Fotos: Marcus Förster

HEROES OF TOMORROW gewinnen Krimi gegen Telekom Baskets Bonn mit 82:79

Ausverkaufte Oberfrankenhölle pusht medi bayreuth zum 3. BBL-Saisonsieg

Mit dem besseren Ende für medi bayreuth hat am Sonntagabend der Basketball-Krimi in der Oberfrankenhalle zwischen den HEROES OF TOMORROW und den Telekom Baskets Bonn geendet. Vor ausverkauftem Haus siegte die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner am Ende hauchdünn mit 82:79 (39:39) und konnte so den dritten Saisonsieg einfahren. 

Insgesamt 14 Mal wechselte in dieser Partie die Führung zwischen den beiden Teams hin und her, ehe James Robinson und Andreas Seiferth letztlich mit sechs erfolgreichen Freiwürfen in den letzten beiden Minuten die Partie zugunsten von medi bayreuth entschieden.

Das sagt Reid Travis (medi bayreuth): 

“Es war eine gute Partie für uns. Ich denke, dass wir uns heute endlich bewiesen haben, dass wir auch enge Spiele wie dieses gewinnen können. Wir freuen uns alle sehr über den Sieg, denn Bonn ist eine gute Mannschaft und uns war bewusst, dass es ein hartes Spiel werden würde. Ich bin einfach froh, dass wir am Ende das Parkett als Sieger verlassen konnten.”

Warum es so lief, wie es lief:

Mit dem Wissen um die Bedeutung dieser Partie starteten beide Mannschaften recht nervös in dieses Spiel. Es dauerte bis zur dritten Spielminute, ehe Reid Travis die ersten Zähler auf die Anzeigetafel bringen konnte. Der Bayreuther Center fand von Beginn an wieder gut zu seinem Rhythmus, hatte bereits nach den ersten zehn Minuten zehn Zähler auf seinem Konto und brachte sein Team so langsam auf Touren. Es dauerte jedoch bis ins dritte Viertel, ehe sich die HEROES OF TOMORROW nach einem völlig ausgeglichenen zweiten Abschnitt, erstmals etwas in dieser Partie von den Rheinländern absetzen konnten. Mit acht Punkten in dieser Phase hatte Lukas Meisner entscheidenden Anteil daran, dass medi bayreuth in der 28. Minute beim 58:47 deutlich in Front lag. Dass die Bonner aber auch hier weiter im Spiel blieben, lag an deren Aufbauspieler Branden Frazier. Noch ohne Korberfolg zur Pause, lief der US-Amerikaner plötzlich heiß und brachte Magenta dank 13 Punkten in Folge auf sechs Zähler Rückstand wieder heran. 

Der Vorsprung der HEROES OF TOMORROW schmolz weiter und wieder war es Frazier, der mit einem Dreier beim 73:72 (36.) die Führung wieder auf Bonner Seite holte. Doch medi nahm noch einmal Anlauf und holte sich in der 38. Minute die Führung (76:75) zurück. Nochmals war es Branden Frazier, der gut 13 Sekunden vor dem Ende einen Drive zum Korb erfolgreich abschließen und sein Team wieder voraus bringen konnte. Bonn entschied sich zu foulen und schickte James Robinson an die Linie, der hier beide Freiwürfe nervenstark zum erneuten Führungswechsel verwandelte. Weniger Glück hatte Martin Breunig dann im folgenden Angriff. Sein Wurf verfehlte das Ziel und der Rebound landete in den Händen von Andreas Seiferth, der sofort gefoult wurde und 1,3 Sekunde vor dem Ende nochmals an die Freiwurflinie durfte. Nachdem er den ersten getroffen hatte, wollte er eigentlich den zweiten Freiwurf nur auf den Ring setzen, doch auch sein zweiter Versuch war erfolgreich und medi führte mit drei Punkten. Bonn hatte nach einer Auszeit somit nun doch noch einmal die Möglichkeit, sich in die Verlängerung zu retten. Natürlich sollte es Branden Frazier für die Telekom Baskets richten, doch der Wurf des US-Amerikaners ging daneben und medi bayreuth durfte den zweiten Heimsieg in Folge feiern.

Die Trainerstimmen:

Thomas Päch (Head Coach Telekom Baskets Bonn): “Glückwunsch an Bayreuth und Raoul. Ich finde, dass meine Mannschaft hier heute sehr viel richtig gemacht hat. Wir haben vor allem in der Defensive zum größten Teil das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Ich glaube auch, dass wir viele Spieler von Bayreuth aus ihrem Spiel rausnehmen konnten. Leider verpassten wir die Möglichkeit, uns vor allem in der ersten Halbzeit zu belohnen, da hätten wir mehr Möglichkeiten gehabt, aber sie leider nicht genutzt. Vor allem unter dem Korb haben wir hier zu viel zugelassen. In der zweiten Halbzeit war es ein sehr intensives Spiel, bei dem sich keine Mannschaft was geschenkt hat. Solche knappen Spiele zu verlieren ist sehr schmerzhaft, doch da müssen wir besser werden. Wir müssen lernen, uns einen besseren Wurf zu erspielen. Jetzt geht es für uns bereits am Dienstag weiter.”

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): „Zunächst Danke für die Glückwünsche. Man hat gesehen, dass es ein enger Fight war. Ich glaube, wenn wir zehn Mal gegeneinander spielen würden, würde fünf Mal die eine und fünf Mal die andere Mannschaft gewinnen. Ich bin sehr froh, dass wir das heute waren. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme unseren Wurf zu finden, was auch an der sehr guten Verteidigung von Bonn lag. Die wenigen freien Würfe, die wir hatten, sind nicht gefallen, dadurch war es umso wichtiger in der Defensive weniger Fehler zu machen, was uns im Großen und Ganzen gut geglückt ist. Dennoch hatten wir ungewöhnlich viele Ballverluste bis zum dritten Viertel. Im letzten Abschnitt ist es uns besser gelungen, auf den Ball aufzupassen. Im dritten Viertel ist es uns gelungen einen Run zu bekommen, der im Nachhinein betrachtet wahrscheinlich spielentscheidend war. Denn am Ende haben wir jeden einzelnen Punkt gebraucht, um uns über die Ziellinie zu retten. Glückwunsch an meine Mannschaft und Freiwürfe zu verwerfen, werden wir noch trainieren!”

medi bayreuth vs. Telekom Baskets Bonn 82:79 (19:21 - 20:18 - 25:19 - 18:21)

medi bayreuth: ROBINSON 17 (8 Assists), WOODARD 7, Doreth 2, SEIFERTH 10 (9 Rebounds), Meisner 12, Alford 6, TRAVIS 16, Raffington, Bruinsma 6, LINHART 2, Grüttner Bacoul 4.

Telekom Baskets Bonn: Saibou 11, McKINNEY-JONES 7, SUBOTIC 6, Lischka 0, FRAZIER 20 (4 Assists), DiLeo 7, BREUNIG 15, POLAS BARTOLO 6, Binapfl, Simons 3, Zimmermann 4 (8 Rebounds).

Der Ausblick:

Am Dienstag geht es für die HEROES OF TOMORROW bereits wieder ins Flugzeug, das sie auf die warme Insel Zypern bringt. Jedoch wird es für die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner keine Urlaubsreise, sondern das letzte Spiel der ersten Gruppenphase im FIBA Europe Cup steht an. Am Mittwoch um 18:00 Uhr (deutscher Zeit) ist man dort zu Gast bei APOEL Nikosia.