JBBL-Team der TenneT young heroes beendet Vorrunde auf Platz 2

Regionalliga-Team unterliegt trotz gutem Start gegen Jena

Jugend Basketball Bundesliga

Subway Shooting Stars DJK Nieder-Olm vs. TenneT young heroes

56:74 ( 19:9 - 13:17 - 19:30 - 5:18 )

Wer hätte das vor der Saison gedacht? Das JBBL Team der TenneT young heroes belegt nach Abschluss der Vorrunde in der JBBL Gruppe Mitte-Ost mit fünf Siegen und nur einer Niederlage Tabellenposition zwei.

Auch die Subway Shooting Stars DJK Nieder-Olm konnten den Höhenflug der Bayreuth/Nürnberger U16 nicht stoppen. Trotz eines Fehlstarts in die Partie und einem 9:19 Rückstand nach dem ersten Viertel, gewannen die TenneT young heroes am Ende die Partie doch noch deutlich mit 74:56. Neben den gewohnt zuverlässigen Scorern Pryszcz, Wenzl und Ngan, leistete auch Christian Feneberg mit 14 Punkten einen starken offensiven Beitrag.

Die Gründe für den zähen Spielbeginn lagen auf der Hand. „Wir haben wirklich alles dafür getan, dass die Spieler fokussiert in die Partie gehen, aber mehr als drei Stunden Anfahrt am Samstagvormittag sind einfach schwer wegzustecken,“ so Trainer Christian Braun. Zudem trafen die TenneT young heroes auf einen hochmotivierten Gegner, der die nicht eingeplante Niederlage bei den Junior Baskets Rhein-Neckar wieder wett machen wollte. Dies bekamen die TenneT young heroes im ersten Viertel deutlich zu spüren, doch mit zunehmender Spielzeit kamen sie immer besser ins Spiel. In der  18. Minute konnte man auf 25:27 verkürzen. Ein besseres Halbzeitergebnis verdarb man sich vor allem durch mangelhafte Reboundarbeit (26:32).

Nach dem Wechsel zeigte sich dann aber eine hellwache Bayreuther Mannschaft. Wenzl, Pryszcz und Feneberg nutzten die Freiräume, die ihnen die Gastgeber ließen

und ließen es zu Beginn der zweiten Halbzeit erst einmal Dreier regnen: 15 der 18 Bayreuther Zähler des 18:4 Laufs zu Beginn des dritten Viertels resultierten aus Treffern von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Beim Spielstand von 48:38 (25.) war das Spiel zugunsten der TenneT young heroes gedreht. Allerdings verpasste man es, wie schon zuletzt gegen RheinHessen, nun den Sack endgültig zuzumachen. Nieder-Olm kam im Schlussabschnitt nochmals bis auf 52:56 heran, doch offenbar hatten die Gastgeber hier ihr Pulver verschossen.

Das sagt Trainer Uwe Glaser

„Die erste Hälfte war zum Vergessen. Nach der Pause haben wir auf beiden Seiten deutlich intensiver gespielt, haben aber die frühzeitige Entscheidung verpasst, weil wir offensiv keine gute Balance zwischen Wurf und Zug zum Korb gefunden haben. Daran müssen wir noch arbeiten. Defensiv haben wir die Aufgaben ganz gut umgesetzt. Die Ergebnisse bislang sind top und der zweite Platz ist mehr, als wir vor der Saison erwartet haben. Natürlich haben wir aber noch genug zu tun, denn das Potential der Mannschaft ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft.”

TenneT young heroes: Fösel 0, Amthor 4, Feneberg 14, Wenzl 13, Lechner 0, Ngan 12 (13 Rebounds), Frakowiack 2, B. Akarca 2, Pryszcz 24 (2 Assists), D. Akarca 0, Frank 3.

 

Regionalliga Südost

TenneT young heroes vs. Science City Jena 2

64:78 ( 17:14 - 22:22 - 14:21 - 11:21 )

Weniger erfolgreich verlief hingegen der 9. Spieltag in der Regionalliga Südost für die Tennet young heroes. Im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von Science City Jena kassierte man eine 64:78 Niederlage.

Dabei hatten die Bayreuther gut begonnen. Endlich einmal startete man mit viel Energie ins Spiel und konnte die Intensität und den Kampf auch in Zählbares  umwandeln. Zur Pause lag die Mannschaft von Coach Darko Mihajlovic so mit 39:36 in Führung.

Nach der Pause wurden dann jedoch die Gäste aktiver. Die Thüringer erhöhten nun ihrerseits die Intensität und agierten vor allem in der Verteidigung aggressiver. So erzwangen die Gäste viele Bayreuther Fehler und Ballverluste (30 Ballverluste!). Diese nutzten sie geschickt und drehten die Partie Punkt für Punkt zu ihren Gunsten. Vor allem den US-Amerikaner Vincent Garrett (24 Punkte, 18 Rebounds) bekamen die TenneT young heroes nie in den Griff.

Das sagt Trainer Darko Mihajlovic

“Wir sind heute endlich einmal von Beginn energisch zur Sache gegangen. Dies war auch im Ergebnis der ersten Halbzeit zu erkennen. Leider haben wir es aber nicht geschafft, diese Energie über die gesamten 40 Minuten aufrecht zu erhalten. Je weniger Energie wir im Spielverlauf hatten, umso mehr Fehler haben wir uns vor allem im Angriff geleistet. Das hat Jena sehr gut ausgenutzt und es so letztlich geschafft, das Tempo der zweiten Halbzeit zu kontrollieren.”

Tennet young heroes: Trieb 6, Dejworek 7, Perschnick 0, Fritsch 3, Kral 2, Krug 2, Riesner 25 (3 Assists), Johannes 11 (6 Steals), Seither 8 (8 Rebounds), Faatz.