Fotos: Basketball Champions League / Ochsenfoto

Es geht also doch! medi gewinnt erstes Champions League Spiel der Saison

HEROES OF TOMORROW besiegen Filou Oostende mit 87:71

Lange mussten sie darauf warten. Jetzt aber haben ihn die HEROES OF TOMORROW eingefahren: ihren ersten Sieg dieser Saison in der Basketball Champions League. Vor 2.140 Zuschauern in der Oberfrankenhalle besiegte medi bayreuth am Abend den belgischen Serienmeister, Filou Oostende, mit 87:71 (40:39) und machte damit in der Tabelle der Gruppe D einen guten Sprung nach vorne. Hinter den Litauern von Neptunas Klaipeda (8 Punkte), belegt das Team von Head Coach Raoul Korner nun mit sechs Zählern punktgleich mit den Mannschaften aus Ljubljana, Istanbul und Oostende den fünften Tabellenplatz.

Nach den deutlichen Worten von Head Coach Raoul Korner im Anschluss an die BBL-Partie gegen Ulm, war der Sieg gegen die Belgier die passende Antwort der Mannschaft. Vor allem Point Guard David Stockton hatte sich für das Match gegen Oostende ganz offensichtlich viel vorgenommen und war am Ende mit 20 Punkten, 3 Rebounds, 4 Assists, keinem Ballverlust und einer Effektivität von 25 der auffälligste Akteur auf dem Parkett.  

Das sagt Kassius Robertson:

“Ich denke es war ein sehr gutes Spiel von uns. Das war das erste Mal seit langem, dass wir eine richtig gute zweite Halbzeit hatten. Wir fangen immer gut an, aber heute haben wir uns nach der Halbzeit nicht beeindrucken lassen. Wir haben sie diesmal richtig gut erwischt. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft.”

Der Spielverlauf:

Mit David Stockton in der Starting Five begann für medi bayreuth das fünfte Champions League Spiel dieser Saison. Wie schon in den vergangenen Partien starteten die HEROES OF TOMORROW sehr konzentriert. Aber anders als in den vorangegangenen Spielen, hielt der Gegner aus Oostende diesmal anfangs stark dagegen. Dank guter Wurfquoten, wenig Ballverlusten und Fouls entwickelte sich ein munteres und abwechslungsreiches Basketballspiel, in dem am Ende des ersten Viertels medi bayreuth mit fünf Punkten die Nase vorne hatte.

Auch im zweiten Viertel konnte sich zunächst keine der beiden Mannschaften entscheidende Vorteile erarbeiten. Da beim Team von Raoul Korner jedoch die Dreierquote nachließ und die Belgier etwas reboundstärker waren, gingen die Gäste kurz vor Ablauf der ersten Halbzeit ihrerseits mit fünf Punkten in Führung. Dass medi bayreuth dennoch mit einem knappen Vorsprung in die Pause gehen konnte, lag an den beiden besten Bayreuthern an diesem Abend: David Stockton, der im Spielaufbau umsichtig Regie führte ohne dabei zu überdrehen, und Hassan Martin, der wieder einmal hochprozentig am Korb abschloss. Mit sechs Freiwurfpunkten in den letzten 50 Sekunden holten diese beiden die Führung zurück, die sie (bis auf einen Gleichstand) auch nicht mehr abgeben sollten.

Denn diesmal schafften es die HEROES OF TOMORROW auch nach der Halbzeit ihren Gameplan weiter gut umzusetzen. In der Defense wurde noch aggressiver gearbeitet, was ein ums andere Mal zu Ballverlusten der Belgier führte. In der Offensive trug die jetzt wieder besser werdende Dreierquote ihren Teil dazu bei, dass sich die Burschen leicht von ihrem Gegner absetzen konnten. Kassius Robertson und der heute mit einem Double-Double (14 Punkte / 10 Rebounds) glänzende De’Mon Brooks sorgten für die erste zweistellige Führung kurz vor der letzten Viertelpause.

