Fotos: Ochsenfoto

medi dank souveräner Vorstellung siegreich gegen Braunschweig

Heroes Of Tomorrow gewinnen ungefährdet mit 84:62 gegen die Basketball Löwen

Vor den Augen von Bundestrainer Henrik Rödl hat medi bayreuth sein Heimspiel des 24. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga gegen die Basketball Löwen Braunschweig gewonnen. Obwohl zwischen dem Champions League Playoff-Spiel gegen Besiktas Istanbul und dem Match gegen die Niedersachsen nicht einmal 48 Stunden lagen, ließen die Heroes Of Tomorrow vor 3.079 Zuschauern in der Oberfrankenhalle keinerlei Diskussionen über den Ausgang der Partie aufkommen und siegten am Ende souverän und verdient mit 84:62 (42:29).

Nachdem das Team von Head Coach Raoul Korner nach gut zwei Minuten beim 4:3 erstmals die Führung in der Partie gegen den Tabellenzwölften übernommen hatte, gab es diese bis Spielende nicht mehr aus der Hand. Mit einer erneut starken Defensivleistung, wie schon gegen Istanbul gestattete man auch den Braunschweigern bis zur Pause nur 29 Zähler, setzte man sich bereits zur Halbzeit deutlich ab. Im dritten Abschnitt hielt medi die Basketball Löwen konstant um die 15 Zähler auf Distanz, ehe ein 11:0-Lauf zu Beginn des Schlussviertels zum 79:53 Zwischenstand bereits für die endgültige Entscheidung in der Partie sorgte.

Mit diesem Sieg festigte medi bayreuth in der Tabelle wieder den vierten Platz im Duell mit den Telekom Baskets Bonn und den EWE Baskets Oldenburg, die beide bei gleicher Anzahl an Spielen im Vergleich zu den Heroes Of Tomorrow jedoch zwei Siege weniger auf dem Konto stehen haben.

Das sagt De’Mon Brooks:

“Wir sind mit viel Euphorie aus dem wichtigen Spiel gegen Besiktas heute in die Partie gegangen. Es war wichtig, nachdem wir so ein starkes Team geschlagen haben, mit der gleichen Energie aufzutreten und die Leistung zu wiederholen. Wir haben viel Emotionen gezeigt. Unser Guards, James, Basti und Gabe, haben eine tolle Defensive gezeigt und dem Team so viel Energie gegeben. Das war eine große Leistung, so wollen wir auch in Istanbul auftreten!”

Das Spiel kurz zusammengefasst

Obwohl das letzte, wahrlich schwere Spiel in der Basketball Champions League nicht einmal zwei ganze Tage zurück lag, begannen die Heroes Of Tomorrow frisch, mit schönem Passspiel und einer schnellen 8:3 Führung. Auch defensiv stand das medi-Team sicher, so dass den Braunschweigern in den ersten Minuten gleich zweimal die 24 Sekunden Angriffszeit nicht ausreichte. Dennoch konnten die Gäste nach einem Janavicius-Dreier zum 8:8 (5.) ausgleichen. Aufgrund der großen Belastung in dieser Woche begann Head Coach Raoul Korner früh durchzuwechseln, was der Leistung seines Teams allerdings keinen Abbruch tat. Während die Basketball Löwen viel aus der Distanz probierten, suchte medi verstärkt den Weg in die Zone. Vor allem der abermals starke De’Mon Brooks bereitete den Basketball Löwen große Probleme und hatte nach dem ersten Viertel bereits zehn Punkte auf seinem Konto.

Aus dem 21:16 nach zehn Minuten wurde schnell ein 28:20, wobei die Heroes Of Tomorrow mehrere Fast Breaks zu Punkten nutzten. Braunschweigs Coach Frank Menz zog daraufhin in der 14. Minute seine erste Auszeit. Diese brachte aber nicht viel und nach einem Dunking von Andreas Seiferth betrug die medi-Führung beim 32:22 (16.) erstmals zehn Zähler. Konzentriert spielten die Heroes Of Tomorrow die erste Halbzeit zu Ende. Im zweiten Viertel unterlief kein einziger Turnover, insgesamt war es überhaupt nur ein einziger in den ersten 20 Minuten. Der Lohn: Eine 42:29 Führung zur Pause.

Nachdem Gabe York für die ersten fünf Bayreuther Punkte nach dem Seitenwechsel gesorgt hatte, wurde medi ein wenig unkonzentriert. Diese Phase dauerte aber nicht lange und spätestens nach einem Brooks-Dreier zum 52:38 (24.) war man wieder voll auf Kurs. Die Gäste von der Oker versuchten nun mehr über das Spiel unter dem Korb zu Punkten zu kommen, was auch kurzfristig Erfolg brachte. Dennoch: Die Heroes Of Tomorrow ließen sich nicht überraschen und bauten ihren Vorsprung sogar noch aus. Nate Linhart verwandelte nach einem Foul beim Dreier alle drei Freiwürfe zum zwischenzeitlichen 62:47 (29.). Dieser Vorsprung hatte auch nach dem dritten Viertel Bestand.

