GAMEPRESENTER

Mit Heimsieg zum Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde

Heroes Of Tomorrow wollen Platz 4 gegen die GIESSEN 46ers endgültig sicher machen

Die Konstellation vor der Partie des 32. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga zwischen medi bayreuth und den GIESSEN 46ers ist vielversprechend.

Für beide Teams geht es am Samstag ab 20:30 Uhr in der Oberfrankenhalle um viel im Hinblick auf die Anfang Mai beginnenden Playoffs und somit verspricht die Partie eine extrem intensive zu werden. Während die Heroes Of Tomorrow mit einem Sieg über die Hessen Platz vier und somit das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde endgültig fix machen könnten, geht es für die Gießener nach wie vor um jeden einzelnen Sieg im Kampf um die Teilnahme an den Playoffs.

In fremden Hallen präsentieren sich die 46ers in dieser Saison ähnlich erfolgreich wie medi bayreuth. Bei 14 Auswärtsspielen ging das Team von Head Coach Denis Wucherer bislang siebenmal als Sieger vom Parkett.

Für die von REHAU - Unlimited Polymer Solutions präsentierte Partie gibt es unter www.tickets.medi-bayreuth.de noch wenige Sitzplatz sowie Stehplatzkarten.

Das sagt Raoul Korner

“Die Partie ist aufgrund der Ausgangssituation für beide Mannschaften natürlich ein wichtiges Spiel. Wir wollen Platz vier endgültig sicher machen, Gießen will die Chance auf die Playoffs wahren. Somit wird es beiden Mannschaften definitiv nicht an Motivation mangeln.

Gießen ist eine Team, das im Angriff und vor allem auch in der Verteidigung mit sehr großer Intensität agiert. Sie spielen mit hohem Tempo, sowohl wenn es ums Umschalten von Abwehr auf Angriff geht, als auch im Halbfeld. Insgesamt verfügen sie über eine sehr gutes Kollektiv und sind ein unangenehmer Gegner.

Im Hinspiel haben wir eines unserer besten Auswärtsspiele in dieser Saison abgeliefert, doch die kommende Partie ist natürlich ein total neues Spiel.

Wir müssen es schaffen, ihnen von Anfang an den Wind aus den Segeln und vor allem ihre Geschwindigkeit aus dem Spiel zu nehmen. Zudem muss es uns gelingen, eigene Fehler zu vermeiden und mit dem Druck ihrer Verteidigung gut umzugehen.”

Die Stützen im Team der GIESSEN 46ers

Eine ganz starke Saison spielt Cameron Wells. Der 28-jährige Combo-Guard konnte seine persönlichen Werte im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Mit durchschnittlich 14,2 Zählern (Vorjahr 8,1) führt der US-Amerikaner das Team nach Punkten an. Auch bei den Assists (4,1/3,9) und Steals (1,3/0,9) liegt er weit vorne. Außerdem ist Wells, in Relation zur Spielzeit (ziemlich genau 30 Minuten pro Partie, alle als Starter) der fairste Spieler im Team. Im Schnitt begeht er nur 1,5 Fouls.

Ebenfalls als Combo-Guard können die 46ers Skyler Bowlin einsetzen. Der 27-jährige Landsmann von Cameron Wells spielt im Schnitt rund 26 Minuten. Auch er stand bislang in jedem Spiel als Starter auf dem Parkett. Meist übernimmt er den Spielaufbau und tritt als Scorer weniger in Erscheinung (im Schnitt 8,6 Punkte). Er kann aber auch anders, wie zum Besipiel bei den knappen Siegen über Vechta und Würzburg, wo er mit 20 bzw. 25 Zählern Matchwinner seiner Mannschaft war.

Unter den Körben sorgt Dwayne Evans für Ordnung - und das, obwohl der 25-Jährige eher ein klassischer Flügelspieler ist. Dennoch sind seine durschnittlich 7,1 Rebounds Bestwert im Team. Beim knappen Heimsieg über Bremerhaven im März sammelte Evans neben 23 Punkten starke 16 Rebounds - eines von bislang sechs Double-Double der Saison. Im Hinspiel hatte er mit neun Punkten und nur einem Rebound eines seiner schwächsten Saisonspiele.

Gießen mit schwerem Restprogramm auf dem möglichen Weg in die Playoffs

Punktgleich mit den MHP RIESEN Ludwigsburg rangiert die Mannschaft von Trainer Denis Wucherer, der seit 2013 in Gießen ist und den Club zum Saisonende verlässt, aktuell auf dem neunten Tabellenplatz. Auf diesem Platz landeten die Lahnstädter bereits im Vorjahr, als man nur durch den verlorenen direkten Vergleich das Nachsehen gegenüber den damals punktgleichen Würzburgern hatte.

Das Restprogramm für den Traditionsclub, der in den 60er und 70er Jahren fünfmal deutscher Meister wurde, hat es aber in sich: Bayreuth (A), Bonn (H) und München (A) sind die letzten drei Gegner der Hauptrunde. Dass die Playoffs nach wie vor in Reichweite sind, liegt an den starken Leistungen der letzten Wochen. Fünf der letzten sechs Spiele wurden gewonnen (unter anderem gelang ein wichtiger Heimsieg über Oldenburg). Nur in Ulm mussten sich die 46ers am vergangenen Wochenende geschlagen geben.

Das Hinspiel

Die Partie des 6. Spieltages dominierte medi bayreuth in der Sporthalle Ost in Gießen. 100:82 hieß es am Ende für die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner, die sich als geschlossene Einheit präsentierte und auswärts eine ihrer besten Leistungen ablieferte. De’Mon Brooks mit 21, Assem Marei und Nate Linhart mit je 15 Punkten waren die besten Scorer bei den Heroes Of Tomorrow, bei denen vier weitere Spieler zweistellig punkteten. Auf Seiten der 46ers war Justin Sears mit 17 Zählern Topscorer.

Ewige Bundesliga-Bilanz

72 Spiele – 43 Siege / 29 Niederlagen

in Bayreuth: 22-13 / in Gießen: 21-16

Letzter Heimsieg: 4. November 2012

BBC Bayreuth vs. LTi GIESSEN 46ers 95:86 (50:42)

Live aus der Oberfrankenhalle

Natürlich wird auch diese Partie wie gewohnt in HD und voller Länge bei Telekom Basketball sowie im Radio bei Radio Mainwelle und Radio Galaxy Bayreuth übertragen.

Fotos: Michael Schepp

Foto: Marcus Förster