Im letzten Spielabschnitt wurde der Vorsprung schnell weiter ausgebaut. Maßgeblichen Anteil hatte daran Nik Raivio, der erst einen Dreier traf und anschließend ein And-1 erfolgreich abschloss. Die Belgier um Trainer Dario Gjergja fanden jetzt kein Mittel mehr, um den Sieg der HEROES OF TOMORROW nochmals in Gefahr bringen zu können. Alle Bemühungen wurden vom weiter sehr stark verteidigendem medi Team abgewehrt. Da man sich auch beim Rebound steigerte und immer wieder offene Dreipunktwürfe versenkte, verdienten sich die HEROES OF TOMORROW diesen souveränen 87:71 Sieg.

Der Teamvergleich:  



Trainerstimmen:

Dario Gjergja (Head Coach Filou Oostende): “ Zuerst Glückwunsch an Bayreuth. Ich bin der Meinung, dass sie ein viel besseres Team sind als es die Zahlen anzeigen. 25 Minuten lang bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden, allerdings müssen wir über 40 Minuten konstant spielen. In der zweiten Halbzeit hatten wir viele Ballverluste, vergaben viele leichte Korberfolge. Irgendwie sind wir viel zu lässig auf das Feld gekommen. Für uns ist das ein Lernprozess, aber es ist nicht das erste Mal, deswegen müssen wir schnell lernen, wenn wir im Wettbewerb bleiben wollen. Ich bin etwas enttäuscht, aber Bayreuth hat wirklich gut getroffen und auf der anderen Seite haben wir viele Fehler gemacht.”

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “ Das war heute in vielerlei Hinsicht ein sehr wichtiger Sieg für uns. Glückwunsch an meine Spieler. Für uns war es deshalb ein großer Sieg, denn, erstens mussten wir gewinnen, um noch eine Chance in der Champions-League zu bewahren. Zweitens brauchten wir ihn für unser Selbstvertrauen. Wir waren schon so oft nah dran, jetzt hat es endlich geklappt. Wir haben eine solide erste Halbzeit gespielt, aber im zweiten Spielabschnitt konnten wir noch etwas anziehen.

und drittens will man als Trainer sehen, wie die Spieler auf Kritik reagieren. Ich muss meinen Hut vor David ziehen, so wie er aufgetreten ist. Und auch vor Nik. Er hatte eine gute Trainingswoche und hat heute gezeigt, was er kann, obwohl er jetzt lange nicht gespielt hat. Das zeigt, wie viel Charakter er hat. Viele hätten aufgegeben, er hat das nicht gemacht. Er hat sogar noch härter an sich gearbeitet und trainiert. Nik hat uns geholfen das Spiel zu gewinnen. Heute bin ich ein glücklicher Mensch. Wir müssen jetzt jedoch einsehen, dass uns das in der BCL helfen wird, aber nicht in der BBL. Doch das wird das Thema für morgen sein. ”

medi bayreuth vs. Filou Oostende 87:71 (24:19 - 16:20 - 21:14 - 26:18)

medi bayreuth: THOMAS 0, Robertson 11, STOCKTON 20 (4 Assists), Doreth 6, Seiferth 11, MARTIN 15, Wachalski, HROVAT 4 (4 Assists), Meisner 0, BROOKS 14 (10 Rebounds), Raivio 6, Krug.

Filou Oostende: Williams 13, Lambrecht, LASISI 2, Schwartz 1, Buza, Mwema 5, DESIRON 2 (3 Assists), DJORDJEVIC 0, KESTELOOT 11, FIELER 14, Maric 11 (7 Rebounds), Djurisic 12.

Der Ausblick:

Nach dem Heimspiel gegen Oostende sind die HEROES OF TOMORROW nun gleich zweimal in fremder Halle gefragt. Den Anfang macht am kommenden Sonntag das Bundesliga-Gastspiel bei den FRAPORT SKYLINERS, ehe es dann am kommenden Dienstag erneut in der Basketball Champions League gegen den nächsten Serienmeister geht. Dann ist man in Slowenien beim Petrol Olimpija Ljubljana zu Gast. Das nächste Heimspiel von medi steht dann am Samstag in einer Woche, das ist der 17. November, auf dem Spielplan. Um 20:30 Uhr ist man dann Gastgeber für die Eisbären aus Bremerhaven.