Fotos: Pressefoto ULMER

Mit Vollgas Richtung Playoffs: medi bayreuth empfängt Tübingen

Heroes Of Tomorrow wollen starke Form gegen die WALTER Tigers bestätigen

Nach der beeindruckenden Vorstellung der Heroes Of Tomorrow am vergangenen Wochenende in Göttingen, gilt es am 26. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga nun exakt an diese starke Leistung anzuknüpfen und weiter nachzulegen. Zielstrebig und voller Selbstvertrauen geht medi bayreuth in das bevorstehende Heimspiel am Samstag um 18 Uhr gegen die auf Tabellenposition 14 stehenden WALTER Tigers Tübingen. Saisonsieg Nummer 18 heißt das klare Ziel der Mannschaft von Head Coach Raoul Korner, die durch einen Erfolg in dieser Partie im Kampf um das mögliche Heimrecht in der ersten Playoff-Runde die Konkurrenz weiter auf Distanz halten möchte.

Mit den Verfolgern und deren Ergebnissen (Oldenburg in Vechta, Bonn in Bremerhaven, Berlin in Ulm - alle Samstag) werden sich die Heroes Of Tomorrow jedoch wie gewohnt erst nach dem eigenen Spiel beschäftigen. Zunächst liegt der Fokus für Linhart, Brooks, Marei & Co. voll und ganz auf den spielstarken Tübingern, die man mit einer Mannschaftsleistung, wie zuletzt beim fulminanten Auswärtssieg bei den Veilchen, bezwingen möchte.

Head Coach Raoul Korner wird gegen Tübingen nach wie vor auf Robin Amaize verzichten müssen. Der 23-Jährige, der beim Testspiel in Tübingen am 18. Februar eine Fußverletzung erlitten hatte, befindet sich jedoch auf dem Weg der Besserung. Möglicherweise kann der Flügelspieler in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Das sagt Raoul Korner

“Tübingen ist eine Mannschaft, die sich so ein wenig im Niemandsland der Tabelle befindet. Sie haben den Klassenerhalt vorzeitig im Grunde gesichert und auch in Richtung Playoffs geht realistisch gesehen nichts mehr. Dementsprechend gefährlich sind sie aber auch, denn sie können völlig unbekümmert aufspielen. Tübingen ist ein Team, das sehr gefährlich im Gegenangriff ist, das sehr vom Dreipunktewurf lebt und es daher auch oft von außen versucht. Mit Jared Jordan haben sie einen überragenden Point Guard im Team, der es sehr gut versteht, seine Mannschaftskollegen in Szene zu setzen. In letzter Zeit variieren sie auch in der Defensive recht häufig und somit erwartet uns eine interessante und schwierige Aufgabe, die man auf der anderen Seite aber auch meistern muss, wenn man sich unter den Top4 der Liga festsetzen will.

Es wird darauf ankommen, von Beginn an zu zeigen, dass wir nicht gewillt sind, dieses Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir müssen von Beginn an wieder in der Defensive Präsenz zeigen, in der Offensive den Ball laufen lassen und mit dem selben Fokus, der selben Energie und der selben Intensität wie in Göttingen spielen.”

Die Stützen im Team der WALTER Tigers Tübingen

Für ihre Teams spielen Nate Linhart und Barry Stewart eine extrem wichtige Rolle. Die beiden US-Amerikaner kennen sich noch aus ihrer gemeinsame Zeit in Trier (2012/2013) sehr gut. Während Nate Linhart mit 10,4 Punkten, 4,6 Rebounds sowie 3,5 Assists aufwartet, kommt Stewart auf durchschnittlich 13,3 Zähler, 2,7 Rebounds und 3,8 Vorlagen. Bei der Effektivität hat Linhart mit einem Wert von 14,4 gegen Stewart mit 12,8 leicht die Nase vorne.

