Foto: FIBA

medi bayreuth erwartet schwere Auswärtsaufgabe im FIBA Europe Cup

HEROES OF TOMORROW zu Gast beim belgischen Vertreter Spirou BC Charleroi

Wie schon in der easyCredit Basketball Bundesliga, muss medi bayreuth auch im FIBA Europe Cup die erste Aufgabe des neuen Jahres auswärts bestreiten. Am dritten Spieltag in der zweiten Gruppenphase haben die HEROES OF TOMORROW dabei am Mittwoch, 8. Januar um 20:30 Uhr, in Belgien bei Spirou Basket Charleroi anzutreten.

Nach zuletzt zwei Siegen in der Bundesliga will die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner den Schwung nun auch in die Partie in Charleroi mitnehmen, um die Position im Kampf um die Qualifikation für das Viertelfinale im FIBA Europe Cup weiter zu verbessern.

Während medi bayreuth mit je einer Niederlage (92:110 bei den Bakken Bears) und einem Sieg (96:78 gegen SL Benfica Lissabon) zur Zeit Platz zwei der Tabelle in Gruppe I belegt, sind die Belgier aktuell nach zwei Niederlagen Vierter und somit Tabellenletzter. Im ersten Spiel unterlagen sie deutlich mit 62:89 in Portugal bei SL Benfica Lissabon, die zweite Partie ging zu Hause knapp mit 78:82 gegen die Bakken Bears aus Dänemark verloren.

Dem zehnmaligen belgischen Meister gelang die Qualifikation als Gruppenzweiter in Gruppe E der ersten Gruppenphase. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von je drei Siegen und drei Niederlagen setzte man sich am Ende gegen die Niederländer von Donar Groningen und den belgischen Ligakonkurrenten Phoenix Brüssel durch und musste den ersten Platz den Türken von Pinar Karsiyaka überlassen.

Anders als die HEROES OF TOMORROW, hatte die Mannschaft von Cheftrainer Pascal Angillis fast zwei Wochen Zeit, um sich auf das Aufeinandertreffen mit medi bayreuth vorzubereiten. Das letzte Spiel absolvierte Spirou bereits am 27. Dezember in der heimischen Euromillions Basketball League. Hierbei gelang ihnen ein überzeugender 90:67 Heimsieg gegen den Tabellenführer Belfius Mons-Hainaut. Insgesamt läuft es aber in der belgischen Meisterschaft noch nicht wie erhofft. Derzeit belegt Charleroi nur den siebten Rang (bei zehn Mannschaften) mit einer Bilanz von fünf Siegen und sechs Niederlagen, wobei sie auswärts (3-2) besser spielen als zu Hause (2-4).

Foto: Spirou Basket

Das Team von Spirou Basket Charleroi ist besonders Nate Linhart, und damit auch dem ein oder anderen medi-Fan, bekannt. Denn nach zwei sehr erfolgreichen Jahren im limegrünen-Trikot, wechselte der US-Amerikaner zur Saison 2018/19 nach Belgien. Die Ankunft des neuen Head Coaches verpasste er hingegen knapp, da er bereits nach Bonn weitergezogen war. Seit April 2019 leitet Pascal Angillis die Geschicke seiner Mannschaft an der Seitenlinie. Allerdings lässt er derzeit seine Geschäfte, aufgrund einer Tumorerkrankung seines Sohnes, ruhen, so dass Assistant Coach Sam Rotsaert als Cheftrainer fungiert. Er betreut eine Mannschaft aus sieben Belgiern (Alex Libert, Axel Hervelle, Noe Botuli, Milan Samardzic, Yoeri Schoepen, Khalid Boukichou und Thomas Creppy), drei US-Amerikanern (Anthony Beane, Moses Greenwood III und Josh Sharma) und einem Bosnier (Haris Delalic).

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

„Ein Sieg in Charleroi wäre für uns schon ein guter Schritt in Richtung Playoffs im FIBA Europe Cup, doch auch wenn sie in den bisherigen zwei Runden die wohl am schwächsten einzuschätzende Mannschaft in unserer Gruppe waren, muss das nichts heißen. Wir werden in Belgien mit viel Fokus an die Sache herangehen und hoffentlich unsere Chance nutzen können.

Mit Anthony Beane haben sie einen sehr guten Offensivspieler, für den es keinen Wurf gibt, den er nicht mag. Wir müssen kollektiv als Team funktionieren und es einfach schaffen, ihm und der gesamt Mannschaft die Würfe schwierig zu machen und so ihre Prozentsätze runterzuschrauben.“ 

Fotos: Spirou Basket

Die Key Player von Spirou Basket

#2  Guard Anthony Beane

Seit dieser Saison trägt Anthony Beane das rote Trikot der Wallonen und ist binnen kürzester Zeit zum erfolgreichsten Scorer der Belgier im FIBA Europe Cup geworden. Mit 19,8 Punkten und 3 Rebounds im Schnitt, fungiert der US-Amerikaner als der Denker und Lenker im Team von Coach Sam Rotsaerts. Nahezu jeder Angriff der Belgier läuft über den 188 Zentimeter große Guard, weshalb die Defensive von medi bayreuth ein ganz besonderes Augenmerk auf den 25-Jährigen legen wird.

#30 Center Khalid Boukichou

Trotz der Tatsache, dass Khalid Boukichou bisher nur in drei Spielen im FIBA Europe Cup aktiv war, zeugen seine Statistiken davon, dass er ein essentieller Bestandteil in der Mannschaft der Belgier ist. 15,3 Punkte und 8,3 Rebounds im Durchschnitt verschaffen ihm mit einem Wert von 16,7 die beste Effektivität in seiner Mannschaft. Der 208 Zentimeter große Belgier verfügt über einen enorm guten Wurf und greift, dank seiner Athletik, durchschnittlich weit mehr Rebounds im Team ab, als seine Mannschaftskollegen.

# 5 Shooting Guard Alexandre Libert

Bereits in seine fünfte Saison geht Alexandre Libert in dieser Spielzeit mit den Belgiern. Dass er sich in Charleroi extrem wohl fühlt, beweisen die Werte, die er regelmäßig aufs Parkett bringt. 14,3 Punkte und 3,4 Rebounds steuert der 29-jährige Shooting Guard im durchschnitt in den Spielen seiner Mannschaft bei. Dass er dabei stets im Dienste des Teams agiert, belegen die 4,0 Assists, die er für gewöhnlich an seine Mannschaftskollegen verteilt.

Live dabei im RTL Spiroudome

Natürlich gibt es am Mittwochabend erneut die Möglichkeit, auch ohne den Weg von rund 660 Kilometern nach Belgien auf sich nehmen zu müssen, in Charleroi live dabei zu sein.

Dank DUNK.FM, dem gemeinsamen Portal von Radio Mainwelle und dem Nordbayerischen Kurier, können die Anhänger des Teams von Head Coach Raoul Korner das Spiel emotional und parteiisch live mitverfolgen. Die Übertragung aus dem RTL Spiroudome beginnt um 20:20 Uhr.

Auch im Internetstream wird die Partie gegen die Belgier unter folgendem Link übertragen: youtu.be/Qfpl8M77kNI.