Geisterspiel statt Heimvorteil - medi Heimspiel findet ohne Zuschauer statt

Rückspiel im Playoff Viertelfinale muss vor leeren Rängen ausgetragen werden

Das Rückspiel im Viertelfinale des FIBA Europe Cups zwischen medi bayreuth und U-BT Cluj Napoca muss am Mittwochabend ab 18:30 Uhr unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der Bayreuther Oberfrankenhalle stattfinden. 

Nach dem am frühen Dienstagnachmittag durch die bayerische Staatsregierung ausgesprochenen Verbot von Großveranstaltungen im Freistaat mit mehr als 1.000 Besuchern, haben auch die Behörden in Bayreuth die Austragung des Spiels zwischen den HEROES OF TOMORROW und dem rumänischen Pokalsieger in Form eines sogenannten Geisterspiels angeordnet.

Wie medi bayreuth Geschäftsführer Björn Albrecht mitteilt, wird man sich im Lager der HEROES OF TOMORROW streng an die behördlichen Vorgaben halten, auch wenn die aktuellen Entwicklungen in sportlicher Hinsicht mehr als ungelegen kommen. “Wir hätten unserem Team in diesem Spiel natürlich die volle Unterstützung durch unsere Fans gewünscht. Genau dafür haben wir schließlich in der zweiten Gruppenphase Spiel für Spiel auch gekämpft.”

Aussagen über Rückerstattungen und/oder Kompensationsleistungen können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht getroffen werden. Zudem ist aktuell auch noch nicht abzuschätzen, welche konkreten Auswirkungen das Verbot der bayerischen Staatsregierung auf den weiteren Spielbetrieb in der easyCredit BBL haben wird. 

Am kommenden Donnerstag findet hierzu eine Sondersitzung aller Basketball Bundesligisten statt, bei der wesentliche Beschlüsse über den weiteren Fortgang der Saison gefällt werden müssen. Nach Beschlusslage der Sitzung wird die Liga mit ihren Clubs über das weitere Vorgehen informieren.

Fakt ist aber auch, dass wir diese Krise nur gemeinsam bewältigen können und daher auf jegliche Unterstützung bauen.