Foto: fotoduda sports and more

Knappe medi-Niederlage gegen Gastgeber Ulm im kleinen Finale

Heroes Of Tomorrow unterliegen ratiopharm ulm nach spannender Schlussphase mit 79:81

Auf Platz vier hat medi bayreuth das easyCredit TOP FOUR beendet. Am Sonntagmittag unterlag das Team um Kapitän Bastian Doreth gegen Gastgeber ratiopharm ulm im Spiel um Platz drei mit 79:81(41:40) und musste den Hausherren somit den Bronzeplatz überlassen.

Die Heroes Of Tomorrow lagen im kleinen Finale Mitte des letzten Viertels noch in Front, ehe man die Ulmer noch einmal vorbeiziehen lassen musste. Bei zwei Zählern Rückstand hattemedi bayreuth im letzten Angriff noch die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden, doch der letzte Dreier von Gabe York landete nur auf dem Ring.

ratiopharm ulm durfte sich durch den knappen Erfolg nach Spielende die Bronzemedaille umhängen lassen. Dennoch: Die Heroes Of Tomorrow haben sich bei ihrer ersten Teilnahme im Finalturnier um den BBL-Pokal vor allem im Spiel um Platz drei von ihrer gewohnt kämpferischen Seite gezeigt, die Fans, Hallensprecher Max Weiß, die Cheerleader und Maskottchen Richie in der ausverkauften ratiopharm arena für gute Stimmung gesorgt.

Pokalsieger wurde der FC Bayern München, der in einem packenden Finale durch eine starke Schlussphase ALBA BERLIN mit 80:75 (38:36) bezwingen konnte. Wie zuvor ratiopharm ulm konnten die Münchner dabei im letzten Viertel einen Rückstand von zehn Zählern nicht nur aufholen, sondern in einen Sieg ummünzen.

Das Spiel kurz zusammengefasst

Wer würde wohl den besseren Start in dieses ungeliebte Spiel um Platz drei haben? Die Antwort in den ersten Minuten hieß eindeutig: medi bayreuth! Vor allem, weil die Heroes Of Tomorrow zu Beginn des Spiels genau das aufs Parkett brachten, was ihnen im Halbfinale nicht gelungen war. Immer wieder brachte man den Ball unter den Korb in die Hände von Andreas Seiferth, der beim 8:3 (4.) bereits sechs Zähler auf seinem Konto hatte. Ulms Coach Thorsten Leibenath, der ohne seinen Kapitän Per Günther im kleinen Finale auskommen musste, nahm seine erste Auszeit. Sein Team reagierte und konnte beim 12:12 erstmals ausgleichen. Während medi bayreuth anschließend Assem Mareis drittes Foul hinnehmen musste, kamen die Gastgeber jetzt richtig gut ins Spiel und gingen kurz vor Ende des ersten Viertels mit 15:14 in Führung.

Den Schwung nahmen die Ulmer auch ins zweite Viertel mit. Ein 12:5-Lauf brachte den Ausrichter des TOP FOUR in der 14. Minute mit 27:19 in Front. Vor allem der 22-jährige Joschka Ferner sorgte mit fünf Zählern für viel Elan im Ulmer Spiel. Die Heroes Of Tomorrow aber schlugen zurück. James Robinsons Dreier brachte medi nur zwei Minuten später beim 26:28 wieder in Schlagdistanz. Nun aber schalteten die Ulmer wieder einen Gang höher und Ryan Thompson sorgte erneut für einen etwas deutlicheren Ulmer Vorsprung (36:29/17.). Das Hin und Her im zweiten Viertel war aber auch jetzt noch nicht zu Ende, denn die Heroes Of Tomorrow beendeten die erste Halbzeit extrem stark. Zwei Sekunden vor der Pause war es Andreas Seiferth, der mit zwei Treffern von der Freiwurflinie sogar für die Bayreuther Halbzeitführung sorgen konnte.

Mit dem ersten Angriff der zweiten Halbzeit holten sich die Ulmer die Führung zurück und zogen auf 45:41 davon. Doch das Wechselspiel ging weiter und medi war jetzt wieder am Drücker. Eine 10:2-Serie bescherte dem Team von Raoul Korner eine 51:47 (25.) Führung. Auch eine Auszeit der Ulmer konnte medi jetzt nicht stoppen. Ein Drei-Punkt-Spiel von De’Mon Brooks sorgte in der 26. Minute sogar für eine zweistellige Führung (59:49/26.). Es folgte eine Phase mit viele vergebene Möglichkeiten auf beiden Seiten und das Spiel entwickelt sich nun zu einem echten Pokalkampf, in dem medi nach 30 Minuten mit 60:54 knapp die Nase vorne hatte.

