Fotos: Marcus Förster

medi bayreuth zeigt sich zuhause erneut sehr stark und besiegt die Wölfe

HEROES OF TOMORROW schlagen den SYNTAINICS MBC mit 104:86

Das Bauchweh, das medi Head Coach Raoul Korner vor der Partie seines Teams gegen den SYNTAINIC MBC hatte, war überflüssig. Lediglich zu Beginn der Partie des 19. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga hatte medi bayreuth leichte Probleme mit den exzellent von jenseits der 6,75-Meter-Linie treffenden Gästen aus Sachsen Anhalt. Ab dem zweiten Abschnitt jedoch übernahmen die HEROES OF TOMORROW vor den 3.208 Zuschauern in der Bayreuther Oberfrankenhalle vollends das Kommando auf dem Parkett und gewannen das Spiel am Ende völlig verdient mit 104:86 (55:43).

Für medi bayreuth war der Erfolg gegen die Weißenfelser der insgesamt bisher achte Saisonsieg in der Basketball Bundesliga sowie der wettbewerbsübergreifend fünfte Heimsieg in Serie.  

Das sagt Lukas Meisner (medi bayreuth):

“Ich glaube, wir können heute mit einem ziemlich guten Gefühl aus der Halle gehen. Zunächst hatten wir ein paar Schwierigkeiten, aber schließlich gelang es uns, das Spiel komplett zu dominieren. Ich bin froh, dass jeder seinen Beitrag dazu leisten konnte und freue mich über diesen wichtigen Sieg.“

Warum es so lief, wie es lief:

100 Prozent Einsatz und Leidenschaft hatte MBC-Geschäftsführer Martin Geissler vor der Partie in Bayreuth von seinem Team gefordert und genau das bekam er im ersten Viertel auch serviert. In Kombination mit einer herausragenden Trefferquote und sieben erfolgreichen Dreiern bei nur neun Versuchen, legten die Sachsen Anhalter großartig los. medi bayreuth aber ließ sich dennoch nicht aus der Ruhe bringen und blieb an den Wölfen dran. Obwohl den Gästen nahezu alles in der Offensive gelingen wollte, lagen Bastian Doreth & Co. nach den ersten zehn Minuten nur mit 22:28 in Rückstand.

Mit dem Beginn des zweiten Viertels hatten die Gäste dann jedoch bereits ihr Pulver verschossen und in den zweiten zehn Minuten fiel nur noch einer ihrer neun Dreier-Versuche. Auf der anderen Seite kam medi bayreuth nun immer besser in Fahrt und so dauerte es nur zwei Minuten, ehe man nach einigen Umstellungen das Spiel kippte und das Geschehen auf dem Parkett zu bestimmten begann. Nach dem 31:31 Ausgleich durch Bryce Alford ließen die HEROES OF TOMORROW einen 17:4-Run zum 48:35 (17.) folgen. Beim Stand von 55:43 ging es in die Halbzeitpause und medi war hier nicht nur in Sachen Ergebnis oben auf.

Mit großem Elan kamen die Burschen von Raoul Korner zurück auf das Parkett der Oberfrankenhalle und legten weiter Punkte zwischen sich und den MBC. Der Dreier von Bryce Alford zum 76:52 (27.) bedeutete nicht nur die höchste medi-Führung des Abends, sondern auch bereits die Vorentscheidung, da man die Partie extrem konzentriert und souverän zu Ende spielte.

Insgesamt lässt sich der achte Saisonerfolg der HEROES OF TOMORROW an drei Dingen festmachen:

  1. Nachdem es im ersten Viertel aufgrund der sehr starken Trefferquote der Wölfe nur wenig zu rebounden gab, beherrschte medi danach das Geschehen unter den Brettern. 43:34 hieß es am Ende bei den Rebounds für Evan Bruinsma (9) & Co.

  2. Das Mannschaftsspiel bei den HEROES OF TOMORROW war wieder einmal große Klasse. 26 Assists bei nur drei Ballverluste sind eine ausgezeichnete Statistik. Vor allem das Zusammenspiel zwischen Lukas Meisner und Andreas Seiferth (der medi Center stellte mit sechs Assists einen neuen Karrierebestwert auf) war ab und an zum Zungeschnalzen. 

