Foto: Michael Schepp

HEROES OF TOMORROW verpassen in Gießen durchaus möglichen Sieg

medi bayreuth unterliegt bei den JobStairs GIESSEN 46ers mit 93:100

Nach den großartigen Spielen zuletzt gegen Oldenburg und im FIBA Europe Cup in Lissabon, hat medi bayreuth am 18. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga eine Niederlage hinnehmen müssen. Im Auswärtsspiel bei den JobStairs GIESSEN 46ers unterlag das Team von Head Coach Raoul Korner am Sonntagnachmittag mit 93:100 (43:43). Die 3.251 Zuschauer in der Gießener Sporthalle Ost sahen eine insgesamt recht ausgeglichene Partie, die sich erst in den letzten beiden Minuten entschied. 

Während die 46ers zu Beginn der zweiten Halbzeit zunächst in Führung gehen konnten, kamen die HEROES OF TOMORROW am Anfang des Schlussabschnitts nochmals stark zurück, verpassten es jedoch auch aufgrund einer im Vergleich zum Saisonschnitt (82%) zu schwachen Freiwurfquote (17 von 26 = 65%) den durchaus möglichen Sieg mit nach Hause zu bringen.

Mann des Spiels auf Seiten GIESSEN 46ers war Luke Petrasek. Musste der US-Amerikaner im Hinspiel verletzungsbedingt pausieren, sorgte er diesmal mit insgesamt 25 Punkten (5 von 7 Dreier) in der Schlussphase für die entscheiden Zähler zum Sieg der Hessen.

Das sagt Nate Linhart (medi bayreuth):

“Uns war bereits vor der Partie bewusst, dass es nicht leicht werden würde. Es ist immer schwer gegen Gießen in ihrer eigenen Halle zu spielen. Im Endeffekt kann man es auf ein paar Situationen im vierten Viertel herunterbrechen und da haben die Gießener einfach ein paar Würfe mehr als wir getroffen.“

Warum es so lief, wie es lief:

Beide Teams begannen die Partie mit viel Tempo und fanden recht schnell zu ihrem Rhythmus. Während die HEROES OF TOMORROW immer besonders gefährlich agierten, wenn ihre Spielzüge über Center Andreas Seiferth liefen, waren die 46ers vor allem bei schnell vorgetragenen Angriffen erfolgreich. Insgesamt sahen die Zuschauer in der Sporthalle Ost eine ausgeglichene erste Halbzeit zweier auf Augenhöhe spielender Teams. Sicherlich hätte medi bayreuth zu Pause in Front liegen können, doch die Freiwurfquote (7 Treffer bei 13 Versuchen) war hierfür einfach zu schlecht. Auf der anderen Seite kontrollierten die HEROES OF TOMORROW in der ersten Halbzeit die Bretter und korrigierte, dank 13 Offensivrebounds, so die im Vergleich zu den Gastgebern in allen Bereichen schwächere Wurfquote. 

Hatte man in den letzten Spiele direkt nach dem Seitenwechsel immer einen Gang höher schalten können, gelang dies am Sonntagnachmittag den Gießenern. In nur 3:46 Minuten zogen sie nach der Pause auf 59:49 davon. Und das Team von Trainer Ingo Freyer blieb am Drücker. Zwei Minuten vor Ende des dritten Abschnitts hatten die 46ers beim 67:55 ihre höchste Führung, die auch nach 30 Minuten fast noch Bestand hatte (71:62).

Doch wieder einmal bewies das Team von Head Coach Raoul Korner Moral und großes Herz. Angeführt von James Robinson holte man zur Aufholjagd aus. In nur 5:34 Minuten war der Rückstand beim 80:80 wieder aufgeholt. Mit dem erfolgreichen Bonusfreiwurf komplettierte James Robinson hier ein Vier-Punkte-Spiel und brachte die HEROES OF TOMORROW wieder in Führung. Bis in die Schlussminute konnte sich nun keine Mannschaft mehr absetzen. Ein schlecht gewählter Wurf sowie ein medi Ballverlust öffnete den Gießern dann jedoch die Tür zum Sieg, die der Mann des Spiels, Luke Petrasek, nach Offensivrebound mit zwei seiner insgesamt 25 Punkten zum 98:93 und zur Vorentscheidung nutzte.

