Fotos: M. Kuch

Heroes Of Tomorrow stehen nach Sieg beim MBC sicher in den Playoffs

medi bayreuth besiegt die Wölfe des MBC mit 93:80 und verteidigt Tabellenplatz vier

Zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde in der easyCredit Basketball Bundesliga hat medi bayreuth die Sensation der Vorsaison wiederholt und den Einzug in die Playoffs fix gemacht.

Am 32. Spieltag erkämpfte sich das Team von Head Coach Raoul Korner mit einem 93:80 (54:37) Erfolg beim Mitteldeutschen BC den insgesamt 21. Saisonsieg und verteidigte damit den vierten Tabellenplatz mit einem Sieg mehr als die punktgleichen Teams aus Bonn, Bamberg und Oldenburg.

Vor den 1.900 Zuschauern in der Weißenfelser Stadthalle, darunter auch viele Bayreuther Schlachtenbummler, übernahmen die Heroes Of Tomorrow schnell das Geschehen auf dem Parkett. EIne grundsolide erste Halbzeit bescherte medi bayreuth so auch einen komfortablen 17-Punkte-Vorsprung zur Pause.

Doch unmittelbar nach dem Seitenwechsel demonstrierten die Wölfe eindrucksvoll, warum sie nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Eine unwiderstehliche Aufholjagd brachte den Wölfen sogar erneut die Führung, doch das von Kapitän Bastian Doreth hervorragend geführte medi-Team blieb einmal mehr seinem Gameplan treu und spielte sich ebenso stark zurück in die Partie. Dem Lauf der Wölfe konterte man mit einem eigenen Run und sicherte sich am Ende einen weiteren verdienten Sieg in fremder Halle.

Die buchstäbliche Kirsche auf der Sahne in Form des Playoff-Einzugs war der letzte Korberfolg der Partie. Youngster Jevon Perschnick war es vorbehalten, nach schönem Zuspiel von Andreas Seiferth mit einer starken Offensivaktion seine ersten Bundesligapunkte zu erzielen und den Endstand herzustellen.

Dauerkarten können für die Playoffs aktiviert werden

Nach dem Erreichen der Playoffs können Dauerkarten ab sofort HIER für die Playoffs der Heroes Of Tomorrow aktiviert werden. Die Aktivierung ist nur für die gesamten Playoffs möglich. Am 2. Mai, um 14:00 Uhr endet die Aktivierungsphase. Alle bis dahin nicht aktivierten Karten gehen in den freien Verkauf. 

Das sagt Bastian Doreth:

“Grandios, dass wir das Etappenziel Playoffs heute hier in Weißenfels erreicht haben. Das Ziel heißt aber bis zu Ende der Hauptrunde diesen vierten Platz zu verteidigen und das Heimrecht für die erste Runde zu holen.

Wir wussten, dass es hier heute sehr schwer werden wird. Schon viele Mannschaften hatten hier große Probleme, da die Atmosphäre doch ein wenig anders ist. Zudem ist der MBC auch eine brandgefährliche Mannschaft, die richtig gut scoren kann. Das haben wir ja auch bei deren Lauf zu Beginn der zweiten Halbzeit zu spüren bekommen. Hier sind wir aber ruhig geblieben und haben das Spiel am Ende auch verdient gewonnen.

Ich selbst habe einfach versucht mit viel Selbstvertrauen in der Offensive zu spielen. Das hat ganz gut geklappt und da bin ich natürlich auch froh drüber.”

Das sagt Jevon Perschnick:

“Puh, meine ersten Bundesliga-Punkte! Es ist unglaublich, denn ich war schon überrascht, dass ich rein durfte. Klar war ich dann auch nervös und spürte das auch in den Beinen. Bei der Aktion konnte ich es erst gar nicht fassen, dass der Ball überhaupt drin war, aber jetzt ist es einfach nur geil. Genial ist auch, dass sich Coach Korner für mich gefreut hat. Da werde ich darauf aufbauen, denn klar habe ich jetzt zehnmal mehr Lust wieder weiter zu trainieren und besser zu werden. Von diesem Moment habe ich immer geträumt. Heute ist er wahr geworden.”

