Präsentiert von TMT: 1. medi bayreuth Business Club Veranstaltung im Netz

Björn Albrecht, Raoul Korner und Bastian Doreth tauschen sich in einer Videokonferenz mit vielen Sponsoren aus

In einem virtuellen Business Club Treffen standen medi bayreuth Geschäftsführer Björn Albrecht, Head Coach Raoul Korner und Kapitän Bastian Doreth gestern Vormittag einer Reihe von Sponsoren im Netz Rede und Antwort zur aktuellen Lage bei den HEROES OF TOMORROW. Rund 90 Minuten wurde an diesem vom Digitalisierungs-Experten TMT Business Solutions präsentierten virtuellen Stammtisch geredet und Informationen ausgetauscht. Zu einigen der interessantesten Punkte haben wir bei Geschäftsführer Björn Albrecht noch einmal nachgefragt.

In einem Meeting mit Raoul Korner und Carl Steiner wurde letzte Woche quasi der Startschuss für die neue Saison gegeben. Raoul Korner hat dieses Treffen als “sehr konstruktiv” bezeichnet. Wie beurteilst du euer Gespräch und was sind die wichtigsten Ergebnisse mit Blick auf die neue Saison?

“Nachdem Raoul die letzte Zeit in seiner Heimat Österreich in Wien verbracht hat, war dieses Meeting der erste persönliche Kontakt nach doch recht langer Zeit. Wir haben uns daher die Zeit genommen und über die aktuelle Situation im Detail gesprochen, wie unsere Planungen aussehen, an welchen Szenarien wir arbeiten. Wir haben offen darüber gesprochen, dass wir aufgrund der Corona-Situation Einschnitte im Etat haben werden, wie das bei allen anderen Bundesligisten der Fall sein wird und mit welchen Voraussetzungen wir in die Zukunft gehen werden. 

In diesem Gespräch hat sich Raoul solidarisch gezeigt seinen Anteil für den Standort beizutragen. Alles in allem sehen wir die gesamte Situation als Chance und wollen nun gemeinsam die Ärmel hoch krempeln, nach vorne schauen und das Beste aus der Situation und den Möglichkeiten machen. 

Zusammen sind wir mit einem sehr guten Gefühl aus diesem Meeting gegangen. Man spürte deutlich den Kampfgeist und die Lust auf den Restart.”

Die Sorge um den Fortbestand des Basketball-Standorts Bayreuth war in den letzten Monaten immer wieder Thema. Wie steht es in dieser Hinsicht? Wie ist die Situation allgemein? Wie ist die Resonanz in den Sponsoren-Gesprächen?

“Die Lage war über Wochen hinweg sehr prekär, weil wir zu Beginn keine Klarheit darüber hatten, inwieweit unsere Partner und Dauerkarteninhaber ihre berechtigten Rückzahlungsansprüche geltend machen. Hier möchte ich mich noch einmal herzlich für die große Welle der Unterstützung bedanken, denn nur ein Bruchteil der Ansprüche wurde eingefordert. Die Solidarität war und ist nach wie vor unglaublich groß, trotz der schwierigen Situation für alle Beteiligten. Ein eindrucksvolles Zeichen, wie viel Herzblut und Leidenschaft unserer Fans und Sponsoren im Bayreuther Basketball steckt. Diese Solidarität war Voraussetzung für den Fortbestand und hat uns aus der laufenden Saison mit einem sprichwörtlich bauen Auge raus kommen lassen.

Von daher hat sich die Situation stabilisiert und wir sind auf der Planungsseite soweit, dass wir verschiedene Szenarien entwickelt haben, mit denen wir in die neue Saison gehen können, trotz noch vieler Fragezeichen. Im Kern geht es um die Frage, unter welchen Bedingungen können wir wieder Zuschauer in die Hallen lassen und gibt es Geisterspiele, wenn ja, wie viele. Hinsichtlich Saisonstart plant die Liga momentan im Korridor zwischen dem 25.09. und dem 15. Oktober.  

Die vergangenen Tage und Wochen standen ganz im Zeichen von Gesprächen mit unseren Sponsoren. Wie ist deren Situation und vor allem was können und wollen sie wirtschaftlich für das Basketballprogramm leisten. Hier kann ich sagen, dass alle Gespräche mit den Partnern sehr positive Gespräche verlaufen sind. Alle haben mir versichert, dass sie auch weiter zu medi bayreuth stehen und an Bord bleiben wollen. Einige Unternehmen müssen aufgrund ihrer eigenen Situation Abstriche machen, ein paar ganz wenige Unternehmen überlegen die Saison schweren Herzens aussetzen zu müssen, da sie wirtschaftlich von der Corona-Krise stark getroffen worden sind. Ich bin überzeugt auch hier individuelle Lösungen zu finden, um diese weiterhin als Teil der Bayreuther Basketball-Familie zu erhalten.“

Seit Ende letzter Woche gibt es ein Angebot an alle Dauerkarten-Inhaber im Hinblick auf die kommende Saison. Auch die Preise und das Modell der Abrechnung im Hinblick auf mögliche Geisterspiele stehen. Wie wichtig ist der Zuspruch der Fans in Form von DK-Buchungen für den Klub?

“Sehr wichtig, keine Frage! Aufgrund der offenen Themen wie Saisonstart oder Geisterspiele war es uns deshalb besonders wichtig, unseren Fans ein sehr faires Modell anzubieten, was dem gewährleistet, dass er nur die Spiele bezahlt, die tatsächlich mit Zuschauerbeteiligung stattfinden werden. Mit einem sehr persönlichen Brief von Kapitän Bastian Doreth haben wir alle unsere Dauerkarteninhaber angeschrieben und über dieses Modell informiert.  

