Fotos: Andreas Bez

HEROES OF TOMORROW scheitern im Achtelfinale des MagentaSport BBL Pokals

medi bayreuth verliert sein Gastspiel beim SYNTAINICS MBC mit 79:91

Bereits in der ersten Runde hat für medi bayreuth der MagentaSport BBL Pokal geendet. Mit 79:91 (40:52) verloren die HEROES OF TOMORROW am Samstagabend ihre Partie beim SYNTAINICS MBC in Weißenfels und schieden bereits im Achtelfinale aus.

Vor rund 2100 Zuschauer in der Stadthalle waren die Hausherren von Anfang an die dominierende Mannschaft. Schnell erspielten sich die Wölfe eine Führung, die sie anschließend souverän behaupten und gar bis auf 21 Zähler Vorsprung (77:56/30.) ausbauen konnten.

Neben dem SYNTAINICS MBC zogen ALBA BERLIN (92:81 gegen s.Oliver Würzburg), ratiopharm ulm (88:71 gegen RASTA Vechta) und die Basketball Löwen Braunschweig (90:87 bei den MHP RIESEN Ludwigsburg) in die Runde der letzten acht Mannschaften ein.

Das sagt Lukas Meisner (medi bayreuth):

“Es war von Anfang bis Ende kein gutes Spiel von uns. Wir haben weder Herz noch Energie gezeigt. Es ist ist zwar erst das zweite Spiel in der Saison, aber wir sind anscheinend noch nicht bereit, wichtige Spiele zu spielen. Das heute war ein ganz wichtiges und wir müssen auf jeden Fall an uns arbeiten, sonst werden wir eine sehr schwere Saison vor uns haben!”

Warum es so lief, wie es lief:

Die Wölfe waren von der ersten Sekunde an heiß auf dieses Pokalspiel. Am Ende des Spiels sollte zwar medi bayreuth mehr Würfe genommen und auch mit 37:32 das Reboundduell für sich entschieden haben, die MBC-Mannschaft von Head Coach 

Wojciech Kaminski erspielte sich jedoch hingegen die besseren Möglichkeiten und so dank der deutlich besseren Wurfquote einen souveränen Start-Ziel-Sieg, bei dem die HEROES OF TOMORROW kein einziges Mal in der Partie in Führung lagen.

Vor allem in der ersten Halbzeit bewegten die Gastgeber den Ball sehr stark in ihren Reihen. Entweder schloss man unmittelbar unter dem Bayreuther Korb in der Zone (26 von 52 Punkten “in the paint”) ab, oder man netzte für drei Punkte (8 Dreier) von jenseits der 6,75 Meter Linie ein. Die beiden auf die 52 Punkte zur Pause noch fehlenden Zähler steuerte Cameron Jackson mit den beiden einzigen (!) Freiwürfen der Gastgeber in der ersten Halbzeit bei.

Doch auch im zweiten und dritten Viertel produzierte die Weißenfelser Offensive gegen die oft behäbig wirkende Bayreuther Verteidigung prächtig weiter. 27 Zähler im zweiten und nochmals 25 Punkte im dritten Abschnitt brachten die Wölfe bereits nach 30 Minuten spielentscheidend mit 77:58 voraus. 

Die Trainerstimmen:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “Zunächst Glückwunsch an den Coach und die Mannschaft zum verdienten Aufstieg in die nächste Runde. Für uns steht nicht nur ein nüchternes Ergebnis, sondern auch eine nüchterne Erkenntnis nach den zwei Spielen, dass wir im Moment keine gute Mannschaft sind. Dass wir weit davon entfernt sind, das zu zeigen, was wir zeigen wollen. Es reicht hinten wie vorne nicht. Wir haben keine Identität im Moment und Unsicherheit im kollektiven Spiel. Wir müssen schleunigst zurück an die Arbeit und die Baustellen beseitigen, die wir haben.”

Wojciech Kaminski (Head Coach SYNTAINICS MBC): "Ich möchte meinen Spielern gratulieren, weil sie heute ein wundervolles Spiel gezeigt haben. Ich weiß, dass Coach Korner alles mögliche getan hat, um sein Team vorzubereiten. Aber wir haben heute ein exzellentes Spiel hingelegt mit Energie in der Offense sowie Defense. Es war ein sehr wichtiger Sieg für uns als Mannschaft und für mich als Trainer. Ich möchte mich bei allen Zuschauern bedanken, die so eine wundervolle Atmosphäre in der Halle kreiert haben.”

SYNTAINICS MBC vs. medi bayreuth 91:79 (25:17 - 27:23 - 25:18 - 14:21)

SYNTAINICS MBC: GBINIJE 11, MICOVIC 14, Kerusch 7, Zylka 11, Eberhardt 3, Novak 12, WARREN 10 (6 Assists), KAJAMI-KEANE 10 (6 Assists), JACKSON 9 (7 Rebounds), Turudic 4

medi bayreuth: ROBINSON 2 (7 Assists), JONES 6, WOODARD 23, Doreth 3, Meisner 11, Alford 15, TRAVIS 8, Raffington 8, BRUINSMA 3 (7 Rebounds), Grüttner Bacoul 0.

Der Ausblick:

Etwas mehr als ein Woche hat Head Coach Raoul Korner nun Zeit, sein Team auf die nächste Auswärtsaufgabe einzustellen. Am kommenden Sonntag, 6. Oktober 2019, gastieren die HEROES OF TOMORROW dann am zweiten Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga in der Arena Hohenlohe. Jump bei den HAKRO Merlins Crailsheim ist um 15:00 Uhr.