Das Spiel kurz zusammengefasst

Die Heroes Of Tomorrow erwischten im “A9 Derby” den besseren Start. Nach dem zwischenzeitlichen 6:6 von Lamont Jones sorgten ein Robinson-Dreier sowie Punkte von Andreas Seiferth beim 11:6 (3.) für die erste klare Führung. In der Folge gelang den Wölfen nur noch ein Korb, auf der Gegenseite netzte John Cox zum 15:8 (7.) ein. Nach einer Auszeit von Head Coach Raoul Korner schraubte das Team den Vorsprung weiter in die Höhe. Durch einen 12:3 Lauf, den Gabe York mit dem Buzzer Beater Dreier abschloss, hieß es nach zehn Minuten 29:17.

In den ersten dreieinhalb Minuten des zweiten Viertels konnte sich nur Robin Amaize mit einem Dreier auf dem Scouting verewigen. Auf der Gegenseite fielen die Würfe nun wie am Fließband. Vor allem Marcus Hatten und Kruize Pinkins brachten die Wölfe ins Spiel zurück, Lamont Jones sorgte dann in der 13. Minute mit einem Dreier zum 31:33 für die nächste medi-Auszeit. Mitte des Viertels wurde der Bayreuther Vorsprung dann wieder größer: Gabe York traf zunächst einen Dreier, sowie nach dem Foul beim nächsten Distanzwurf drei Freiwürfe zum 43:37. In der 18. Minute stand der Shooting Guard erneut an der Freiwurflinie, wo er nach einem Foul sowie einem technischen Foul gegen die Bank des MBC die nächsten drei Würfe zum 51:37 im Korb unterbrachte. Für den 54:37 Pausenstand und einen 14:0 Lauf sorgte dann Steve Wachalski - auch er traf sicher von jenseits der 6,75 Meter.

Nicht nur die Heroes Of Tomorrow sollten heute spektakuläre Laufe bieten. Auch der MBC konnte damit aufwarten. Als Nate Linhart in der 24. Minute endlich den ersten medi-Korb der zweiten Halbzeit erzielte, stand es nur noch 56:52. In den ersten Minuten spielten Lamont Jones & Co. erneut wie entfesselt, holten Rebounds, trafen Dreier und verkürzten den Rückstand durch 15 Zähler in Folge auf nur noch zwei Punkte. Ein weiterer Dreier durch Andrew Warren stellte in der 26. Minute die Partie sogar kurzzeitig auf den Kopf: das 61:59 bedeutete die erste Führung des MBC. Doch die Gastgeber leisteten sich nach einem Doreth-Dreier das nächste “T”. Diesmal traf es Andrew Warren. Der medi-Kapitän traf den Freiwurf für das Technische und nach zwei weiteren erfolgreichen Distanzwürfen von Gabe York hieß es in der 29. Minute 71:65 für medi bayreuth.

Erneut war es Bastian Doreth, der zunächst mit einem Dreier das letzte Viertel eröffnete. Nach dem dritten technischen Foul des MBC, diesmal durch Lamont Jones, traf erneut Bastain Doreth von der Freiwurflinie zum 79:65 (32.). Die Heroes Of Tomorrow legten nach und erfolgreiche Freiwürfe von Robin Amaize zum 83:65 (33.) machten einen viertelübergreifenden 17:0 Lauf perfekt. Die Hausherren kamen durch einen eigenen 9:0 Lauf zwar nochmals auf unter zehn Punkte Rückstand heran, dreieinhalb Minuten vor dem Ende sorgte dann aber Nate Linhart mit dem nächsten medi-Dreier für die Vorentscheidung und die nun endgültige Qualifikation für die Playoffs 2018!

Die spielentscheidenden Faktoren:

Bastian Doreth: Der Kapitän steuerte in den kritischen Phasen das Boot der Heroes Of Tomorrow durch die Stadthalle Weißenfels. Immer dann, wenn es eng wurde, war der Routinier in seinem 225. Erstligaspiel zur Stelle. Mit 13 Zählern in 21 Spielminuten gelang es ihm dabei, eine persönliche Saisonbestmarke aufzustellen. Nur einmal, beim 87:77 in Tübingen im November 2016, gelangen Doreth mehr Zähler im Bayreuther Jersey (14). Beim MBC verwarf der Capitano nur einen seiner fünf Würfe aus dem Feld, was ihm bei einem Plus-Minus-Wert von 19 eine Effektivität von 15 einbrachte: top!

