Foto: Robert Kagelmann

Nach Besiktas geht es in der BBL jetzt für medi bayreuth gegen Braunschweig

Heroes Of Tomorrow bleibt nur wenig Vorbereitungszeit auf die Basketball Löwen

Keine 48 Stunden nach dem furiosen Heimsieg im Playoff-Achtelfinale in der Basketball Champions League gegen Besiktas Istanbul muss medi bayreuth am morgigen Freitag in der easyCredit Basketball Bundesliga erneut ran. Nach dem türkischen Vizemeister sind dann am 24. Bundesliga-Spieltag die aktuell auf Tabellenplatz zwölf der BBL stehenden Basketball Löwen Braunschweig zu Gast in der Oberfrankenhalle.

Wie schon mehrfach im bisherigen Saisonverlauf wird es für das Team von Head Coach Raoul Korner auch diesmal darauf ankommen, den Schwung und vor allem die Energie aus dem vorangegangenen Heimspiel erneut aufs Parkett zu bringen. Keine leichte Aufgabe für die Heroes Of Tomorrow, zumal sowohl die Regenerations- als auch die Vorbereitungsphase diesmal doch extrem kurz ist. Die Niedersachsen hingegen hatten knapp drei Wochen Zeit, sich auf die Partie am Freitagabend ab 19 Uhr vorzubereiten. Zudem bringen die Basketball Löwen mit zuletzt vier Siegen in Folge enorm viel Selbstvertrauen mit nach Bayreuth.

Im Team von medi bayreuth hofft man natürlich auch am Freitag wieder auf eine ähnliche leidenschaftliche Unterstützung von den Rängen wie zuletzt am Mittwoch im Champions League Spiel gegen Besiktas, wo die medi Fans ihr Team lautstark zum Sieg trugen.

Das sagt Head Coach Raoul Korner:

„Für uns gibt es im Vorfeld des Spiels gegen Braunschweig gleich drei Herausforderungen: Das Spiel gegen Besiktas, das uns körperlich und emotional alles abverlangt hat - das Spiel in Braunschweig, das wir doch recht souverän und deutlich gewonnen haben - und natürlich die Tatsache, dass zwischen der Champions League Partie und dem Spiel gegen Braunschweig nicht einmal 48 Stunden liegen.

Während Braunschweig drei Wochen Zeit hatte, sich perfekt auf uns vorzubereiten, bleibt uns jetzt nur ein Regenerationstraining. Deshalb werden wir uns mehr auf uns selbst fokussieren und das Hinspiel so ein wenig als Rezept nehmen, wo es uns ja ganz gut gelungen war, mit Scott Eatherton ihren Schlüsselspieler in Schach zu halten.

Die Braunschweiger spielen eine tolle Saison und sie kommen mit breiter Brust nach Bayreuth, um weiter um einen Playoff-Spot zu kämpfen. Für uns hingegen geht es in diesem Spiel darum, sie auf Distanz zu halten und unseren Playoff-Platz, wenn möglich sogar einen unter den ersten vier Teams, zu verteidigen.”

Die Top-Performer der Basketball Löwen:

Punkte, Rebounds & Effektivität: Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Niedersachsen ist zweifelsfrei der athletische Center Scott Eatherton (Nr. 43 / Foto: Jacob Schroeter). Der 206 cm große,  vor der Saison aus Göttingen gekommene Big Man dominiert nicht nur im Team einige der wichtigsten Statistiken, sondern rangiert mit seinen Werten auch ligaweit ganz vorne. Mit einer Effektivität von 22,3 liegt er nur ganz knapp hinter Gießens John Bryant (22,7) auf Rang zwei. Dieser Spitzenwert setzt sich zusammen aus 17,7 Punkten (Rang 3 in der Liga) bei 61% Trefferquote, 9,4 Rebounds (Rang 2 in der Liga), davon 3,5 Offensivrebounds (Ligaführender), 0,9 Steals und 1,4 Blocks (Rang 5 in der Liga) pro Spiel. Außerdem gibt Eatherton noch 1,7 mal den Ball erfolgbringend zu seinen Mitspielern ab. Im Schnitt steht der US-Amerikaner für diese Statline knapp 32 Minuten auf dem Parkett. 

Assists: Mit durchschnittlich 18,2 Assists liegen die Braunschweiger im Vergleich aller 18 Klubs der easyCredit Basketball Bundesliga auf Rang 7. Unter den Spielern der Basketball Löwen ist dabei der litauische Aufbauspieler Zygimantas Janavicius (Nr. 9 / Foto: Jacob Schroeter) bester Vorbereiter. Der 29-jährige, der erstmals außerhalb seines Heimatlandes spielt, tritt mit 6,3 Punkten pro Spiel weniger als Scorer als als Passgeber auf. Ganze 4,5 Assists sammelt der Point Guard dabei. Damit bekleidet der im Ranking aller Bundesligaspieler, die mehr als die Hälfte aller Partien absolviert haben, Position 12.

Der bisherige Saisonverlauf:

Experten haben das Team von Head Coach Frank Menz aufgrund der Situation in Braunschweig und dem knappen Etat vor der Saison als Abstiegskandidat gehandelt. Doch der viele Jahre beim DBB angestellte Trainer hat seine Mannschaft mit viel Gefühl zusammengestellt und so sind die Niedersachsen, bei denen künftig NBA-Spieler Dennis Schröder - ein gebürtiger Braunschweiger - einer der Gesellschafter sein wird, als Tabellenzwölfter sicher eine der positiven Überraschungen der Saison. Schröders ehrgeiziges Ziel: Die Basketball Löwen sollen ein Top 5-Team der Liga werden.

Mit elf Siegen aus 23 Spielen ist der Halbfinalist von 2003 und 2010 zwar noch weit entfernt, kommt aber mit vier Erfolgen in Serie nach Bayreuth. Die letzte Niederlage gab es beim knappen 84:86 am 20. Januar in Oldenburg. Auf diese folgten Siege über die Rockets (82:68), in Jena (85:83), gegen Frankfurt (77:74) und unter Anwesenheit von Dennis Schröder gegen den MBC (71:63).

Neben den klaren Niederlagen in München (53:111) und gegen Bamberg (68:94) war das Hinspiel gegen die Heroes Of Tomorrow am 2. Weihnachtsfeiertag die höchste Niederlage. Mit 100:75 behielt das Team von Head Coach Raoul Korner an dessen alter Wirkungsstätte die Oberhand. Oftmals waren die Spiele der Basketball Löwen sehr spannend: Neun mal betrug die Korbdifferenz zum Gegner fünf oder weniger Punkte, sechs dieser engen Spiele konnten die Braunschweiger für sich entscheiden.

Live dabei in der Oberfrankenhalle

Nur zwei Tage nach dem Erfolg über Besiktas Istanbul in der Basketball Champions League findet die Partie des 24. Spieltags am Freitag, 9. März, um 19 Uhr an gleicher Stelle statt. Karten gibt es unter tickets.medi-bayreuth.de sowie an der Abendkasse. Wer nicht mit vor Ort sein kann, hat wie gewohnt die Möglichkeit, im Stream bei Telekom Sport und Entertain sowie im Radio bei Radio Mainwelle mitzufiebern.