Foto: Christian Reinhard

Heroes Of Tomorrow dominieren bei den Veilchen und gewinnen ungefährdet

medi bayreuth siegt bei der BG Göttingen in beeindruckender Manier mit 101:66

Dass die Partie des 25. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga zwischen der BG Göttingen und medi bayreuth schon zur Halbzeit entschieden sein würde, hätten nicht nur die 3.146 Zuschauer in der prächtig gefüllten Sparkassen Arena vor Spielbeginn für extrem unwahrscheinlich gehalten. Die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner legte jedoch in den ersten beiden Vierteln eine nahezu perfekte Partie aufs Parkett und lag zur Pause bereits vorentscheidend mit 60:29 in Front. Am Ende hieß es 101:66 für die Heroes Of Tomorrow, die so den bereits achten Saisonsieg in fremder Halle mit den rund 100 mitgereisten Bayreuther Fans ausgelassen feiern konnten.

Lediglich in den ersten drei Minuten lagen beide Mannschaften gleichauf. Dann schalteten Nate Linhart & Co. gleich mehrere Gänge hoch und enteilten den Veilchen, die der Entschlossenheit der Heroes Of Tomorrow an diesem Nachmittag nichts entgegenzusetzen hatten. Extrem fokussiert setzte medi bayreuth seinen Gameplan um, nutzte in der Offensive nahezu ausnahmslos seine Stärken und kam so zu hochprozentigen Abschlüssen. Da auch in der Verteidigung mannschaftlich extrem aufmerksam gearbeitet wurde, konnte man sich zwischenzeitlich auf bis zu 41 Punkte Differenz absetzen und einen beeindruckenden Auswärtserfolg einfahren.

Im Kampf um den vierten Tabellenplatz konnten die Heroes Of Tomorrow durch den Sieg in Niedersachsen ihren Vorsprung auf die Konkurrenz aus Bonn (69:87 gegen Ulm) und Oldenburg (62:83 gegen Bamberg) an diesem Spieltag zudem etwas vergrößern. Die 101 erzielten Auswärtspunkte sind nach dem Wiederaufstieg neuer Bayreuther Punkterekord. Bereits am 6. Spieltag hatte medi bayreuth diese Bestmarke mit 100 Zählern im Gastspiel bei den GIESSEN 46ers verbessert. Und auch De’Mon Brooks darf sich mit seinen 23 Punkten über einen neuen persönlichen Bestwert freuen.

Das sagt Bastian Doreth

“Wir wussten aus dem Hinspiel, dass Göttingen eine gute Mannschaft ist und es sehr schwer werden wird, wenn sie ihre Physis ausspielen können. Wenn dann in der Halle ein paar Dreier fallen, ist das hier ein echter Hexenkessel. Wir haben heute allerdings sehr fokussiert gespielt, ihre Stärken aus dem Spiel genommen und selbst vieles richtig gut gemacht. Zu Beginn ist es uns gleich gelungen, viel Energie auf das Spielfeld zu bringen und so lagen wir dann auch verdient so hoch in Führung. Wir haben das Spiel dann konsequent und ohne Arroganz zu Ende gespielt und deshalb geht der Sieg auch in der Höhe in Ordnung. Dass wir am Ende vielleicht die ein oder andere Nachlässigkeit gezeigt haben ist menschlich, aber insgesamt haben wir wieder gut als Mannschaft gespielt, in der jeder mittlerweile weiß, was der andere kann und wer welche Rolle hat. Wenn wir so spielen, sind wir schwer ausrechenbar. So kann es gerne weiter gehen!”

Die Partie kurz zusammengefasst

Bei Teams begannen konzentriert und lagen nach drei Minuten gleichauf. Das 8:6 (4.) durch Mathis Mönninghoff sollte jedoch die letzte Führung der Hausherren in dieser Partie gewesen sein, denn hier legte medi einen ersten Lauf aufs Parkett. Angetrieben von Trey Lewis und Nate Linhart zog man nach knapp sechs Minuten auf 17:8 davon. Die Heroes Of Tomorrow ließen nicht locker und bauten ihren Vorsprung sukzessive aus. Per Dreier erzielte Trey Lewis seine Punkte elf, zwölf und 13, ehe De’Mon Brooks für das 29:15 nach zehn Minuten sorgte.

Auch im zweiten Viertel lief es gut für die Bayreuther, die den Ball gut bewegten und zu sehenswert herausgespielten Punkten kamen und so auf 36:15 (12.) davonzogen. Der Vorsprung wuchs weiter. Steve Wachalski markierte von jenseits der 6,75 Meter-Linie das 45:20 (15.), Andreas Seiferth sorgte knapp zwei Minuten später für das 51:22. Die Heroes Of Tomorrow hatten noch nicht genug und punkteten konsequent weiter. Kyan Anderson verwandelte einen Dreier und nach einem Doppelschlag von Assem Marei hieß es zur Pause 60:29 für das Team von Head Coach Raoul Korner.

Nach dem Seitenwechsel machte medi bayreuth nahtlos da weiter, wo man am Ende der ersten Hälfte aufgehört hatte. Mit Dreiern von De’Mon Brooks und Nate Linhart begann die zweite Hälfte und auch in der Folgezeit, schien jede Aktion der Bayreuther vom Erfolg gekrönt zu sein. Egal ob unter den Körben (Assem Marei, 70:35, 24.) oder von außerhalb des Perimeter (Kyan Anderson, 77:41, 26.) - nahezu jeder Wurf schien im Göttinger Korb zu landen. Dazu gab es auch spektakuläre Aktionen, wie den von Nate Linhart mustergültig aufgelegten Alley Oop von De’Mon Brooks zum 79:41 (26.). Der höchste Vorsprung des Spiels wurde durch einen der insgesamt zehn erfolgreichen Dreier erzielt - Trey Lewis netzte zum 82:41 (27.) ein.

