Foto: Michael Schepp

HEROES OF TOMORROW beschließen das Jahr mit dem Heimspiel gegen Gießen

medi bayreuth empfängt am Sonntag die JobStairs 46ers

Drei Tage nach der enttäuschenden Niederlage gegen die BG Göttingen, bietet sich für medi bayreuth an diesem Sonntag bereits die Möglichkeit, den schwachen Eindruck aus dem letzten Viertel im Match gegen die Veilchen wieder wettzumachen. 

Gast des Teams von Head Coach Raoul Korner ist am Sonntag um 15:00 Uhr im letzten Spiel des Jahres 2019 der nach Siegen in der Tabelle der easyCredit Basketball Bundesliga punktgleiche Tabellennachbar, die JobStairs GIESSEN 46ers.

Die Herausforderung des Bayreuther Trainerteams lag dabei darin, die durchaus positiven Aspekte aus den letzten drei Niederlagen (ALBA, Ludwigsburg, Göttingen), in der Kürze der Zeit herauszuarbeiten und die Mannschaft rund um Kapitän Bastian Doreth wieder so einzustellen und zu fokussieren, dass gegen die Hessen endlich das ersehnte Erfolgserlebnis herausspringt. Denn mit der Partie gegen die Mannschaft von Head Coach Ingo Freyer und dem anschließenden Spiel beim SYNTAINICS MBC in Weißenfels wird sich zeigen, wohin der Weg für die HEROES OF TOMORROW führen wird. Zur Zeit liegen sie nämlich nur zwei Siege hinter einem Playoff Platz, aber auch nur zwei Siege vor dem Abstiegsplatz. Umso wichtiger wird wieder die lautstarke Unterstützung der vollen Oberfrankenhölle sein, damit der Weg im neuen Jahr in die richtige Richtung führt.

Foto: JobStairs GIESSEN 46ers

Die JobStairs GIESSEN 46ers haben im bisherigen Saisonverlauf, genauso wie medi, vier Siege einfahren können. Da sie aber eine Partie weniger absolviert haben, belegen die Hessen derzeit den 11. Tabellenplatz (medi 14.). Genau wie der vorherige Gegner, die BG Göttingen, wurde das erste Erfolgserlebnis gegen die EWE Baskets Oldenburg gefeiert. Am 5. Spieltag gab es einen 83:68 Heimsieg. Die weiteren Siege konnten gegen den SYNTAINICS MBC (98:95), bei der BG Göttingen (90:63) und gegen s.Oliver Würzburg (91:87) eingefahren werden. Zuletzt gab es kurz vor Weihnachten die erwartete Niederlage gegen den FC Bayern Basketball (70:82).

Mittlerweile seit 2017 betreut Ingo Freyer den nächsten medi-Gegner als Cheftrainer. Im vergangenen Sommer konnte der ganz große Umbruch vermieden werden. Mit Brandon Thomas, Alen Pjanic, Leon Okpara, Bjarne Kraushaar, Tim Uhlemann und insbesondere Center John Bryant wurden immerhin sechs Akteure der letzten Saison gehalten. Verstärkt haben sich die Gießener mit Matthew Tiby, Teyvon Myers, Luke Petrasek, Jordan Barnett, Stephen Brown und dem, in der Saison 2015/16 kurzzeitig in Bayreuth aktiven, Kendall Gray. Komplettiert wird der Kader der 46ers durch Tim Köpple und Wyatt Lohaus.

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

“Wir haben gegen Göttingen ab dem Stand von 65:59 bei über sieben Minuten noch zu spielen keinen einzigen Stop mehr zustande gebracht! Dazu sind wir in den letzten zwei Minuten auch noch komplett auseinander gebrochen.  So etwas in Zukunft zu vermeiden ist zunächst einmal noch wichtiger als der nächste Gegner. Wenn wir aber über Giessen konkret sprechen, dann natürlich über John Bryant, ihr hohes Spieltempo und die Tatsache, dass wir uns selbst in eine Situation gebracht haben, wo wir unbedingt einen Sieg brauchen.“

Fotos: JobStairs GIESSEN 46ers

Die Key Player der JobStairs GIESSEN 46ers

# 5 Shooting Guard Teyvon Myers

Die Scouts der Gießener waren auch im hohen Norden tätig und wurden schließlich in Schweden, bei den Jämand Baskets, fündig. Mit Teyvon Myers verpflichteten die Hessen einen Shooting Guard, der extrem schnell ist und über ein hervorragendes Ballhandling verfügt. Diese Attribute stellt die Defensive des Gegners stets vor Probleme, was die 14,5 Punkte im Durchschnitt und 4,0 Assists des 188 Zentimeter großen US-Amerikaners unterstreichen. 

# 54 Center John Bryant

Der Name John Bryant stellt in der easyCredit Basketball Bundesliga eine feste Größe dar! Nicht umsonst zieren mehrere Auszeichnungen (unter anderem Liga MVP 2012 & 2013, Best Offensive Player 2019, All-Star MVP… ) die Vita des 32-jährigen gebürtigen Amerikaners, der seit Dezember 2018 auch über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügt. Mit 12,4 Punkten im Durchschnitt, 4,5 Assists und 8,6 Rebounds (Ligabestwert!) kommt John Bryant auf einen beachtlichen Effektivitätswert von 20,6. Er gilt als einer der am schwerst zu stoppenden Center in der Liga und wird die lange Garde von medi bayreuth vor eine große Herausforderung stellen.

# 33 Small Forward Brandon Thomas

Mit Brandon Thomas trifft medi Head Coach Raoul Korner auf einen alten Bekannten, denn der 198 Zentimeter große US-Amerikaner spielte in der Saison 2008/2009 beim WBC Wels (heute Raiffeisen Flyers Wels, AUT) unter dem österreichischen Trainer. Nach mehreren Stationen (unter anderem beim FC Bayern Bayern München Basketball), wechselte der 35-Jährige im August 2018 nach Gießen, wo er zu einem der wichtigsten Spielern unter Head Coach Ingo Freyer wurde. Mit 12,7 Punkten im Durchschnitt und 2,3 Assists fungiert der Small Forward als einer der Key-Player im Team der Hessen.

Live dabei in der Oberfrankenhölle

Einige wenige Sitzplatz-Tickets sind noch online unter tickets.medi-bayreuth.de oder natülich an der Abendkasse am Spieltag selbst erhältlich.

Sollte der Weg in die Oberfrankenhalle nicht möglich sein, muss man selbstverständlich trotzdem nicht auf die HEROES OF TOMORROW verzichten. Magenta Sport überträgt die Partie gegen die 46ers live und in HD und auch die Fans der emotionalen Hörfunkübertragung kommen wieder auf ihre Kosten. DUNK.FM, das gemeinsame Portal des Nordbayerischen Kuriers und Radio Mainwelle, berichtet vom Duell des 14. Spieltages live und in voller Länge. Die Übertragung aus der Oberfrankenhölle beginnt um 14:50 Uhr.