Fotos: Ochsenfoto

Heroes Of Tomorrow gewinnen mit viel Mühe gegen sehr starke BG Göttingen

Head Coach Raoul Korner verkündet nach 86:83 Sieg seine Vertragsverlängerung

Mit großer Mühe hat sich medi bayreuth am 19. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga einen weiteren Heimsieg erkämpfen können. Vor 3.104 Zuschauern feierten die Heroes Of Tomorrow einen knappen 86:83 (40:37) Sieg und damit den vierten BBL-Erfolg in Serie.

Gegen die von Coach Johan Roijakkers hervorragend eingestellten Gäste tat sich medi bayreuth über die gesamte Spielzeit sehr schwer. Die Niedersachsen boten eine vorzügliche Partie und waren fast die gesamte erste Halbzeit in Front. Kurz vor Ende des ersten Viertels lagen die Veilchen sogar schon mit 13 Zählern in Führung. Doch die Heroes Of Tomorrow arbeiteten sich wieder einmal ins Spiel hinein und konnten den Rückstand bis zur Pause sogar in eine knappe Führung umwandeln. Doch auch im dritten Viertel hielten die Göttinger sehr stark dagegen. Ein Lauf zu Beginn des Schlussviertels brachte medi bayreuth mit zehn Zählern in Front, doch wer hier gedacht hätte, der Widerstand der BG wäre damit gebrochen, sah sich getäuscht. Stockton und Rush drehten nochmals auf und nach einem Ballverlust kurz vor dem Ende, hatten die Veilchen sogar noch die Chance, das Spiel in die Verlängerung zu retten, doch Brion Rushs Versuch ging daneben.

Der insgesamt 13. Saisonsieg der Heroes Of Tomorrow erfuhr nach Spielende noch ein ganz besonderes I-Tüpfelchen. Head Coach Raoul Korner verkündete vor vollen Rängen seine Vertragsverlängerung. Der Österreicher bleibt den Heroes Of Tomorrow bis zur Spielzeit 2019/20 erhalten.

Das sagt Andreas Seiferth:

"Im ersten Viertel war Göttingen schon sehr, sehr frei in den Aktionen, die sie machen konnten. Das war von uns im zweiten Viertel ein bisschen besser. Wir haben die Verteidigung hier angezogen und den Ball mehr bewegt. Wir haben uns freie Würfe erarbeitet und sind mit drei Punkten Vorsprung in die Halbzeit gegangen. Auch wenn wir Ende des dritten Viertels mit zehn Punkten vorne waren, war es heute ein schweres Spiel. Gerade weil vielleicht alle dachten, es muss mit Plus 40 ausgehen. Aber Göttingen ist keine schlechte Mannschaft, sie hatten drei Wochen Zeit, um sich intensiv auf uns vorzubereiten. Am Ende wurde es zwar nochmals knapp, aber wir konnten den wichtigen Sieg holen.”

Das Spiel kurz zusammengefasst

Nach den anstrengenden Spielen in der Pokalqualifikation und der Champions League kamen die Heroes Of Tomorrow gegen ausgeruhte Göttinger zunächst nur sehr schwer ins Spiel. Unkonzentriertheiten führten zu vier Ballverlusten in den ersten fünf Minuten, aus denen ein 6:11 resultierte. Auch beim Rebounding und an der Drei-Punkte-Linie hatten die Niedersachsen ihre Vorteile. Die befreit aufspielenden Gäste, die auch wieder auf ihren im Hinspiel fehlenden Topscorer Brion Rush zurückgreifen konnten, trafen weiter und forderten beim Stand von 8:17 in der achten Minute die erste Bayreuther Auszeit. Höhepunkt des Viertels war sicher ein Block von Gabe York gegen Brion Rush, der zwar zwei Punkte, aber nicht das 13:22 nach zehn Minuten verhindern konnte.

Im zweiten Abschnitt fielen dann die ersten Bayreuther Dreier, die medi schnell nach Treffern von Robin Amaize und Bastian Doreth auf 21:28 (13.) heran brachten. Das intensivere Spiel hatte aber auch seinen Preis. Bereits nach dreieinhalb Minuten stand das fünfte Mannschaftsfoul zu Buche. Trotzdem gelang es den Heroes Of Tomorrow, weiter heranzukommen. Der stark aufspielende Andreas Seiferth sorgte beim 9:0 Lauf in den letzten zwei Minuten vor der Pause zum 40:37 für Akzente: Zwei Körbe erzielte er selbst, ein Drei-Punkt-Spiel von Gabe York bereitete er vor.

Nach der Pause nahmen die Heroes Of Tomorrow das schnelle Offensivspiel der Niedersachsen auf, ließen aber, wie auch die Gäste, immer wieder gute Chancen liegen. Beide Mannschaften unterbanden Spielzüge des Gegners durch Fouls, worunter der Spielfluss zunächst litt. Nachdem medi zunächst die Nase vorne hatten, drehte Göttingen die Partie nochmals. Das zwischenzeitliche 54:50 von Stephan Haukohl sollte aber in der 27. Minute die letzte Gästeführung sein. Nach vier Linhart-Freiwürfen in Serie lag medi wieder vorne und rettete den Vorsprung beim 59:58 in den letzten Abschnitt.

