Foto: Ochsenfoto

Nach zwei Jahren bei den Heroes Of Tomorrow bereit für den nächsten Schritt

Robin Amaize macht von der Ausstiegsklausel Gebrauch und verlässt medi

In der aktuellen Kaderplanung von Basketball Bundesligist medi bayreuth gibt es eine Veränderung. A-Nationalspieler Robin Amaize nutzt nach zwei Jahren im Trikot der Heroes Of Tomorrow die Ausstiegsklausel in seinem Vertrag und verlässt medi bayreuth.

Der 24-Jährigen möchte eine neue sportliche Herausforderung annehmen und schreibt somit ein perfektes Kapitel des Bayreuther Basketball Konzepts “Heroes Of Tomorrow”. Natürlich bedeutete die Entscheidung des Shooting Guards für medi Head Coach Raoul Korner nun zusätzliche Arbeit. Der Bayreuther Cheftrainer hat aber bereits mit der Suche nach einem Ersatz für den seit fünf Jahren an seiner Seite spielenden Zögling begonnen.

Das sagt Head Coach Raoul Korner:

„Auf der einen Seite hätte ich Robin natürlich noch gerne eine weitere Saison bei uns gesehen. Auf der anderen Seite freue ich mich für ihn, dass er bereit ist, in seiner Karriere nun den nächsten Schritt zu machen. Besser kann man das Konzept „Heroes Of Tomorrow“ eigentlich gar nicht erklären. Ich habe die fünf Jahre Zusammenarbeit mit Robin sehr genossen, wünsche ihm nur das Allerbeste und bin mir sicher, dass er sich auch auf dem nächsten Level durchsetzen wird.“

Das sagt Robin Amaize:

“Ich habe in Bayreuth viel Positives erlebt und nehme viele positive Erinnerungen mit. Bayreuth ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich weiß es zu schätzen, wie lieb und nett ich von der Organisation und den Fans aufgenommen wurde. Ich möchte nun die Chance ergreifen, mein Können auf einem höheren Level unter Beweis zu stellen.”

Starke Zahlen in Bundesliga und Champions League

Amaize, der in der abgelaufenen Serie bei einer durchschnittlichen Einsatzzeit von 16:18 Minuten 6,7 Punkte, 2,6 Rebounds und 1,4 Assists verzeichnen konnte, stand bei den Fans der Heroes Of Tomorrow nicht zuletzt aufgrund seiner in Bayreuth zum Markenzeichen gewordene Fähigkeit, immense Energie von der Bank aus ins Spiel bringen zu können, stets hoch im Kurs.

Auch in der Basketball Champions League konnte der gebürtige Gießener in der abgelaufenen Saison überzeugen. In 15 Spielen stand er im Schnitt etwas mehr als 13 Minuten auf dem Parkett, in denen er bis in die Runde der letzten acht Mannschaften 4,5 Punkte, 2,2 Rebounds und 0,9 Assists für das Team der Heroes Of Tomorrow in diesem Wettbewerb beisteuern konnte.

Das Team der Heroes Of Tomorrow für die Saison 2018/19:

De’Mon Brooks, Andreas Seiferth, Steve Wachalski und Bastian Doreth.

Abgänge:

Robin Amaize.