliga-Punkte geht.