Fotos: Ochsenfoto

Heroes Of Tomorrow gewinnen Spiel 3 und verkürzen Serie auf 1:2

Playoff Viertelfinale: medi bayreuth besiegt EWE Baskets Oldenburg mit 98:94

Am Ende war es wieder einmal der unbändige Wille des Teams von Head Coach Raoul Korner, der letztlich den Ausschlag zugunsten der Heroes Of Tomorrow gab. Mit 98:94 (51:37) gewann medi bayreuth Spiel drei der Playoff-Viertelfinal-Serie gegen die EWE Baskets Oldenburg und konnte so in der Serie auf 1:2 nach Siegen verkürzen.

Von der ersten Sekunde an war in der mit 3.300 Zuschauern erneut ausverkauften Oberfrankenhalle zu spüren, dass medi bayreuth in keinster Weise gewillt war, den Oldenburgern den Weg ins Halbfinale zu gewähren. Extrem engagiert gingen die Heroes Of Tomorrow in der Verteidigung zu Werke und gestatteten den Niedersachsen in der ersten Halbzeit somit nur ganze 37 Zähler. Selbst bewegte man in der Offensive den Ball ausgezeichnet, nutzte die sich so ergebenden Chancen gut und ging mit einer absolut verdienten zweistelligen Führung in die Halbzeitpause.

Auch im dritten Viertel spielten die Burschen von Raoul Korner sehr stark und hielten sich so die Niedersach sen nicht nur vom Leib, sondern konnten sich sogar bis auf 22 Punkte kurz vor Ende des dritten Viertels absetzen.

Im Schlussabschnitt kam dann auf Oldenburger Seite jedoch noch einmal einer richtig auf Touren. Unter den Augen seines ehemaligen Club-Chefs Martin Geissler, drehte der vom MBC nach Oldenburg gewechselte Frantz Massenat groß auf. Quasi im Alleingang führte der 25-Jährige sein Team wieder heran, doch auch seine One-Man-Show konnte am Ende nichts mehr am hoch verdienten Bayreuther Sieg ändern.

Spiel vier der Serie findet nun am kommenden Dienstag wieder in Oldenburg statt. Jump in der EWE Arena ist dann um 19 Uhr.

Das sagt De’Mon Brooks

“Ich bin in diesem Moment sehr zufrieden. Wir haben heute geliefert und wollen am Dienstag nachlegen! Als es im letzten Viertel eng wurde, haben wir uns eingeschworen und gesagt dass wir dieses Spiel nicht verlieren. So darf es nicht enden. Wir wollen nicht mit einem Sweep aus der Saison gehen. Wir haben alles gegeben und am Dienstag eine weitere Chance! Heute haben wir wieder einmal erlebt, dass wir die besten Fans der Liga haben. Es war noch lauter als in Spiel 1. Ohne diesen Support wären wir nicht da, wo wir sind. Ich hoffe, wir dürfen zusammen noch ein fünftes Spiel erleben!”   

Die Partie kurz zusammengefasst

Bastian Doreth, der in der Starting Five stand, eröffnete das Spiel mit einem Dreier und nach Punkten von Nate Linhart hieß es schnell 7:3 (3.). Oldenburg kam durch Brian Qvale zurück und ging nach einem Massenat-Dreier beim 8:7 (4.) erstmals in Führung, die jedoch nur kurz währte. De’Mon Brooks brachte die Heroes Of Tomorrow in der siebten Minute wieder in Front - 13:12. Bis zur Viertelpause erspielten sich die Oberfranken einen 25:18 Vorsprung, den Schlusspunkt setzte mit dem Buzzer erneut der starke Power Forward.

Für die erste zweistellige Führung sorgte in der elften Minute Assem Marei (29:18). Diesen Vorsprung hielt medi zunächst, dann wurde er weiter ausgebaut. Ab der 16. Minute waren es De’Mon Brooks und Trey Lewis, die jeweils doppelt und zum 46:33 trafen. Nach fünf Amaize-Punkten am Stück hieß es dann gar 51:35 (19.), die Halle stand Kopf.

Nach dem Wechsel legten die Heroes Of Tomorrow nach. 3-Punkt-Spiel Trey Lewis, zweimal Assem Marei: 57:39 nach 22 Minuten. Alle Versuche der Gäste, den Rückstand zu minimieren, scheiterten. So auch, als Chris Kramer zunächst zum 47:59 verkürzte, ein weiterer beherzter Dreier von Bastian Doreth die medi-Führung aber wieder auf 63:47 (25.) ausbaute. In der Folge blieben die Hausherren am Drücker und vergrößerten ihre Führung auf bis zu 22 Punkte. De’Mon Brooks war es, der 48 Sekunden vor dem letzten Wechsel die Anzeigetafel auf 76:54 stellte.