Auch im letzten Abschnitt blieben die Heroes Of Tomorrow konzentriert. Raoul Korner nutzte die deutliche Führung, um auch Marius Adler und Moritz Trieb einige Minuten an Spielzeit zu geben. Marius Adler nutzte diese Chance eiskalt, um sich mit einem Dreier zum 99:64, 46 Sekunden vor Spielende, auf dem Spielberichtsbogen einzutragen. Für die von den mitgereisten Fans frenetisch gefeierten Punkte 100 und 101 sorgte dann der im bisherigen Saisonverlauf punktbeste Bayreuther, Trey Lewis.

Drei Fakten zum Spiel

Wurfquoten: Mit 69 Prozent (29/42) innerhalb und 48 Prozent (10/21) außerhalb der Dreierlinie bewies das Team von medi bayreuth am Abend eine eindrucksvolle Treffsicherheit. Auch 93 Prozent aller Freiwürfe wurden verwandelt, nur einer von 14 Würfen wurde vergeben.

Defense: Noch beeindruckender als das Offensivfeuerwerk der Heroes Of Tomorrow war am Sonntagnachmittag allerdings die Defensivleistung. Nur 34 Prozent aller Göttinger Würfe fanden den Weg in den Bayreuther Korb - ein Beweis der starken Verteidigung. Schlüsselspieler wie Alex Ruoff (9 Punkte), Adam Waleskowski (10) oder Topscorer Scott Eatherton (14) kamen so gut wie nie zu ihrem gewohnten Spiel. Nach 30 Minuten ließen die Bayreuther die Niedersachsen gerade einmal zu 48 Punkten kommen.

Teamplay: Mit einer geschlossenenen Mannschaftsleistung entführte medi bayreuth die Punkte aus Göttingen. Gleich fünf Spieler trafen zweistellig, Trey Lewis kam zum sechsten Mal in der laufenden Saison auf über 20 Punkte. Der beste Bayreuther Schütze, De’Mon Brooks, sammelte mit 23 Zählern so viele Punkte wie noch nie in seiner easyCredit BBL-Laufbahn. Dass sich am Ende auch Nachwuchsspieler Marius Adler über seine ersten Punkte freuen durfte, war das Sahnehäubchen auf die Partie.

Trainerstimmen

Raoul Korner (medi bayreuth): “Ich bin über die Deutlichkeit unseres Sieges überrascht. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob wir so stark waren, oder ob wir Göttingen einfach auf dem falschen Fuß erwischt haben. Ich glaube, es war eine Kombination aus beidem. Zwei Dinge haben wir gut gemacht: Wir haben den Ball heute sehr gut bewegt und die freien Leute gefunden. Außerdem hatten wir uns vorgenommen, Alex Ruoff gut zu verteidigen. Ich bin sehr glücklich, auf diese Art und Weise gewonnen zu haben, denn Göttingen ist eine starke Mannschaft, die eine exzellente Saison spielt. Heute hatte sie einen schlechten Tag, von dem wir profitieren konnten.”

Johan Roijakkers (BG Göttingen): “Bayreuth hat verdient gewonnen. Es war von Anfang an klar, dass sie die stärkere Mannschaft sind. Zufrieden bin ich damit, dass wir bei unserem Spiel geblieben sind. Wir haben 17 Assists gegeben. Das zeigt, dass wir nicht egoistisch geworden sind, sondern versucht haben, die Situation als Team zu lösen. Das ist wichtig für die nächsten Spiele. Wir haben jetzt eine Menge Dinge, an denen wir arbeiten können. Ich würde mich freuen, wenn ich alle diese Spieler in der kommenden Saison wieder hier haben kann, von Danny Borchers bis Alex Ruoff. Das ist einfach zu sagen, wenn man gerade gegen ALBA BERLIN gewonnen hat, darum sage ich es nach dieser Niederlage.”

BG Göttingen vs. medi bayreuth 66:101

( 15:29 - 14:31 - 19:24 - 18:17 )

 

BG Göttingen: EATHERTON 14 (5 Rebounds), WALESKOWSKI 10, RUOFF 9, Schwarz 9, WILLIAMS 6, Carter 6, Sanders 6 (5 Rebounds, 6 Assists), Spohr 2, Borchers 2, MÖNNINGHOFF 2, Grüttner Bacoul 2, Veikalas.

Dreier: Schwarz 3, Waleskowski 2, Williams 2, Ruoff 1, Eatherton 1.

medi bayreuth: BROOKS 23, LEWIS 20, LINHART 14, MAREI 12 (6 Rebounds, 4 Assists), Wachalski 11, Seiferth 8, ANDERSON 8, Adler 3, Doreth 2 ,Trieb 0, Gonzalvez 0.

Dreier: Lewis 4, Wachalski 3, Anderson 2, Brooks 2.

Schiedsrichter: Kovacevic, Neubecker, Krüper.

Alle Statistiken unter www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/nachbericht/2017-03-12-got-bay

Foto: Christian Reinhard

Foto: Christian Reinhard

Foto: Christian Reinhard

Foto: Matthias Klar

Foto: Matthias Klar

Foto: Matthias Klar