Insgesamt kann man die medi Niederlage an drei Punkten festmachen. 

  1. Die schwache Freiwurfquote. Nur 17 von 26 Versuchen fanden den Weg in den Korb (65%)

  2. Die Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit, als man die 46ers auf bis zu 12 Zähler enteilen ließ

  3. Die aus allen Bereichen schwächere Wurfquoten im Vergleich zu den Gastgebern. Das konnten auch die 42:34 Rebounds am Ende nicht kompensieren. 

Die Trainerstimmen:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “Glückwunsch an Ingo und seine Mannschaft zum verdienten Sieg. Ich hatte kein Feuerwerk unsererseits erwartet, dafür war unser Programm auch emotional zu heftig in den letzten Tagen. Wir haben wichtige Siege eingefahren und mir war es wichtig, dass wir trotzdem auch hier eine fokussierte Leistung abrufen. Das war es auch im Großen und Ganzen. Wir haben leider viele freie Shots und auch Freiwürfe liegen lassen und haben defensiv dann individuell zu viele Fehler gemacht - gerade als wir es geschafft hatten, nach dem Rückstand von -9 sogar nochmal in Führung zu gehen. Das war eine Periode, in der das Team gewinnen wird, das die Stopps holt und das war dann Gießen. Sie haben es dann im eins-gegen-eins besser gelöst. Das war der Unterschied in diesem Spiel.“

Ingo Freyer (Head Coach JobStairs GIESSEN 46ers): “Es hängt manchmal an diesen wenigen Kleinigkeiten, ob man am Ende gewinnt oder eben nicht. Die gesamte Partie über waren beide Teams meiner Meinung nach auf Augenhöhe. Ich habe es auch so gesehen, dass wir am Ende diese paar Steals unter unserem Korb hatten. Das Inside-Spiel war heute die große Stärke der Bayreuther, das wussten wir auch schon vorher, aber Seifert hat auch heute wieder ein überragendes Spiel gemacht. Doch im Endeffekt zählt, dass wir das Spiel gewonnen haben und wir konzentrieren uns jetzt auf das nächste Spiel in München.“

JobStairs GIESSEN 46ers vs. medi bayreuth 100:93 (22:21 - 21:22 - 28:19 - 29:31)

JobStairs GIESSEN 46ers: BROWN 19 (9 Assists), Kraushaar 5, MYERS 11, Pjanic 14, Uhlemann, TIBY 12, Okpara, PETRASEK 25 (6 Rebounds), Gray 3, THOMAS 0, Bryant 11.

medi bayreuth: Robinson 21 (5 Assists), WOODARD 9, DORETH 3, SEIFERTH 19 (5 Assist), MEISNER 9, Alford 7, Travis 9, Bruinsma 7 (10 Rebounds), LINHART 9, Grüttner Bacoul 0.

Der Ausblick:

Jetzt geht es Schlag auf Schlag für die HEROES OF TOMORROW. In ca. 48 Stunden steht schon die nächste Partie für das Team von Head Coach Raoul Korner auf dem Programm. Am letzten Spieltag der 2. Gruppenphase, ist am kommenden Dienstag, den 4. Februar, Spirou Basket Charleroi zu Gast in der Oberfrankenhalle. Jump ist um 18:30 Uhr. Tickets für die Partie sind wie immer in der Geschäftsstelle, Brunnenstraße 7, online unter https://medibayreuth-ticketshop.reservix.de/events oder am Spieltag selbst an der Abendkasse erhältlich.