Ende Februar hat Spielmacher Jared Jordan Bundesliga-Geschichte geschrieben: Im Spiel in Gießen holte der 32-Jährige sieben Assists und überholte mit einer Gesamtzahl von 1.464 Vorlagen (in nicht einmal 200 Spielen) den jetzt für den FC Bayern spielenden Dru Joyce. Damit ist Jordan, der im Schnitt 8,4 Assists holt und die Liga in dieser Saison anführt, bester Vorbereiter der seit 1998 digital erfassten Liga-Geschichte. Im Hinspiel hatte medi den Kopf der Tübinger Mannschaft im Griff: Er verbuchte neben drei Punkten “nur” sechs Assists.

Platz vier im ligaweiten Rebounding nimmt mit Garry McGhee ein ehemaliger Bayreuther ein. Der 28-jährige Center, der in der Saison 2012/2013 das BBC-Trikot trug, greift im Schnitt siebenmal pro Partie beherzt unter den Brettern zu. Dazu kommt der Rastaträger auf 9,7 Punkte und einen Effektivitätswert von 13,4 - hinter Jordan bedeutet das mannschaftsintern Rang zwei. Im Hinspiel verpasste McGhee mit elf Punkten und acht Rebounds knapp ein Double Double.

WALTER Tigers wollen schnellstmöglich den sicheren Klassenerhalt

Mit zuletzt zwei Niederlagen (gegen Bonn und in München) stehen die Schwaben in der Tabelle auf Platz 14 und damit im Niemandsland. Auf die Teilnahme an den Playoffs braucht die Mannschaft von Trainer Tyron McCoy schon länger keine realistischen Hoffnungen mehr zu hegen und auch mit dem Abstieg dürfte die Mannschaft im 13. Jahr der Erstliga-Zugehörigkeit (der Aufstieg gelang 2003/04 unter Georg Kämpf) nichts mehr zu tun haben: Fünf Siege mehr, sowie der direkte Vergleich sprechen im Duell mit Vechta für die WALTER Tigers.

Die Saison wollen die Tübinger aber dennoch nicht so schnell zu den Akten legen, gilt es doch, eine möglichst gute Platzierung im Endklassement zu erspielen. Punkte dafür sollen vor allem in den kommenden Partien geholt werden, wenn es gegen Göttingen, Bremerhaven und Braunschweig geht.

Das Hinspiel

Das Aufeinandertreffen in der Paul-Horn Arena in Tübingen war eine hartes Stück Arbeit für die Heroes Of Tomorrow, ehe am Ende ein 87:77 Auswärtssieg zu Buche stand. Gleich vier Spieler im Team von Tigers Coach Tyron McCoy, der am Spieltag seinen 44. Geburtstag feierte, punkteten damals zweistellig (Berry 17, Stewart 15, Green 12, McGhee 11). Bei medi drehte der Kapitän richtig auf. Bastian Doreth traf alle seiner vier Dreierversuche und war mit 14 Punkten neben Trey Lewis (14), Kyan Anderson (17) und De’Mon Brooks (18) einer der besten Punktesammler bei medi.

Ewige Bundesliga-Bilanz

23 Spiele – 12 Siege / 11 Niederlagen

in Bayreuth: 7-5 / in Tübingen: 5-6

Letzter Heimsieg:

30. Oktober 2015 - medi bayreuth vs. WALTER Tigers Tübingen 82:75 (49:39)

Live dabei in der Oberfrankenhalle

Das zwölfte Heimspiel der Heroes Of Tomorrow in der Oberfrankenhalle beginnt am Samstag, 18. März, um 18:00 Uhr. Einige wenige Sitzplatz- sowie noch in ausreichender Zahl vorhandene Stehplatzkarten gibt es unter tickets.medi-bayreuth.de. Wie gewohnt übertragen Telekom Basketball im Stream sowie Radio Mainwelle sowie Radio Galaxy Bayreuth im Radio die Partie in voller Länge.