Fotos: FIBA

HEROES OF TOMORROW ziehen im FIBA Europe Cup ins Viertelfinale ein

medi bayreuth nutzt Matchball mit 91:77 Sieg bei Benfica Lissabon

Bereits am vorletzten Spieltag der zweiten Gruppenphase im FIBA Europe Cup hat medi bayreuth den Einzug ins Viertelfinale perfekt gemacht. Im Gastspiel bei SL Benfica Lissabon siegte die Mannschaft um Kapitän Bastian Doreth am Mittwochabend in Portugals Hauptstadt, dank einer grandiosen zweiten Halbzeit, mit 91:77 (34:50) und sicherte sich so im fünften Spiel den vierten Sieg. Damit ist dem Team von Head Coach Raoul Korner nicht nur die Runde der letzten acht Mannschaften, sondern auch der erste Platz in Gruppe I sicher.

Wohin die Reise im Viertelfinale für die HEROES OF TOMORROW nach dem letzten Gruppenspiel am 4. Februar in eigener Halle gegen die Belgier von Spirou Basket Charleroi dann gehen wird, steht noch nicht fest. Die Teams in Gruppe J von Tsmoki-Minsk (Weißrussland), U-BT Cluj Napoca, CSM CSU Oradea (Beide Rumänien) und Ironi Ness Ziona (Israel) trennen nach dem fünften Spieltag gerade einmal ein Sieg. Die Viertelfinalspiele sind von der FIBA auf den 4. und 11. März angesetzt.

Das sagt Bastian Doreth (medi bayreuth):

“In der Halbzeit haben wir uns immer vor Augen gehalten, dass wir vor allem in der Defensive noch etwas zulegen müssen, was uns vor allem im zweiten Viertel nicht gelang. Lissabon hatte in der ersten Halbzeit einige schwierige Würfe getroffen und uns war klar, dass sie das im zweiten Spielabschnitt nicht mehr so leisten könnten. In der zweiten Halbzeit haben wir offensiv den Ball sehr gut bewegt und offene Würfe kreiert, die dann auch gefallen sind. Uns war bewusst, dass wir “cool” bleiben müssten und dass wir durchaus die Qualität haben, auch einen derartigen Rückstand noch zu drehen. Das Viertelfinale war natürlich unser Ziel und wir wollten dieses auch gleich hier in Portugal klar machen. Wir freuen uns riesig, dass wir die Stadt und den Verein international vertreten dürfen. Es macht uns mächtig stolz!”

Warum es so lief, wie es lief:

Nach einem guten Start des Teams von Head Coach Raoul Korner (12:5/5.) kamen die Distanzschützen der Portugiesen immer besser ins Spiel. Der Dreier aus gut neun Metern von Rafael Lisboa zum Ende des ersten Viertels war bereits der vierte (plus drei Freiwürfe von Arnette Hallman nach Foul beim Dreier), den die Portugiesen zur 23:20 Führung nach den ersten zehn Minuten im Bayreuther Korb unterbringen konnten.

Auch zu Beginn des zweiten Viertels blieb die Partie zunächst ausgeglichen. Bis zum 30:29 (13.) wechselte die Führung nahezu in jedem Angriff. Jetzt aber ging im Spiel der HEROES OF TOMORROW auf einmal nichts mehr zusammen. Ganze 5:54 Minuten konnte medi keinen Punkt mehr erzielen und lag plötzlich mit 30:44 (18.) in Rückstand. Damit noch nicht genug. 1:20 Minute vor der Halbzeit war nach einem weiteren Dreier von Anthony Hilliard zum 32:50 der gesamte Vorsprung aus dem Hinspiel aufgebraucht.

Ungläubig rieben sich die circa 30 mitgereisten medi-Fans beim 34:50 Halbzeitstand die Augen und während in Deutschland womöglich der ein oder andere zur Pause bereits den Weg ins Bett angetreten hatte, pushten sich die HEROES OF TOMORROW in der Kabine nochmals auf. Mit dem Ziel, den Rückstand Schritt für Schritt nun aufholen zu wollen, kamen die Burschen von Raoul Korner zurück aufs Feld und legten, wie schon im Hinspiel, eine zweite Halbzeit aufs Parkett, die das Prädikat “eins mit Stern” verdient hatte. Erneut durften sich die Bayreuther Schlachtenbummler die Augen reiben, nachdem ihr Team in weniger als fünf Minuten die Partie beim 50:50 wieder ausgeglichen hatte. Im dritten Abschnitt stimmte einfach alles. Kampf, Leidenschaft und vor allem die Verteidigung, die Benfica nur ganze neun Zähler gestattete. Mit der erneuten Führung musste das Team von Raoul Korner jedoch bis zum letzten Wurf des Viertels warten, ehe Bryce Alford per Dreier zum 61:59 für medi einnetzte.