Zudem haben wir uns rund um die Dauerkarte verschiedenste Benefits überlegt. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, in Form eines Papp-HEROES, also eines Papp-Aufstellers, bei möglichen Geisterspielen trotzdem mit in der Halle zu sein und die Mannschaft so zu unterstützen. Für alle, die auf ihre Ansprüche aus der letzten Saison verzichten, wird es zudem ein ganz besonderes Fan-Fest mit unserer neuen Mannschaft geben.

Bislang haben wir ausschließlich extrem positives Feedback auf unser Dauerkarten Modell erhalten und ich bin davon überzeugt, dass der Großteil unserer Fans auch nach der Kündigungsfrist des Abos, die jetzt auf den 17. Juli festgesetzt wurde, weiterhin dabei bleibt und zu uns steht.”

Raoul hat mit Basti, Neuzugang Philip Jalalpoor und Youngster Nico Wenzl bislang drei Spieler im Team. Lukas Meisner hat seine vertraglich fixierte Option gezogen. Wie steht es um einen anderen Eckpfeiler der letzten Jahre, um Andreas Seiferth?

“Wir sind mit Andi schon seit einiger Zeit in Gesprächen, mit dem Ziel ihn langfristig an den Standort zu binden. Es ist kein Geheimnis, dass wir es uns sehr gut vorstellen könnten, ihn nach der aktiven Karriere hier in die Organisation zu integrieren. Gleiches gilt im Übrigen für Basti Doreth.  Bereits im Februar haben wir sehr konkret mit Andi über eine Fortsetzung seines Vertrages bei uns gesprochen. Aufgrund der Corona-Thematik mussten wir diese Gespräche jedoch abrupt auf Eis legen. Einerseits weil wir nicht wussten, ob wir diese schwierige Zeit wirtschaftlich überstehen werden und andererseits ob wir diesen Vertrag wirtschaftlich dann noch erfüllen können. 

Nachdem wir unsere Planungen für die kommende Saison in den letzten Tagen verdichten konnten, haben wir die Gespräche dann wieder aufgenommen. Wir stehen aktuell in regem Austausch und würden uns sehr freuen, wenn es gelingt, Andi weiterhin als Teil der medi bayreuth Basketballfamilie zu zählen.”

Im Nachwuchsbereich hat man bei den TenneT young heroes mit Pascal Heinrichs und John Dieckelman zwei erfahrene Trainer ziehen lassen müssen. Wie sind hier die Planungen für die kommende Saison?

“Zunächst möchte ich mich hier recht herzlich bei John und Pascal für ihre hervorragende Arbeit bei uns bedanken. Beide haben in den letzten Jahren sehr viel bewirkt und große Fußstapfen hinterlassen. Bei beiden war es aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit nicht möglich, ihre auslaufenden Verträge sofort zu verlängern. Beide haben sich daraufhin umgesehen und mittlerweile neue Stationen und Herausforderungen gefunden. Logisch tut es uns weh, zwei derartige Trainerpersönlichkeiten zu verlieren. Hier blicken wir ebenfalls nach vorne und werden uns im Bereich des Jugend-Leistungsprogramms enger mit dem BBC Bayreuth verzahnen und selbstverständlich die entstandene Lücke wieder schließen. Es laufen bereits Gespräche, denn Priorität hat es weiterhin, das Programm des TenneT young heroes e.V. noch stärker in die Breite zu entwickeln. Sicherlich wird die kommende Serie eine Übergangs-Saison werden. Wir müssen wirtschaftlich Prioritäten setzen. Dennoch wird es weiterhin darum gehen mehr Kinder in den Sport bringen. Dazu werden wir das Schulprogramm intensivieren und planen erste Pilotaktionen an Kindergärten. Dabei können wir weiterhin auf die Unterstützung von starken Partnern wie TenneT oder die VR Bank Bayreuth Hof setzen, welche uns zielgerichtet in diesen Themen begleiten und unsere Vision und Strategie komplett mittragen. Mag sein, dass wir in dieser Ausnahmesituation einen Schritt zurück machen müssen, um dann im Anschluss, und da bin ich mir sicher, zwei Schritte nach vorne tun können. Wir werden uns sehr gut aufstellen und vielleicht sogar in den nächsten Tagen konkrete Informationen vermelden können.”

20|21 wird eine schwierige Saison … was wünscht du dir von Bayreuth, von den medi-Fans?

“Die Saison 20|21 wird eine ganz besondere werden, so wie sie eben noch niemand erlebt hat. Wir hoffen natürlich, dass die Bedingungen möglichst schnell wieder ein normales Basketball-Erlebnis zulassen. Der Sport lebt von den Emotionen in der Halle. Diese überträgt sich auf die Mannschaft, auf die Sponsoren und ist selbst über das TV Bild greifbar. 

Ich wünsche mir, dass unsere Fans und Sponsoren zu das Verständnis für diese besonderen Umstände und Bedingungen aufbringen werden. Das Basketballerlebnis wird nicht das gleiche sein, wie eben noch vor Corona. Alle Beteiligten arbeiten jedoch hart daran dem so nahe wie möglich zu kommen.

Sportlich bin ich mir sicher, dass wir wieder eine schlagkräftige Truppe zusammen bekommen, die jegliche Form an Unterstützung verdient. Der Markt wird sich stark durcheinander würfeln. Das kann eine Chance für uns sein, den ein oder anderen Steal zu landen. 

Ich freue mich schon heute riesig auf die ersten Spiele der neuen Saison in der Oberfrankenhölle, bei denen ich hoffentlich möglichst viele Fans und Sponsoren begrüßen kann.”