JBBL Team der TenneT young heroes gewinnt

80:61 Heimsieg gegen die Junior Baskets Rhein Neckar

Regionalliga Südost

TenneT young heroes - TSV Oberhaching

66:83 ( 13:25 - 15:27 - 20:17 - 18:14 )

11. Spieltag in der Basketball Regionalliga Südost und leider gab es auch diesmal keinen Sieg für die TenneT young heroes zu feiern. In eigener Halle unterlag man dem Team des TSV Oberhaching mit 66:83. Bereits zur Halbzeit beim Stand von 28:52 war die Partie bereits zu Gunsten der Gäste entschieden. Die TenneT young heroes konnten zwar das dritte und auch das vierte Viertel für sich entscheiden, die Oberbayern präsentierten sich jedoch erfahren genug, um ihren verdienten Sieg nicht mehr in Gefahr kommen zu lassen.

Das sagt Trainer Darko Mihajlovic

“Wir haben die erste Halbzeit verschlafen. So wie schon in den letzten Spielen, haben wir auch diesmal einfach zu viele Bälle weggeschmissen. Mit 15 Ballverlusten in der ersten Halbzeit kann man nicht erwarten ein Spiel offen zu halten. In der zweiten Halbzeit haben wir dann konzentrierter gespielt. Jedoch ist Oberhaching zu routiniert um einen so deutlichen Vorsprung herzuschenken.”

Die nächste Aufgabe für das Team von Trainer Darko Mihajlovic wird sicherlich nicht einfacher. Am kommenden Samstag gastiert man beim Tabellenführer, dem BBC Coburg.

TenneT young heroes: Dejworek 19 (10 Rebounds, 3 Assists), Trieb 11, Perschnick 0, Fritsch 10 (3 Assists), Kral 2, Riesner 6, Johannes 11, Seither 7.

Jugend Basketball Bundesliga

TenneT young heroes - Junior Baskets Rhein Neckar

80:61 ( 13:25 - 24:14 - 23:10 - 20:12 )

Zwei unterschiedliche Gesichter zeigte die JBBL-Mannschaft der TenneT young heroes im Heimspiel gegen die Junior Baskets Rhein-Neckar. Nach einem völlig indisponierten ersten Viertel und einem 13:25 Rückstand, kämpfte sich die Mannschaft um Nico Wenzl in die Partie zurück und gewann am Ende noch klar mit 80:61. Damit liegen die TenneT young heroes im Rennen um einen der drei Hauptrundenplätze weiter auf Kurs. Bereits am kommenden Wochenende kann hier im Nachbarschaftsduell mit dem Nürnberg Falcons BC eine Vorentscheidung fallen.

„Wir werden beantragen, künftig das Spiel erst in der zweiten Hälfte zu beginnen,“ kommentierte TenneT young heroes Coach Christian Braun nach dem Match mit einem Schmunzeln den Spielverlauf. Nach Schmunzeln war ihm und Trainerkollege Uwe Glaser im ersten Viertel jedoch überhaupt nicht zumute. Zu träge agierte ihre Mannschaft, die zudem viel zu wenig als Mannschaft spielte. „Die Statistik spricht Bände,“ so Uwe Glaser. Denn die Gäste wirkten nach dreistündiger Anfahrt hellwach und hatten nach zehn Minuten für die 25 Punkte bereits sieben Assists zu verbuchen. Dagegen stand auf Bayreuther Seite in dieser Kategorie noch überhaupt kein Eintrag. „Wir haben zu Beginn den Ball nicht bewegt und schlechte Entscheidungen getroffen,“ erklärte Glaser weiter. Erst nach und nach kamen die Gastgeber besser ins Spiel, weil defensiv nun mehr Druck erzeugt wurde und man im Angriff geduldiger spielte. Bis zum Seitenwechsel war der Rückstand beim 37:39 fast aufgeholt.

Bis zur 22. Minute hielt der Vorsprung der Junior Baskets noch (40:44). Dann drehten die TenneT young heroes mit einem 16:1 Lauf die Partie endgültig. Die Gäste hatten in der zweiten Hälfte nur noch wenig entgegenzusetzen. Lediglich der erste 13-jährige US-Amerikaner Derrick Modest deutete sein großes Potential an. „Mit ihm hatten wir vor allem in der ersten Hälfte Probleme, weil er gegen uns sein erstes Spiel absolvierte und wir ihn nicht kannten,“ zollte Braun dem Rhein-Neckar Youngster Respekt. Modest avancierte bei den Gästen mit 18 Zählern zum Topscorer, in knapp 29 Spielminuten unterlief dem Point Guard kein einziger Ballverlust. Dennoch konnte auch Modest nicht verhindern, dass die TenneT young heroes Punkt für Punkt davon zogen und am Ende mit 80:61 noch einen deutlichen Erfolg feiern konnten.

Trotz des schwachen Beginns hatten die Trainer dann doch noch ein Lob für ihr Team übrig: „Wir haben nach schlechtem Beginn den Schalter umlegen können und Rhein-Neckar in den Griff bekommen. Das haben die Jungs sehr gut gemacht.“ Und hinsichtlich der Assists hat sich auch noch einiges getan. In den Vierteln zwei bis vier lieferten die TenneT young heroes noch 14 direkte Korbvorlagen!

Am nächsten Wochenende kommt es dann zum brisanten Duell mit dem Nürnberg Falcons BC, das aufgrund der Bayreuther Kooperation mit den Tornados Franken nicht nur als Lokalderby durchgeht, sondern aufgrund der Tabellenkonstellation vorentscheidende Bedeutung bei der Vergabe der Hauptrundenplätze haben dürfte.

TenneT young heroes: Fösel 5, Eulert 0, Amthor 5, Feneberg 4, Wenzl 25 (6 Assists), Lechner 2, Ngan 11 (9 Rebounds, 5 Steals), Frackowiak 0, B. Akarca 0, Pryszcz 19, D. Akarca 0, Frank 9.

Nachwuchs Basketball Bundesliga

Science City Jena vs. TenneT young heroes

82:50 ( 19:11 - 10:14 - 28:16 - 25:9 )

Tennet young heroes: Kurth 10 (6 Rebounds), Eilers 0, S. Aygün, Fritsch 14 (4 Assists), Perschnick 7, Krug 5, Ullmann 3, Trieb 9 (6 Rebounds), Hundsdorfer 0, Müller-Staschewski 0, Faatz 2.