  3. Die geschlossene Mannschaftsleistung bei medi dokumentiert auch das sogenannte Bench-Scoring. Das Duell der von der Bank kommenden Spieler ging mit 43:15 ebenso klar an medi bayreuth, wie der Vergleich der direkt in der Zone des Gegners erzielten Punkte (52:30).

Die Trainerstimmen:

Björn Harmsen (Head Coach SYNTAINICS MBC): “Glückwunsch an Raoul und an Bayreuth. Es ist überhaupt keine Frage, dass sie verdient heute das Spiel gewonnen haben. Meiner Meinung nach sind wir gut in die Partie gekommen, da wir insbesondere in der Offensive unsere Würfe getroffen und den Ball gut bewegt haben, aber in dem Moment, in dem wir offensiv nicht mehr so gut waren, haben wir auch irgendwie aufgehört zu verteidigen. Die Kommunikation in der Verteidigung war eine Katastrophe. Ich glaube nicht, dass wir mehr Kampfgeist als die Bayreuther gezeigt haben und genau das hätten wir aber in unserer momentanen Situation machen müssen. Uns bleibt jetzt nicht viel Zeit darüber nachzudenken. Aus diesem Spiel müssen wir vor allem mitnehmen, dass wir so wie heute nicht auftreten dürfen, das ist ganz klar! Am Mittwoch ist das nächste Spiel und da können wir es wieder gut machen.”

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “Zunächst danke für die Glückwünsche. Von den 14 getroffenen Dreipunktewürfen hat der MBC sieben im ersten Viertel getroffen. Das war letztendlich der springende Punkt, warum wir zu Beginn zurücklagen. Wir taten uns in dieser Situation schwer und hatten Probleme, ihnen den Vorsprung zu stehlen. Sie haben mit einer kleinen Line-Up begonnen, also einem Shooter auf der Position 5. Zunächst versuchten wir es regulär zu verteidigen, allerdings ist uns das überhaupt nicht gelungen. Dann haben wir in der Defensive umgestellt und das tat uns sehr gut! Ab diesem Zeitpunkt hatten wir die Partie ganz gut Griff. Vor dem Spiel hatte ich etwas Bauchweh, da wir schon im Hinspiel beim MBC sehen konnten, dass es eine gefährliche Mannschaft ist und man der Offensivkraft des Teams großen Respekt zollen muss. Uns war allerdings auch klar, dass wir unsere Chance haben werden, wenn wir defensiv einige Dinge umsetzen würden, die wir uns vorgenommen hatten. Dementsprechend glaube ich, dass wir ab dem zweiten Viertel die Partie ganz gut kontrollieren konnten! Was mir besonders gefällt ist die Tatsache, dass ein Center mit 6 Assists aus der Partie rausgeht. Das ist das, was uns im Moment auszeichnet. Wir haben 26 Assists und nur 3 Turnover. Uns gelingt es gut, den Ball flüssig zu bewegen, wir finden die freien Leute und spielen mit viel Kultur in der Offensive, mit sehr viel Spielfreude und niemand ist dem anderen etwas neidisch, das war heute auch wieder schön zu sehen.“

medi bayreuth vs. SYNTAINICS MBC 104:86 (22:28 - 33:15 - 25:19 - 24:24)

medi bayreuth: Robinson 9 (7 Assists), WOODARD 17, DORETH 7, SEIFERTH 17, MEISNER 11, Alford 20, Travis 9, Bruinsma 5 (9 Rebounds), Pryszcz 0, LINHART 9.

SYNTAINICS MBC: Gbinije 2, MICOVIC 15, Brembly 10, Krstanovic 0, Kerusch, Zylka 3, NOVAK 4 (9 Assists), DARDEN 14 (7 Rebounds), WARREN 15, KAJAMI-KEANE 23, Okao, Turudic 0.

Der Ausblick:

Bevor es in die Länderspielpause geht, müssen die HEROES OF TOMORROW noch einmal auswärts antreten. Am kommenden Mittwoch gastiert die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner in Unterfranken. Jump in der s.Oliver Arena ist dann gegen s.Oliver Würzburg um 19:00 Uhr.