Fotos: Basketball Champions League

Heroes Of Tomorrow starten mit Auswärtssieg in die Champions League

medi bayreuth gewinnt nach Fehlstart in Radom noch deutlich mit 96:79

Mit einem Auswärtssieg ist medi bayreuth in die neue Saison in der Basketball Champions League gestartet. Im Gastspiel bei Rosa Radom siegte das Team von Head Coach Raoul Korner am Dienstagabend mit 96:79 (43:47).

Vor exakt 807 Zuschauern sah es zu Beginn der Partie jedoch alles andere als gut für medi bayreuth aus. Die Polen dominierten den ersten Spielabschnitt und erspielten sich eine zwischenzeitliche 17-Punkte-Führung. Die Heroes Of Tomorrow bewiesen aber einmal mehr Charakter und kämpften sich in die Partie zurück. Angetrieben von einem famos aufspielenden Andreas Seiferth kam man bis zur Pause auf vier Zähler Rückstand heran. Plötzlich war das gesamte Team in der Champions League angekommen und zog Punkt um Punkt davon. Am Ende stand ein verdienter Auswärtserfolg, der nicht zuletzt aufgrund der insgesamt 23 Assists wieder als starke Mannschaftsleistung bezeichnet werden kann.

Das sagt Andreas Seiferth

“Der erste Champions League Sieg fühlt sich einfach geil an. Gerade auswärts zu gewinnen, ist großartig, wo wir ja nicht so recht wussten was uns hier in Polen erwartet und wie wir hier als Mannschaft spielen. Man hat gesehen, dass wir zunächst ein wenig Anlaufschwierigkeiten hatten, aber am Ende haben wir doch deutlich gewonnen.

Über meine eigene Leistung bin ich glücklich. Das habe ich einmal wieder gebraucht, nachdem ich ein wenig langsam in die Saison gestartet war, natürlich auch etwas der Tatsache geschuldet, dass Assem so überragend die ersten drei Spiele gespielt hat. Um so schöner ist es, dass ich heute in die Bresche springen konnte und ein gutes Spiel für unser Team gemacht habe.”

Das Spiel kurz zusammengefasst

Nach einem Erfolg in Polen hatte es in den ersten zehn Minuten nicht ausgesehen. Das Team von Head Coach Raoul Korner begann nervös, hatte viele Ballverluste und kam in den ersten Minuten nicht ins Spiel. Eine schnelle 5:0 Führung baute Rosa Radom auf 14:5 (5.) aus, was die erste medi-Auszeit zur Folge hatte. Die Gastgeber blieben allerdings unbeeindruckt und kontrollierten die Bretter. Patrik Auda machte hier allein mit fünf Rebounds den Unterschied.

Auch von der Dreierlinie traf Radom hochprozentig. Fünf von sieben Würfen saßen und so führten die Polen 33:16 nach dem ersten Viertel.

Mit einem Dreier von Steve Wachalski und einem 7:0 Lauf der Heroes Of Tomorrow begann das zweite Viertel. Radom musste nun härter verteidigen und hatte nach vier Minuten schon vier Teamfouls. Die nun gewonnenen Freiräume nutzte vor allem Andreas Seiferth, der ein ums andere Mal zu leichten Punkten kam. Neun der 16 Bayreuther Punkte bis zur 15. Minute kamen vom Backup-Center, der Rückstand schmolz auf 32:37. Mit dem Pausenpfiff konnte Assem Marei weiter verkürzen, nur noch vier Zähler betrug die Differenz beim 43:47.

Auch in der zweiten Halbzeit spielte zunächst nur medi - und kam durch zwei schnelle Wachalski-Dreier beim 47:49 zur ersten Führung im Spiel! Wie schon im zweiten Viertel legten die Heroes Of Tomorrow einen tollen Lauf aufs Parkett, ein 17:2 Run bedeutete eine komfortable 49:60 Führung. Die Bayreuther Defensive stand nun deutlich besser und auch das Reboundverhältnis sprach nach 16 Minuten mit 24:22 für die Gäste. Erst in der 29. Minute kam Radoms Topscorer, Kevin Punter, zu seinen ersten Punkten nach dem Wechsel - er war in der Druckphase der Gäste kein Faktor.

