Fotos: Basketball Champions League

medi bayreuth unterliegt beim Champions League Gastspiel in Patras

HEROES OF TOMORROW verlieren 83:95 bei sehr treffsicheren Griechen

Im Kampf um die Playoff-Plätze in der Basketball Champions League hat medi bayreuth am Mittwochabend einen Dämpfer hinnehmen müssen.

Im Gastspiel bei Promitheas Patras unterlagen die HEROES OF TOMORROW mit 83:95 (42:44) und konnten so den Rückstand in der Tabelle auf die Griechen nicht verkürzen. Durch den zeitgleichen Sieg von Filou Oostende bei Neptunas Klaipeda musste medi bayreuth zudem die Belgier in der Tabelle vorbeiziehen lassen und belegt mit jetzt 14 Zählern aktuell Platz sechs.

Dennoch bleibt der Abstand auf den vierten und damit für die Playoffs berechtigenden Platz mit nur einem Zähler einholbar, zumal man mit den Spielen in Oostende und Klaipeda (die Hinspiele in Bayreuth konnten gegen beide Teams gewonnen werden) das Schicksal noch in eigenen Händen hat.

Das sagt Bastian Doreth:

“Ich denke, dass wir in der ersten Halbzeit ein ganz ordentliches Spiel abgeliefert haben, aber im zweiten Spielabschnitt haben wir zu viele Fehler gemacht. Natürlich sind wir über die Aktion am Ende nicht glücklich. Unser Spieler hat sich entschuldigt. Das ist natürlich nicht das Bild, was wir abliefern wollen. Auch meine Mannschaft und ich wollen uns entschuldigen. Das ist mit Sicherheit nicht das, wofür wir stehen und wir werden alles daran setzen, dass so etwas nicht mehr passieren wird.

Patras spielt eine hervorragende Saison und ist eine sehr gute Mannschaft. Sie verdienen den heutigen Sieg und ich wünsche ihnen noch viel Erfolg für den Rest der Saison. Es war eine tolle Atmosphäre hier in Patras und ein super Publikum.“

Der Spielverlauf:

Das Auswärtsspiel in der Basketball Champions League bei Promitheas Patras begann für medi bayreuth mit einer leicht veränderten Starting Five. Hassan Martin wurde dieses Mal durch Andreas Seiferth ersetzt und er sollte auch gleich die ersten Punkte für seine Mannschaft erzielen. Die Griechen waren aber auch sofort auf Betriebstemperatur, was in der Anfangsphase zu einem offenen Schlagabtausch führte. Bis zum 9:9, nach gut drei Minuten, konnten die HEROES OF TOMORROW die Partie ausgeglichen gestalten, dann aber setzte sich Patras, vor allem durch ihre außergewöhnlich gute Wurfquote, bis auf 28:16 ab. medi hatte immer wieder Probleme gegen die sehr aggressive Verteidigung von Promitheas, die einige Turnover provozierte. Erst eine Auszeit von Head Coach Raoul Korner beendete diesen Lauf und sein Team konnte bis zum Viertelende auf 23:28 verkürzen.

Die HEROES OF TOMORROW waren jetzt richtig im Spiel angekommen und machten es den Griechen zunehmend schwerer, zu erfolgreichen Korbaktionen zu kommen. Die aufmerksamere Defense sorgte dafür, dass die gegnerischen Abschlüsse nicht mehr so hochprozentig waren und der Rückstand im einstelligen Bereich gehalten werden konnte. Durch sehr gute Reboundarbeit (8 Offensivrebounds) konnte man seinerseits nach Fehlwürfen noch erfolgreich abschließen und weiterhin Druck auf Promitheas Patras ausüben. Dies führte kurz vor der Halbzeit sogar dazu, dass De’Mon Brooks durch einen Freiwurf die Führung zurückeroberte. Leonidas Kaselakis gelang es aber, mit dem letzten Wurf der ersten 20 Minuten, seine Mannschaft wieder in Front zu bringen. Zur Pause stand es somit 44:42 für die Griechen.

medi konnte leider nicht an die gute Form der ersten Halbzeit anknüpfen, so dass der Start in die zweite Hälfte damit wiederum dem Team von Head Coach Makis Giatras gehörte. Ein schneller 7:0 Lauf brachte Patras einen etwas komfortableren Vorsprung. Den HEROES OF TOMORROW gelang zwar immer wieder der Anschluss, aber der richtige Durchbruch wollte nicht gelingen. Die Griechen fanden jetzt auch spielerisch bessere Lösungen und hielten medi so auf Distanz, ohne allerdings vorentscheidend zu enteilen. Mit 63:71 aus Bayreuther Sicht ging es in das letzte Viertel.