Die Niedersachsen kamen im vierten Viertel schnell in Foultrouble. Dominik Lockhart und Brion Rush kassierten ihr viertes Foul und so entstanden auf der Gegenseite Freiräume. Und diese nutzten die Heroes Of Tomorrow. Bis zur 35. Minuten fielen fünf Dreier und das Team von Raoul Korner zog auf 74:64 davon. Doch noch gaben sich die Veilchen nicht geschlagen. Nach einer Auszeit kam die BG durch einen 5:0 Lauf schnell wieder auf Schlagdistanz und roch plötzlich doch noch die Sensation. Auch ein Drei-Punkt-Spiel von Nate Linhart zum 82:77, 55 Sekunden vor dem Ende, bedeutete noch nicht die Entscheidung, denn die Gäste trafen durch den sechsten Rush-Dreier fünf Sekunden vor Abpfiff zum 83:86. Rush hatte nach einem Steal von Michael Stockton dann sogar noch den Ausgleich auf der Hand, vergab aber seinen insgesamt 17. Dreierversuch.

Die spielentscheidenden Faktoren

Freiwürfe: 21 von 22 Bayreuther Freiwürfen fanden im Spiel gegen die Veilchen den Weg durchs Netz. Die beinahe perfekte Trefferquote von der Linie half vor allem in der Schlussphase immer in Führung zu bleiben. Auf Göttinger Seite blieben hingegen fünf mögliche Punkte (11 von 16) an der Freiwurflinie liegen.

Andreas Seiferth & Nate Linhart: Mit jeweils 18 Punkten waren die beiden die besten Werfer im Team der Heroes Of Tomorrow. Während Seiferth vor allem in der ersten Halbzeit unter dem Göttinger Korb Akzente setzte, übernahm Linhart in der zweiten Hälfte immer wieder das Kommando und führte sein Team zum Sieg. Mit 18 (Linhart) und 16 (Seiferth) hatten beide auch den besten Effektivitätswert im Team von Head Coach Raoul Korner.

Bastian Doreth: Das schätzen die Fans an ihrem Kapitän: Er kommt aufs Feld und sofort geht das Intensitätslevel nach oben. So auch im Spiel gegen die BG Göttingen in dem der Point Guard diesmal aber nicht nur in der Verteidigung Akzente setzte. Auch offensiv drückte er dem Spiel mit drei Dreiern zu wichtigen Zeitpunkten seinen Stempel auf.

Trainerstimmen

Johan Roijakkers (BG Göttingen): “Ich gratuliere Bayreuth und Raoul zum Sieg. Aber ein großes Kompliment geht auch an meine Mannschaft. Eine Mannschaft, die auf dem 17. Platz steht, spielt normalerweise sch... Basketball, sie verteidigt nicht aggressiv und sie helfen sich in der Defensive nicht gegenseitig. Ich habe heute aber eine Mannschaft gesehen, die aggressiv auf allen Positionen war, die sich gegenseitig geholfen hat, die wusste, was zu tun ist. Normal sind die Mannschaften, die unten stehen, auch egoistisch. Wir hatten 21 Assists, nur 14 Turnover, das war heute schön anzusehen. Ich habe es genossen und muss meinem Team ein großes Kompliment machen. Es ist nicht einfach für uns, denn die Jungs schauen immer nur auf die Tabelle. Wenn man sieht: Lockhart 31 Minuten, Krämer 21, Haukohl 20 Güttner 17, dann war das eine deutsche Mannschaft die heute gegen eine Champions League Mannschaft gespielt hat. Das ist einfach Klasse. Ich bin sehr stolz, wie die Mannschaft heute aufgetreten ist.”

Raoul Korner (medi bayreuth): "Danke für die Glückwünsche. Ich kann mich den Komplimenten, die Johan an seine Mannschaft gerichtet hat, nur anschließen. Es war eine sehr starke, kompakte Mannschaft, auf die wir heute getroffen sind. Eine sehr gut gecoachte Mannschaft, das habe ich auch nach dem Hinspiel schon gesagt. Rush macht natürlich einen riesen Unterschied in der Truppe, er ist ein Spieler, der das Kommando übernehmen kann und aus dem Nichts Punkte zaubern kann. Er war heute sicherlich ein riesen Faktor. Letztendlich war Göttingen eine Mannschaft, die über weite Strecken den besseren Basketball gezeigt hat. Wir haben aber nichts desto trotz wieder die Qualität gezeigt, die uns schon die ganze Saison über auszeichnet: Wir haben wieder einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen. Am Ende hätten wir aber fast auch wieder einen Weg gefunden, es zu verlieren. Zum Glück ist es aber gut ausgegangen.”

medi bayreuth vs. BG Göttingen 86:83 (13:22 - 27:15 - 19:21 - 27:25)

medi bayreuth:

LINHART 18, SEIFERTH 18, Wachalski 11, YORK 10 (5 Assists), ROBINSON 9, Doreth 9, BROOKS 4, Marei 4 (5 Rebounds), Amaize 3, Cox 0.

Dreier: Wachalski 3, Doreth 3, Linhart 2, Amaize 1.

BG Göttingen:

Rush 23, STOCKTON 20 (6 Rebounds, 9 Assists, 4 Steals), Kramer 10 (6 Rebounds), Haukohl 9, KAMP 7, LOVERIDGE 5, LOCKHART 4, Williams 3, GRÜTTNER BACOUL 2, Larysz.

Dreier: Rush 6, Loveridge 1, Williams 1.

Ausblick

Weiter geht es für die Heroes Of Tomorrow am kommenden Mittwoch. Um 20:00 Uhr steht dann der vorletzte Spieltag in der Gruppenphase der Basketball Champions League auf dem Programm. Zu Gast in der Oberfrankenhalle ist dabei der italienische Titelträger, Umana Reyer Venezia. Das Hinspiel in Italien war ein echter Krimi und ging durch einen 3-Punkte-Buzzerbeater von Gediminas Orelik mit 67:70 verloren. Im Kampf um den Einzug in die Runde der letzten 16 braucht medi unbedingt einen Sieg gegen den italienischen Meister. Karten gibt es unter tickets.medi-bayreuth.de