Dass es am Ende nochmals spannend wurde, lag an einem Oldenburger: Frantz Massenat. Er hatte sein Team noch nicht abgeschrieben und traf im letzten Viertel fast nach Belieben. Sechs Punkte sammelte er bis dato, 22 - fast alle von der Dreierlinie - in den letzten zehn Minuten. In der 35. Minute war die Führung auf zwölf Punkte (84:72) geschrumpft, nach einem weiteren Massenat-Dreier auf sechs Zähler - 80:86 (37.), Auszeit Bayreuth. Massenat war nun im Flow und traf trotz guter Defense weiter von jenseits der 6,75 Meter: 38 Sekunden vor dem Ende war der Rückstand bis auf einen Punkt geschmolzen, als der Oldenburger Guard mit der zweiten Chance zum 91:92 einnetzte. Aber die Heroes Of Tomorrow behielten die Nerven, luchsten Rickey Paulding den Ball ab und De’Mon Brooks sicherte an der Freiwurflinie den wohlverdienten Sieg.

Drei Fakten zum Spiel

Heimvorteil: So laut war sie im bisherigen Saisonverlauf sicherlich noch nicht: die OberfrankenHÖLLE! Ganz in grün und schwarz getaucht standen die 3.300 Zuschauer in der erneut ausverkauften Oberfrankenhalle wie ein Mann hinter ihrem Team und halfen vor allem in der extrem schwierigen Phase ab der 32. Minute, als die Oldenburger durch Frantz Massenat angetrieben bis kurz vor Schluss nochmals bis auf einen Zähler Rückstand verkürzen konnten. Geleitet durch Hallensprecher Christian Höreth gaben die Fans, wie auch die Heroes Of Tomorrow, absolut alles und konnte so gemeinsam den Sieg festhalten.

Frantz Massenat: Was der Oldenburger Point Guard im letzten Viertel aufs Parkett zauberte, war schlicht und ergreifend unfassbar. 22 seiner insgesamt 28 Zähler markierte der US-Amerikaner allein im Schlussviertel. Ganze sechsmal netzte er dabei aus mehr als 6,75 Metern Entfernung ein und führte sein Team binnen sieben Minuten vom 62:82 bis auf 91:92 wieder heran.

Bastian Doreth: Man muss schon sehr sehr lange suchen, um in der Statistik des Kapitäns ein Spiel zu finden, in dem er in dieser Saison offensiv derart in Erscheinung getreten ist, wie in diesem Spiel. Von Head Coach Raoul Korner erneut in die Startformation gestellt, brachte er nicht nur defensiv die gewohnte Intensität ins medi-Spiel, sondern nutzte auch offensiv seine Möglichkeiten. Elf Zähler standen am Ende auf dem Konto des Captains. Kurz vor Schluss glänzte Doreth mit dem wichtigen Steal gegen Rickey Paulding.

Trainerstimmen

Mladen Drijencic (EWE Baskets Oldenburg): “Ich gratuliere dem Heimteam und Coach Korner für den verdienten Sieg. Wir waren heute nicht gut genug und wir sehen uns am Dienstag.”

Raoul Korner (medi bayreuth): “Danke für die Glückwünsche. Zunächst einmal bin ich extrem stolz auf die Burschen. Sie haben auf extrem eindrucksvolle Art und Weise gezeigt, dass sie noch nicht bereit sind, die Koffer zu packen - zumindest nicht für den Urlaub, sondern nur für den Trip nach Oldenburg. Es war ein extremer Fight. Wir sind dominant und diszipliniert aufgetreten, gerade in den ersten drei Vierteln. Wenn man sich die Statistik anschaut könnte man meinen, unser Gameplan war, Oldenburg unter 52 Prozent von der Dreierlinie zu halten. Dies ist uns gelungen. Letztendlich war es so, dass wir drei Viertel lang das Spiel im Griff hatten. Oldenburg hat sich dann mit dem Mut der Verzweiflung zurück in die Partie gekämpft und Dinger getroffen, die unmöglich waren. Mit den Treffern von Außen haben sie das Momentum aufgenommen und sich in die Partie gekämpft. Ich glaube aber, dass heute die bessere Mannschaft gewonnen hat, daran gibt es keine Zweifel. Wir haben diesen Sieg von Anfang an für uns, aber auch für unsere Fans, gewollt. Die Reise geht weiter. Wir werden alles daran setzen, noch mindestens einmal so eine großartige Atmosphäre hier zu genießen und unseren Fans in dieser Saison noch mindestens ein Spiel zu schenken!”

medi bayreuth vs. EWE Baskets Oldenburg 98:94 ( 25:18 - 26:19 - 25:22 - 22:35 )

medi bayreuth: BROOKS 24, LEWIS 16, MAREI 16, DORETH 11, LINHART 11 (9 Rebounds), Anderson 8 (5 Assists), Amaize 5, Gonzalvez 5, Wachalski 2, Trieb, Adler.

Dreier: Doreth 3, Anderson 2, Linhart 1, Amaize 1, Gonzalvez 1.

 

EWE Baskets Oldenburg: MASSENAT 28, C. KRAMER 17 (5 Assists), QVALE 13 (11 Rebounds), Paulding 9, Duggins 8, Lockhart 7, DE ZEEUW 6, Schwethelm 4, Freese 2, D. Kramer 0, Mädrich 0, Wimberg.

Dreier: Massenat 8, C. Kramer 1, Paulding 1, De Zeeuw 1.

Schiedsrichter: Matip, Reiter, Kovacevic


Alle Statistiken unter http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/nachbericht/2017-05-14-bay-old

Die Pressekonferenz gibt es hier: https://youtu.be/JhUHbnsuCyY