Mit härterer Defensive kehrten die Hausherren im letzten Viertel auf die Spielfläche zurück und fanden hier zunächst ein Mittel gegen die medi-Angriffe. Dennis Krämer schloss einen 6:0 Lauf zum frühen 60:60 Ausgleich (32.) ab. Dann legte wieder medi vor. Gabe York verwandelte vier Freiwürfe und konnte nach einem Steal per Dunking zum umjubelten 70:64 (35.) erhöhen. Nach einem weiteren Freiwurf durch James Robinson kippte das Spiel dann jedoch nochmals zu Gunsten der Ulmer, die mit ihrem erst zweiten Dreier einen 11:0 Lauf starteten. Zwei Minuten vor Ende der Partie stellte Ryan Thompson auf 75:71 - Auszeit medi. Ausgerechnet der Ex-Bayreuther Trey Lewis war es, der 55 Sekunden vor dem Ende mit seinem einzigen Dreier die Ulmer mit 80:74 in Führung warf. Nate Linhart konterte umgehend zum 77:80 und De’Mon Brooks erzielte 14 Sekunden vor dem Ende das 79:80. Nachdem Da’Sean Butler dann nur einen Freiwurf verwandeln konnte, hatten die Heroes Of Tomorrow beim 79:81 mit einem Dreier sogar noch die Chance zum Sieg, doch der Wurf von Gabe York blieb leider zu kurz.

Trainerstimmen

Raoul Korner (medi bayreuth): "Zunächst einmal Glückwunsch an Thorsten und seine Mannschaft zum dritten Platz und zum Sieg. Wie geht man so ein Spiel um Platz drei an? Ich denke einmal, dass alle Beteiligten ganz froh waren, dass die Teams den Eindruck erweckt haben, das Spiel gewinnen zu wollen. Das ist schwierig, für die Trainer, für die Spieler, in einem Spiel, in dem Niemand sein will. Trotzdem ist es beiden Seiten ganz gut gelungen, ein Spiel abzuliefern, das man sich gerne angesehen hat und das attraktiven Basketball geboten hat - sofern das 15 Stunden nach dem letzten Spiel möglich war. Ich denke, wir haben Anfang des vierten Viertels einen Knackpunkt gehabt, als wir eigentlich das Spiel in der Hand hatten. Unachtsamkeiten und ein paar überhastete Aktionen haben Ulm zurück ins Spiel kommen lassen. Ich bin froh, dass sich heute niemand verletzt hat und die Spieler die richtige Einstellung gezeigt haben.”

Thorsten Leibenath (ratiopharm ulm): “Danke für die Glückwünsche. Ich kann das, was Raoul gesagt hat, so unterstreichen. Ich bin sehr froh, dass wir zwei Dinge geschafft haben. Zum einen durch unsere Verteidigung zehn Punkte Rückstand aufzuholen und zum anderen dadurch den Beweis zu erbringen, dass wir das Spiel ernst genommen haben. Das ist nicht leicht, das kann man auch nicht unbedingt erwarten. Aber wir haben das von uns erwartet und wir haben gut gekämpft. Wir haben die Spieler gefunden, die die nötige Energie haben, allen voran Ryan Thompson und Jerrelle Benimon. Sie haben uns gut getragen und haben verstanden, das zu bringen, was heute nötig war.”

ratiopharm ulm vs. medi bayreuth 81:79 (15:14 - 25:27 - 14:19 - 27:19)

ratiopharm ulm:

THOMPSON 21 (6 Rebounds), Benimon 15, Lewis 12, BUTLER 11 (6 Rebounds, 6 Assists), FOTU 6, Ferner 5, AKPINAR 4, Babic 4, KRÄMER 3, Ohlbrecht 0, Rohwer, Pape.

Dreier: Ferner 1, Butler 1, Lewis 1.

medi bayreuth:

BROOKS 17, ROBINSON 16 (5 Assists), SEIFERTH 16 (6 Rebounds), LINHART 10, YORK 9, Wachalski 3, Amaize 3, Marei 3, Cox 2, Doreth 0.

Dreier: Robinson 3, Wachalski 1, Amaize 1, York 1, Brooks 1, Linhart 1.

Ausblick

Das war es mit Spielen der Heroes Of Tomorrow im Februar. Das kommende Wochenende steht im Zeichen der Nationalmannschaft mit den Qualifikationsspielen gegen Serbien (Freitag) und in Georgien (Sonntag). Mit von der Partie sind dabei mit Kapitän Bastian Doreth, Robin Amaize und Andreas Seiferth gleich drei Bayreuther Spieler. Ernst wird es für das Team wieder am Samstag, 3. März. Dann trifft man in der easyCredit Basketball Bundesliga auswärts erneut auf ALBA BERLIN.