Beim Stand von 56:72 ging es in das letzte Viertel, in dem Bastian Doreth den Vorsprung mit einem Dreier auf 20 Punkte schraubte - 55:77 (32.). medi bayreuth bot nun tollen Teambasketball, machte kaum noch Fehler und hielt die Hausherren auf sicherer Distanz. Immer wieder fand der Ball über die Big Men den Weg in den Korb - De’Mon Brooks, Assem Marei und vor allem der aus dem Feld ohne Fehlwurf herausragende Andreas Seiferth konnten die Defense von Radom immer wieder knacken.

Die spielentscheidenden Faktoren

Basti, Steve, Andi: Es waren die Bankspieler, die beim ersten internationalen Spiel von medi bayreuth die entscheidenden Akzente setzten. Bastian Doreth glänzte mit sieben Assists als Denker, Lenker und Vorbereiter, Steve Wachalski mit wichtigen Dreiern für die Führung und Andreas Seiferth für die entscheidenden Punkte unter dem gegnerischen Korb. Im zweiten Viertel brachte er den letztlich spielentscheidenden Impuls ins Spiel der Heroes Of Tomorrow. Bei zehn Feldwürfen blieb der Backup-Center gar ohne Fehlwurf. Gemeinsam wies das Trio Doreth, Wachalski, Seiferth eine Plus-Minus-Statistik von Plus 63 auf (Wachalski 31, Seiferth 18, Doreth 14).

Trainerstimmen

Raoul Korner (medi bayreuth): “Das war ein wichtiger Sieg für uns. Aber die Art und Weise, wie wir begonnen haben, war schrecklich. Wir lagen mit 17 Punkten zurück und konnten kaum verteidigen. Offensiv haben wir schlampig gespielt. So hat es eine Zeit gedauert bis wir im Spiel waren. In dem Moment, als wir alle gedacht haben, dass wir unter unseren Leistungen spielen, war es wichtig, dass das Team zusammengehalten hat. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie aneinander glaubt. Punkt um Punkt haben wir uns ins Spiel gekämpft. Wir haben mit Physis und einigen Stopps das Selbstvertrauen von Radom gebrochen. In den letzten drei Vierteln haben wir dann das Spiel dominiert. Ein Kompliment geht an meine Spieler, die an sich geglaubt und einen Schritt nach vorne gemacht haben. Andreas Seiferth war ein Paradebeispiel dafür.”

Wojciech Kaminski (ROSA Radom): “Gratulation an Bayreuth zum Sieg. Wir sind sehr gut in das Spiel gestartet, hatten aber dann in den ersten fünf Minuten des zweiten Viertels eine schreckliche Phase. Die Bankspieler haben dann Energie ins Spiel gebracht, defensiv haben wir aber nicht mehr so gut gespielt. Wir waren dann in Bedrängnis und haben vor allem defensiv nicht mehr so diszipliniert agiert. Als Bayreuth dann im Spiel war, waren sie zu schnell und für uns nicht mehr zu kontrollieren. Bei uns haben sich dann die Fehler gehäuft und wir haben die Kontrolle über das Spiel verloren.”

ROSA Radom vs. medi bayreuth 79:96 (33:16 - 14:27 - 9:29 - 23:24)

ROSA Radom:

PUNTER 22 (4 Assists), Zaytsev 15, SOKOLOWSKI 14 (7 Rebounds), TROJAN 10 (4 Assists), AUDA 9, Szymkiewicz 6, Zegula 3, BOJANOWSKI 0, Witka 0, Piechowicz 0, Szczypinski 0.

Dreier: Punter 3, Zaytsev 3, Sokolowski 2, Zegula 1.

medi bayreuth:

Seiferth 24 (3 Steals), MAREI 13 (8 Rebounds), YORK 13, ROBINSON 12, BROOKS 12, LINHART 9, Wachalski 9, Doreth 3 (7 Assists), Amaize 1, Adler.

Dreier: Wachalski 3, York 3, Brooks 2, Robinson 1, Linhart 1, Doreth 1.

Ausblick

Nach dem Rückflug von Warschau nach Frankfurt geht es für den medi-Tross nicht zurück nach Bayreuth, sondern via Quakenbrück, wo übernachtet und trainiert wird, direkt zum nächsten Auswärtsspiel in der easyCredit Basketball Bundesliga. Am Freitag, 13. Oktober, steht ab 19 Uhr das Spitzenspiel zwischen den noch ungeschlagenen EWE Baskets Oldenburg und den Heroes Of Tomorrow an.