In den letzten zehn Minuten setzt sich das Spiel des dritten Spielabschnitts fort. medi kam beim 69:73 durch De’Mon Brooks abermals heran und hatte sogar die Möglichkeit noch weiter zu verkürzen. Aber vor allem defensiv machten die HEROES OF TOMORROW jetzt zu viele Fehler, die immer wieder zu leichten Punkten der Griechen führten. In diesen Momenten zeigte sich, dass Patras einfach stärker war und mit Rion Brown den überragenden Spieler in seinen Reihen hatte. Somit stand am Ende ein verdienter 95:83 Sieg für Promitheas in der nur schwach gefüllten Dimitris Tofalos Arena.

Der Teamvergleich:

Die Trainerstimmen:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “Zunächst Glückwunsch an unseren Gegner. Sie waren über 40 Minuten lang das bessere Team. Wir sind langsam ins Spiel gestartet, konnten uns dann jedoch zurückkämpfen. Wir haben nach dem ersten Viertel besser auf den Ball aufgepasst und es geschafft, das Spiel offen zu halten. Nach der Halbzeitpause haben wir im Grunde erneut so begonnen, wie im ersten Viertel und waren nicht mehr in der Lage, das zu korrigieren. Wir haben zu viele Fehler in der Verteidigung begangen und in der Offensive einfach nicht gut genug agiert, um dies zu kompensieren. Insgesamt waren wir nicht so gut, so fokussiert und konzentriert wie in den letzten beiden Spielen.

Ich möchte auch noch etwas zu den letzten Sekunden des Spiels sagen. Es war einer dieser Momente, in dem man emotional wird, überreagiert und es einem bereits zwei Minuten später schrecklich leid tut und das ist genau das, was hier passiert ist. Kassius hat überreagiert und weiß, dass er einen Fehler gemacht hat. Im Moment sitzt er am Boden zerstört in der Kabine und wünscht sich, alles ungeschehen machen zu können. Im Namen von Kassius Robertson, aber auch im Namen der kompletten Mannschaft möchte ich mich für die letzten Sekunden entschuldigen. So wie es Bastian schon sagte, ist dies nicht das, wofür wir stehen. Aber Kassius ist ein junger Spieler. Das soll keine Ausreden sein, nur eine Erklärung. Er weiß, dass er überreagiert hat und wird daraus lernen.

Ich wünsche Patras nur das Beste für die verbleibende Saison. So wie es Bastian schon sagte, spielen sie einen tollen Basketball.”

Makis Giatras (Head Coach Promitheas Patras): “Das war heute ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wir wollten nicht die gleichen Fehler wiederholen, die wir schon in vorherigen Spielen gemacht haben, in denen wir sehr gut in der Offensive, aber leider extrem schlecht in der Defensive agiert haben.

Bayreuth hat mit Robertson, Hrovat und Thomas drei sehr gute Offensivspieler,  die wir heute aber ganz gut in den Griff bekommen haben, auch wenn sie doch einige einfache Punkte erzielen konnten.

Vor den letzten vier Spielen haben wir jetzt 7:3 Siegen. Warten wir mal ab, was noch passiert. Vielen Dank an unsere Fans, die uns erneut extrem geholfen haben, vor allem, als der Gegner wieder ran kam.

Morgen werden wir trainieren, da wir am Sonntag gegen Olympiakos und dann am Dienstag schon wieder gegen Besiktas spielen.”

Promitheas Patras vs. medi bayreuth 95:83 (28:23 - 16:19 - 27:21 - 24:20)

Promitheas Patras: Hall 0, LYPOVYY 13, GKIKAS 10 (11 Assists), Tsairelis 7, Geromichalos, Kaselakis 13, Saloustros 0, Katsivelis, MEIER 3, BROWN 31, ELLIS 18 (6 Rebounds), Parks 0.

medi bayreuth: THOMAS 2, ROBERTSON 7, STOCKTON 8, Doreth 14 (5 Assists), SEIFERTH 14 (6 Rebounds), Wachalski, Hrovat 7, Meisner 9, BROOKS 19 (6 Rebounds), Raivio 3, Krug.

Der Ausblick:

Nach der Champions League Partie in Patras wartet in vier Tagen schon der nächste schwere Gegner auf die HEROES OF TOMORROW. Bereits am kommenden Sonntag, 13. Januar, müssen die Burschen von Raoul Korner erneut auswärts antreten. Gegner sind diesmal die MHP RIESEN aus Ludwigsburg. Spielbeginn in der MHP Arena ist um 15:00 Uhr.