Fotos: Christian Haberkorn

HEROES OF TOMORROW am Samstag zu Gast beim Tabellensechsten

medi bayreuth will in Ulm ein weiteres Playoff-Team überraschen

Je stärker, desto besser. So könnte man die Ausgangssituation derzeit vor den Spielen der HEROES OF TOMORROW in der easyCredit Basketball Bundesliga wohl am besten auf den Punkt bringen. Tat sich das Team von Head Coach Raoul Korner gegen die im hinteren Drittel der Tabelle stehenden Mannschaften aus Frankfurt, Crailsheim, Göttingen, Bremerhaven und auch beim MBC nicht nur schwer, sondern musste jeweils auch als Verlieren das Parkett verlassen, gab es zuletzt gegen die in den Playoff-Rängen rangierenden Teams aus Bonn und Berlin deutlich stärkere Leistungen und auch Siege. Insofern kann es für Bastian Doreth & Co. eigentlich ja nur gerade recht kommen, dass das Gastspiel am 32. BBL-Spieltag am Samstag um 18:00 Uhr bei ratiopharm ulm erneut eine Partie gegen ein Playoff-Team darstellt.

Ohne Frage sind die HEROES OF TOMORROW am Samstag beim aktuellen Tabellensechsten klarer Außenseiter. Während medi bayreuth seine letzten drei Auswärtsspiele (MBC, Oldenburg, Bremerhaven) verloren hat, konnten die Ulmer von Head Coach Thorsten Leibenath fünf ihrer letzten sechs Partien gewinnen und haben sich somit ausgerechnet am Samstag gegen medi bayreuth den ersten Matchball für die sichere Playoff-Teilnahme erspielt.

Das sagt Head Coach Raoul Korner:

„Ulm ist eine extrem athletische Mannschaft, die im Gegensatz zu den letzten Jahren weniger den Wurf von außen sucht, sondern sehr aggressiv den Korb attackiert. Dementsprechend oft stehen sie an der Freiwurflinie. Was sie mit uns gemeinsam haben, sind die zwei Gesichter, die sich auch innerhalb eines Spieles zeigen können, was besonders zuletzt gegen Oldenburg ganz offensichtlich war. Wir müssen ihrer Athletik entschlossen entgegentreten, den Weg zum Korb kompakt verteidigen und auf den Ball aufpassen, dann kann uns eine Überraschung gelingen.”

Das Hinspiel:

Noch sieglos (0-4) reisten die Ulmer am 6. Spieltag in die Oberfrankenhalle und es schien zu Beginn so, als würde sich deren Negativserie fortsetzen. medi bayreuth kam besser in die Partie und konnte vor allem unter den Körben dominieren. Folgerichtig ging das Team von Head Coach Raoul Korner mit einer 21:16 Führung in die erste Viertelpause. Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich die Lage kaum. Die HEROES OF TOMORROW trafen weiterhin sogar schwierige Würfe  (6/11 Dreiern) und konnten außerdem auch in der Defensive überzeugen. Bereits vier Blocks standen bei Hassan Martin zur Halbzeit auf dem Scouting-Bogen. medi schaffte es, den Schwaben im zweiten Viertel bis auf 13 Punkte zu enteilen und konnte einen 48:35 Vorsprung mit in die Kabine nehmen.

Dort schien allerdings Gäste Coach Thorsten Leibenath die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Mannschaft kam wie ausgewechselt zurück auf das Parkett der Oberfrankenhalle. Mit einem 11:0 Lauf im dritten Viertel gelang es den Gästen sogar kurzfristig die Führung zu übernehmen. Allerdings ließen sich die HEROES OF TOMORROW zunächst nicht davon beeindrucken und konterten ihrerseits mit wichtigen Punkten, was ihnen eine knappe 65:60 Führung zur letzten Viertelpause einbrachte.

Im letzten Spielabschnitt wollten die Würfe für medi bayreuth dann jedoch nicht mehr fallen. Kein einziger Wurf aus dem Feld fand in den letzten fünfeinhalb Minuten der Partie sein Ziel. Ulm hingegen übernahm jetzt die Kontrolle und konnte, dank eines Fastbreaks 70 Sekunden vor Ende, auf 83:70 davonziehen. Letztendlich gewannen die Ulmer verdient mit 88:79.

Die Top Performer im ersten Aufeinandertreffen:

Punkte:

Robertson 19

Miller 19

Rebounds:

Thomas, Martin je 6

Evans, Green, Fotu je 8

Assists:

Stockton, Doreth, Hrovat je 4

Günther 4

Steals:

Hrovat, Brooks je 4

Günther 4

Minuten:

Robertson 30:38

Green 30:45

Effektivität:

Martin 21

Green 31

Das hat sich getan im Team der Ulmer:

Viel verändert hat sich im Laufe der Saison nicht im Kader von Head Coach Thorsten Leibenath. Auf der Centerposition kam Bogdan Radosavljevic, der im Oktober von den MHP Riesen aus Ludwigsburg nach Ulm wechselte.

Außerdem verstärkten sich die Donaustädter im Januar durch Shooting Guard Ra’Shad James, der sich von den Telekom Baskets Bonn in Richtung Ulm verändert hatte. Nach nur fünf Spielen war die Saison für den US-Amerikaner in Ulm aber schon wieder gelaufen, nachdem er sich die Schulter ausgekugelt hatte und operiert werden musste.

Live dabei in der ratiopharm arena:

Für diejenigen, die am Samstag nicht in der ratiopharm arena vor Ort sein können, besteht die Möglichkeit, die gesamte Partie der HEROES OF TOMORROW auf MagentaSport live und in HD auf allen gängigen Endgeräten zu empfangen.

Natürlich ist auch wieder DUNK.FM vor Ort. Das gemeinsame Portal von Radio Mainwelle und dem Nordbayerischen Kurier berichtet live und in voller Länge aus Ulm. Die Berichterstattung aus der ratiopharm arena beginnt um 17:50 Uhr.