Foto: Marcus Förster

Lizenzierungsunterlagen für die nächste easyCredit BBL Saison sind eingereicht

medi bayreuth kann die Liga-Vorgabe nach freiem Eigenkapital erfüllen

Zum gestrigen Stichtag hat medi bayreuth gemeinsam mit 20 weiteren Klubs seine Unterlagen für die Teilnahme am Lizenzierungsverfahren für die easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2018/2019 eingereicht. Unter den 21 Teams, die ihre Unterlagen eingereicht haben, sind mit Ausnahme der WALTER Tigers Tübingen alle Erstligisten, sowie die ProA Teams von RASTA Vechta, den Crailsheim Merlins, RÖMERSTROM Gladiators Trier und PS Karlsruhe LIONS.

Der Lizenzligaausschuss unter dem Vorsitz von Dr. Thomas Braumann wird am Donnerstag, den 3. Mai 2018, in Frankfurt zusammentreten, um über die Lizenzerteilung zu entscheiden.

Saison 17/18 für die Heroes Of Tomorrow schon jetzt ein Erfolg

Nach Angaben des derzeit ehrenamtlich tätigen Geschäftsführers Philipp Galewski, wird medi bayreuth die Saison 2017/18 voraussichtlich mit einem Etat von circa 4,6 Millionen Euro abschließen. Grund hierfür ist das überaus erfolgreiche Abschneiden in der Premieren-Saison in der Basketball Champions League, das insbesondere durch erhöhte Reisekosten und Spielerprämien den Etat deutlich hat ansteigen lassen.

Die Planungen für die Spielzeit 2018/19 werden ohne diese Prämien vorgenommen, weshalb der Etat zu Saisonbeginn deutlich niedriger angesetzt wird.

Generell orientiert sich die Finanzplanung der Heroes Of Tomorrow für die kommende Spielzeit an der noch laufenden Saison 2017/18, so Galewski weiter, wobei keine signifikante Steigerung des Mannschaftsetats geplant ist.

Vorgabe der Liga nach freiem Eigenkapital kann erfüllt werden

Die von Seiten der Liga gestellte Vorgabe, dass jeder Klub ab der kommenden Saison über ein freies Eigenkapital in Höhe von mindestens 250.000 Euro verfügen muss, wird von medi bayreuth nach aktuellem Planungsstand mit Abschluss der Saison 2017/18 deutlich übererfüllt werden, so Galewski. Zum einen konnte man schon bei den Champions League Heimspielen in der Gruppenphase einen höheren Zuschauerschnitt als erwartet verzeichnen und zum anderen sorgten die beiden Playoff-Spiele mit einer ausverkaufte Oberfrankenhalle im Viertelfinale für weitere Zusatzeinnahmen. Das i-Tüpfelchen wurde durch das Crowdfunding gesetzt, das mit einem Endergebnis von knapp 28.000 Euro erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Bayreuth ist Basketball

„Ich kann mich nur bei unseren Fans und Sponsoren für die unglaubliche Unterstützung bedanken. Jeder einzelne leistet einen wunderbaren Beitrag, dass in Bayreuth Spitzensport gezeigt wird und auch in Zukunft noch gezeigt werden kann. Neben der sportlichen Abteilung bin ich mehr als stolz auf die Mitarbeiter in der Geschäftsstelle, die innerhalb weniger Jahre aus medi bayreuth eine hochprofessionelle Sportorganisation geformt haben”, bilanzierte und bedankte sich Galewski, der jedoch im selben Atemzug darauf verwies, dass die neue Saison wieder bei Null begonnen wird. Da das Eigenkapital dauerhaft verfügbar sein muss, gilt es zur Entwicklung des Basketball-Standorts Bayreuth weitere Gelder zu akquirieren, insbesondere für das enorm wichtige Projekt Trainingszentrum.