Fotos: Viktor Meshko

medi bayreuth beendet sensationelle Hauptrunde mit 22 Saisonsiegen

Nach 73:82 Niederlage in Würzburg starten Playoffs am Freitag mit Heimspiel gegen Oldenburg

Mit einer unglaublichen Bilanz von 22 Siegen und zehn Niederlagen haben die Heroes Of Tomorrow die Hauptrunde in der easyCredit Basketball Bundesliga beendet. Am letzten Spieltag vor den am Freitag beginnenden Playoffs unterlag medi bayreuth im Frankenderby bei s.Oliver Würzburg mit 73:82 (38:31).

Wie schon beim Heimsieg von medi bayreuth über den FC Bayern München konnte man auch im Frankenderby am Maifeiertag sehen, wie wichtig und auch mitentscheidend der Heimvorteil in der easyCredit BBL ist. Hatten die Heroes Of Tomorrow dank tollem Teamplay zunächst perfekt in die Partie gegen die Würzburger gefunden und beim 25:11 (12.) Gegner und Spiel voll im Griff, kamen die Gastgeber ab der 13. Spielminute besser in Tritt. Diese 13. Spielminute, eine Schrecksekunde für medi bayreuth, denn De’Mon Brooks musste das Spielfeld humpelnd verlassen. Das Spiel wurde nun insgesamt ruppiger und plötzlich waren auch die 3.051 Fans in der s.Oliver Arena da und pushten ihr Team, das bis zur Pause wieder in Schlagdistanz herankam. Bis drei Minuten vor dem Ende des dritten Viertels konnte sich medi bayreuth die Würzburger vom Leib halten, ehe der 20-jährige Lukas Wank für den ersten Führungswechsel sorgte. Viele kleine Nicklichkeiten, insgesamt gab es im Spiel 60 Freiwürfe, prägten das letzte Viertel in dem die Würzburger auf eigenem Parkett die Kontrolle übernahmen und das Spiel letztlich nicht unverdient zu ihren Gunsten drehen konnten.

Während die Würzburger die Saison auf Position 14 beenden, starten für medi bayreuth auf Platz vier am kommenden Freitag, 5. Mai die Playoffs in der easyCredit BBL. Im ersten Spiel der im Modus best-of-five ausgetragenen Viertelfinal-Serie bekommen es die Heroes Of Tomorrow mit den EWE Baskets Oldenburg zu tun. Die Niedersachsen gewannen ihr letztes Spiel bei den Telekom Baskets Bonn und sicherten sich so Platz fünf in der Abschlusstabelle.

Der Kartenvorverkauf für die ersten beiden Playoff-Heimspiele beginnt morgen (2. Mai) um 18 Uhr im Rahmen der Playoff Shopping Night bei Intersport Giessübel. Ab Mittwoch, 3. Mai sind dann die noch verfügbaren Tickets im Fanshop in der Brunnenstraße 7 sowie online unter www.tickets.medi-bayreuth.de erhältlich.

Das sagt Robin Amaize

“Wir waren heute phasenweise unkonzentriert und haben unsere Offense nicht so gespielt, wie wir es sonst immer machen. Damit hatten wir schon in Oldenburg unsere Probleme. Man hat auch gesehen, dass Würzburg heute nichts mehr zu verlieren hatte. Unser Fokus geht nun voll auf Freitag, auf das erste Playoff-Spiel! Wir werden hier gegen Oldenburg alles geben. Wir wollen gewinnen, wir wollen in die zweite Runde!”

Die Partie kurz zusammengefasst

Mit dem Schwung aus dem München-Spiel im Rücken begannen die Heroes Of Tomorrow dort, wo sie am Samstag aufgehört hatten. De’Mon Brooks und Nate Linhart sorgten für eine schnelle 4:0 Führung (2.). Zwar kam Würzburg durch den Ex-Bayreuther Jake Odum zu den ersten Punkten, doch Bayreuth legte nach. Schon nach etwas mehr als fünf Minuten führten die Gäste zweistellig, Nate Linhart traf zum 12:2. Nach einem 3-Punkt-Spiel von Trey Lewis hieß es 17:4 (8.) und nach zehn Minuten stand es 19:9.

Auch im zweiten Abschnitt blieb medi bayreuth am Drücker und hielten den Vorsprung bei über zehn Zählern. Nach dem 33:20 (16.) von Robin Amaize gelang es den Gastgebern ins Spiel zu kommen. Auf die Bayreuther Angriffe gelangen die passenden Antworten und so verkürzte das Bauermann-Team auf weniger als zehn Punkte Rückstand. Nach einem Dreier von Lamonte Ulmer setzte Vincent Sanford mit dem Buzzer Beater zum 31:38 den Schlusspunkt unter die erste Halbzeit.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren am Drücker. Maurice Stuckey und an der Freiwurflinie Jake Odum verkürzten auf 35:40 (22.). Dass die Heroes of Tomorrow weiter in Führung lagen, hatten sie in der Folge De'Mon Brooks zu verdanken, der fünf Punkte in Serie markierte - 45:37 (23.). Doch es wurde wieder enger. Felix Hoffmann erzielte in der 27. Minute den 46:48 Anschluss und Youngster Lukas Wank brachte die Hausherren eine Minute später beim 52:51 erstmals in Führung. medi antwortete allerdings mit einem 6:0 Lauf und hatte so auch nach 30 Minuten die Nase vorne: 62:56.