Gabe York: Auch Gabe York fand wieder zu seinen gefährlichen Abschlüssen. Bereits zum neunten Mal in dieser Saison gelangen dem Shooting Guard mindestens 21 Zähler in einer Partie. Zwar traf er dabei keinen der sieben Versuche innerhalb des Bogens, sehr wohl aber vier Mal außerhalb der 6,75 Meter-Linie. Zudem stand er neun Mal an der Freiwurflinie, wo er ohne Fehler blieb. Besonders toll zu sehen war, wie es der US-Amerikaner vor allem in der ersten Halbzeit verstand, zwischen eigenem Abschluss und Abspiel zum besser postierten Mitspieler zu variieren. So sammelte er auch fünf Assists und sechs Rebounds: stark!

Trainerstimmen

Raoul Korner (medi bayreuth): “Zunächst möchte ich dem Coach und seiner Mannschaft zu einer guten Saison gratulieren. Sie haben ohne jegliche Probleme den Klassenerhalt geschafft, das verdient allerhöchsten Respekt. Uns war klar, dass dies heute alles andere als ein Selbstläufer wird. Das hat sich schon im letzten Spiel in Oldenburg angedeutet, dass der MBC nicht gewillt ist, die Saison nur noch zum Ausschwimmen zu verwenden, sondern weiter Gas gibt. Deshalb mussten wir auch über weite Strecken ein gutes Spiel liefern. Ich glaube, dass wir über 36 Minuten sehr anständig gespielt haben. Die ersten vier Minuten der zweiten Halbzeit nehme ich da mal raus. Ansonsten denke ich, dass es eine durchaus reife Leistung unserer Mannschaft war und wir die Dinge gemacht haben, die wir uns vorgenommen hatten.”

Igor Jovovic (Mitteldeutscher BC): “Glückwunsch an Bayreuth, sie waren heute das bessere Team. Es ist offensichtlich sehr schwer Basketball zu spielen, wenn man kein klares Ziel vor Augen hat. In den Tagen nach unseren beiden Siegen gegen Ulm und Jena ist die Motivation anscheinend ein bisschen abgeflacht, die Spieler haben eine andere Einstellung. Aber darüber kann ich mich nicht beschweren, ich respektiere ihre Leistung bei all den Schwierigkeiten, durch die wir gegangen sind. Wir haben unser Ziel erreicht und halten dennoch mit jedem Team mit. Wir haben die Partie sehr schlecht defensiv eröffnet. Gegen eine so starke Mannschaft ist es schwer, dann zurückzukommen. Zu Beginn der zweiten Hälfte haben wir großen Charakter gezeigt. Aber wir konnten die Energie nicht bis zum Ende aufrechterhalten und Bayreuth hat verdient gewonnen. Ich wünsche ihnen erfolgreiche Playoffs und wir blicken nach vorn zu unserem nächsten Gegner.”

Mitteldeutscher BC vs. medi bayreuth 80:93 (17:29 - 20:25 - 28:19 - 15:20)

Mitteldeutscher BC:

PINKINS 21, JONES 20, WARREN 16 (5 Steals), Hatten 7 (4 Assists), DRENOVAC 5, PANTELIC 5 (9 Rebounds, 2 Blocks), Kerusch 4, Gloger 2, Niedermanner 0, Schwarz 0, Turudic 0, Gille.

Dreier: Warren 4, Pinkins 3, Jones 1, Drenovac 1.

medi bayreuth:

YORK 21 (5 Assists), LINHART 15, Doreth 13, Marei 10 (7 Rebounds), Amaize 9, WACHALSKI 8, SEIFERTH 6 (2 Blocks), ROBINSON 5, Cox 4, Perschnick 2, Adler.

Dreier: York 4, Doreth 3, Wachalski 2, Linhart 2, Amaize 1, Robinson 1.

Ausblick

Die Heroes Of Tomorrow können sich schon einmal in den Playoff-Modus versetzen, denn bereits am Sonntag und am Dienstag stehen die letzten Punktspiele der Saison an. Zunächst gastieren übermorgen um 20:15 Uhr die MHP RIESEN Ludwigsburg in der Oberfrankenhalle (Karten unter tickets.medi-bayreuth.de), dann geht es am 1. Mai um 15 Uhr zu s.Oliver Würzburg.