Jetzt hatten die HEROES OF TOMORROW Feuer gefangen, schalteten nochmals einen Gang höher und zogen in nur 2:10 Minuten auf 70:59 davon. Jeder der gut 500 Zuschauer in der Halle konnte nun spüren, dass sich medi dieses Spiel nicht noch einmal aus der Hand nehmen lassen würde. Bastian Doreth, Mann des Abends in Reihen der HEROES OF TOMORROW, machte mit seinem Dreier zum 87:70 beim höchsten medi-Vorsprung, endgültig den Deckel auf die Partie drauf.

Wieder einmal ging der Kapitän voran und brachte mit Beginn der zweiten Halbzeit den notwendigen Energieschub aufs Parkett. Neben seinem gewohnt unbändigen Einsatz schrieb der Kapitän in dieser Partie aber auch Zahlen. 16 Punkte, drei Rebounds und vier Assists bescherten medis Nummer zehn am Ende mit einem Wert von 22 die beste Effektivität aller Akteure auf dem Parkett.

Die Trainerstimme:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “Glückwunsch an meine Spieler! Sie haben heute in der zweiten Halbzeit eine ausgezeichnete Leistung präsentiert. Ich denke, wir haben eine gute Einstellung und auch Qualität bewiesen. Eigentlich sind wir ganz gut in die Partie gekommen. In den ersten fünf Minuten konnten wir das Spiel so gestalten, wie wir es uns vorgenommen hatten. Auf einmal hörten wir jedoch sowohl in der Defensive als auch in der Offensive auf das zu tun, was uns so auszeichnet. Wir wurden in der Defensive zu passiv und haben Benfica dadurch ermöglicht, zurück in die Partie zu kommen. Das stärkte natürlich ihr Selbstvertrauen. Sie bewegten den Ball gut, wohingegen wir aufhörten zu rebounden. Lissabon gelangen in der ersten Halbzeit acht Offensivrebounds, wir hingegen konnten im Gegenzug lediglich acht Defensivrebounds holen. Im Grunde ging jeder Ball ein zweites Mal zurück an den Gegner. Das mussten wir natürlich unterbinden. Es waren jedoch mehrere Aspekte, die wir ändern mussten. Einer davon waren die Eins-gegen-Eins Situationen und der andere die Pick-and-Rolls. 

In der zweiten Halbzeit haben wir das jedoch alles mehr als hervorragend ausgeführt. Wir sind mit der richtigen Einstellung aufs Parkett gekommen und hatten uns vorgenommen, uns Schritt für Schritt anzunähern. Mittlerweile weiß ich, dass wir die Qualität besitzen, um auch einen derartigen Rückstand noch umzuwandeln. Dass wir nur 5:30 Minuten benötigen würden, um die Partie zu drehen, kam auch für mich etwas überraschend, aber meine Mannschaft hat hervorragend gespielt und eine sehr gute Leistung in der zweiten Halbzeit abgeliefert.”

SL Benfica Lissabon vs. medi bayreuth 77:91 (23:20 - 27:14 - 9:27 - 18:30)

SL Benfica Lissabon: HILLIARD 3 (5 Assists), Coleman 6, IRELAND 13 (5 Assists), SILVA 9, Delgado, Lima 8 (7 Rebounds), MCGHEE 6, HALLMAN 12, Murry, Lisboa 10, Hollis 10.

medi bayreuth: Robinson 4 (7 Assists),  WOODARD 15, DORETH 16, SEIFERTH 7, MEISNER 17, Alford 14, Travis 6 (6 Rebounds), Bruinsma 8, Pryszcz, LINHART 4, Grüttner Bacoul 0.

Der Ausblick:

Viel Zeit zum Feiern bleibt den HEROES OF TOMORROW nicht, denn bereits am kommenden Sonntag steht die nächste Partie auf dem Plan. Das Team von Head Coach Raoul Korner muss dann in Hessen bei den JobStairs GIESSEN 46ers antreten. Jump in der Sporthalle Gießen-Ost ist um 15:00 Uhr.