In den ersten Minuten des letzten Abschnitts holte Würzburg wieder auf, kam durch Lukas Wank zum Ausgleich, ehe Michael Cobbins in der 34. Minute die 69:67 Führung einnetzte. In der Folge verpasste medi mehrmals die Chance zu punkten und so bauten die Würzburg den Vorsprung weiter aus. Ein Dreier von Lamonte Ulmer zum 72:68 (36.) war dabei der letzte Feldkorb der Unterfranken. Entschieden wurde die Partie in der 39. Minute, als Jake Odum nach einem Foul von Kyan Anderson sowie einem unsportlichen Foul von De'Mon Brooks viermal an die Freiwurflinie durfte und sicher auf 80:70 stellte.

Drei Fakten einer brillanten Saison

22 Siege: Exakt so viele gewonnene Spiele gab es in Bayreuth in den letzten beiden Spielzeiten zusammen zu bejubeln. 14 Heim- und acht Auswärtssiege sind die grandiose Ausbeute, die die Heroes Of Tomorrow nach dem Lizenzentzug gegen Phoenix Hagen in nur 32 Saisonspielen einfahren konnten => Winning Percentage: 69 Prozent!

Platz 4: Von Anfang an mischten die Heroes Of Tomorrow ganz vorne in der Tabelle mit. Platz vier nach Ende der Hinrunde bedeutete die erstmalige Teilnahme an den Qualifikationsspielen für das TOP FOUR um den easyCredit BBL Pokal. Platz vier nach der Hauptrunde bedeutet jetzt Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde.

Playoffs: Nach 21 Jahren stehen Bayreuths Bundesliga Basketballer wieder in den Playoffs und kämpfen somit ab kommenden Freitag um die deutsche Meisterschaft.

Trainerstimmen

Raoul Korner (medi bayreuth): “Glückwunsch an Würzburg zum Sieg und zum starken Finish der Saison. Mein voller Fokus liegt schon auf dem ersten Viertelfinalspiel gegen Oldenburg am Freitag. Ich möchte in keinster Weise die Leistung der Würzburger schmälern, aber das war bestimmt auch bei einigen meiner Spieler der Fall. Wir konzentrieren uns ab sofort voll auf die Playoffs. Emotionen wie heute gehören zu einem Derby dazu. Es war ein physisches und intensives Spiel. Ich denke aber, dass wir in den Playoffs intensiver spielen müssen.”

Dirk Bauermann (s.Oliver Würzburg): “Herzlichen Glückwunsch an Raoul Korner und medi bayreuth zu der großartigen Leistung in dieser Saison. Was er mit dieser Mannschaft und seinem Budget hinbekommen hat, verdient allerhöchsten Respekt. Dazu möchte ich ihm und seinem Team ganz persönlich gratulieren. Bayreuth hat nach dem guten Start über die Saison hinweg große Qualität bewiesen und sich einen Platz unter den ersten Vier erspielt. Natürlich will man in einem Derby immer gewinnen. In der Serie gegen Oldenburg drücken wir unserem Nachbarn aber alle Daumen. Im Spiel heute haben wir ab dem zweiten Viertel unser Herz gefunden, nachdem das erste Viertel für mich kaum erträglich war. Da musste sich etwas ändern, und die Jungs haben es geschafft, etwas zu ändern. Ich bin froh und glücklich, dass wir die Saison so positiv abschließen konnten, wie wir es erhofft und erwartet haben. Unser Dank geht auch an unsere großartigen Fans, es war heute eine Stimmung wie in den Playoffs. Leider ist die Saison für uns bereits zu Ende. Ich freue mich schon auf August, wenn es wieder los geht.”

s.Oliver Würzburg vs. medi bayreuth 82:73 ( 9:19 - 22:19 - 25:24 - 26:11 )

s.Oliver Würzburg: ULMER 18, Sanford 17 (6 Assists), STUCKEY 14, ODUM 12, Wank 9, Cobbins 5 (8 Rebounds), Betz 3, LANE 2, Hoffmann 2, Ugrai 0, LONCAR 0.

Dreier: Ulmer 2, Sanford 1, Stuckey 1, Betz 1.

medi bayreuth: BROOKS 14, LINHART 12 (4 Assists), Lewis 11, MAREI 9 (10 Rebounds), ANDERSON 7, Gonzalvez 6, Wachalski 6, AMAIZE 5, Doreth 3, Trieb, Adler.

Dreier: Brooks 1, Lewis 1, Gonzalvez 1, Amaize 1, Doreth 1.

Schiedsrichter: Neubecker, Arik, Brendel.

Alle Statistiken unter www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/nachbericht/2017-05-01-wue-bay