Auch in den letzten zehn Minuten ließen sich die Heroes Of Tomorrow den Sieg nicht mehr streitig machen. Zwei Braunschweiger Auszeiten waren von Nöten, um einen 11:0 Lauf der Heroes Of Tomorrow zu stoppen, die nach einem Wachalski-Dreier auf 79:53 (34.) davonziehen konnten. Der Rest des Spiels war Kür und in Anbetracht der am Dienstag in Istanbul bevorstehenden Partie konnte man mehr als einen Gang zurückschalten und dennoch souverän mit 84:62 gewinnen.

Die spielentscheidenden Faktoren

Teamplay: Trotz des schweren Istanbul-Spiels in den Knochen boten die Heroes Of Tomorrow einmal mehr eine geschlossene Mannschaftsleistung. Alle Spieler hatten minimal 13, maximal 26 Minuten Einsatzzeit und auch die Punkte verteilten sich ausgeglichen. Gleich fünf Spieler - die gesamte Starting Five - kam auf eine zweistellige Punktausbeute. Außerdem zeigte das Team mehrfach ein das Publikum mitreißendes Passspiel, was sich in 23 Assists eindrucksvoll ausdrückte.

Rebounds vs. Wurfquoten: Bei den Rebounds hatten die Basketball Löwen klar die Nase vorne. 16 der 44 geholten Rebounds holten die Braunschweiger unter dem offensiven Brett. Die vielen zweiten Chancen konnten sie jedoch nicht immer in Punkte ummünzen. Nur 13 Zähler resultierten aus diesen Möglichkeiten. Die Heroes Of Tomorrow holten insgesamt sieben Rebounds weniger und alles in allem nur sechs in der Offensive, aus welchen sie jedoch acht Punkte machten. Trotz dieses Vorteils hatten die Niedersachsen am Ende magere zwei Würfe aus dem Feld mehr (66 gegenüber 64), von denen sie nur 25 (38%) verwerten konnten. medi hingegen traf 33 seiner 64 Versuche (52%).

Trainerstimmen

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig): "Mein Glückwunsch geht an Raoul und die Verantwortlichen hier für die sehr, sehr gute Saison und den jüngsten internationalen Sieg gegen Besiktas. Das ist klasse. Auch die Situation, die sie in der BBL haben, ist klasse. Wir wussten, dass das für uns hier ein ganz schweres Spiel wird, haben uns aber darauf gefreut und geplant, dagegen zu halten. Ich glaube, es ist uns ganz gut gelungen. Wir haben alles reingeschmissen, was wir haben - mehr haben wir einfach nicht. Natürlich hätten wir ein paar Würfe mehr treffen können. Wir haben das Rebound-Duell gewonnen, 16 Offensivrebounds geholt und nach unseren Möglichkeiten gekämpft. Am Ende hat uns im Vergleich zu Bayreuth doch Qualität gefehlt. Zwischenzeitlich sah es aus, als würden wir, wie in der letzten Saison, eine drauf kriegen. Wir haben es aber auch mit den Bankspielern geschafft, gegen eine Spitzenmannschaft mitzuhalten.”

Raoul Korner (medi bayreuth): “Danke für die Glückwünsche und auch ich gratuliere Braunschweig zu einer bisher tollen Saison. Ich möchte meiner Mannschaft ein riesen Kompliment machen, denn es ist nicht selbstverständlich, nach einem derart emotionalen und wichtigen Sieg wie am Mittwoch noch einmal die Energie zu mobilisieren und vor allem in der Defensive so zu agieren. Ich finde, wir haben die Aufgabe heute sehr überzeugend gelöst, phasenweise sogar exzellent gespielt. Dass dann in einigen Phasen der Fokus etwas nachlässt und wir das Spiel nicht bis zur letzten Minute auf Gedeih und Verderb durchziehen, das kann jeder, wird jeder und muss jeder verstehen. Braunschweig hat sich auch nicht hängen lassen, sondern bis zur 40. Minute gefightet und somit ein attraktives Spiel geboten. Unser Fokus liegt jetzt voll auf Istanbul.“

medi bayreuth vs. Basketball Löwen Braunschweig 84:62 (21:16 - 21:13 - 26:24 - 16:9)

medi bayreuth:

BROOKS 17, ROBINSON 14, SEIFERTH 12, YORK 11, LINHART 10 (7 Assists), Wachalski 6, Amaize 6, Cox 4, Marei 4 (6 Rebounds), Doreth 0.

Dreier: Robinson 2, York 2, Linhart 1, Wachalski 1, Brooks 1.

Basketball Löwen Braunschweig:

LANSDOWNE 20, EATHERTON 10 (13 Rebounds), Morse 9, JANAVICIUS 6, LAGERPUSCH 5, Figge 3, Alte 3, KLEPEISZ 2 (3 Assists), Kone 2, Jaramaz 2, Schwartz 0, Nawrocki 0.

Dreier: Lansdowne 2, Janavicius 1, Alte 1.

Ausblick

Nach dem Spiel gegen Braunschweig gilt die volle Konzentration nun erneut Besiktas Istanbul. Bereits am Montag macht sich das Team auf in die Türkei, wo man dann am Dienstagabend um 20 Uhr Ortszeit (18:00 Uhr deutscher Zeit) in Istanbul versuchen wird, das 5-Punkte-Polster aus dem Hinspiel zu nutzen, um die Sensation mit dem Erreichen des Top8 in der Basketball Champions League zu realisieren.