Fotos: Ochsenfoto

Schöne Bescherung! 16:36 im Schlussabschnitt besiegelt medi-Niederlage

HEROES OF TOMORROW unterliegen der BG Göttingen mit 75:90

Am 13. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga hat medi bayreuth seine achte Saisonniederlage hinnehmen müssen. Im Heimspiel gegen die BG Göttingen unterlag das Team von Head Coach Raoul Korner vor 3.400 Zuschauern in der ausverkauften Oberfrankenhalle mit 75:90 (38:38).

Noch in der 35. Minute hatten die erneut ohne Lukas Meisner und Evan Bruinsma angetretenen HEROES OF TOMORROW geführt, ehe die Veilchen das Spiel an sich reißen und die Partie am Ende ungefährdet für sich entscheiden konnten. In der Tabelle rutschte medi bayreuth auf Position 14 zurück.

Das sagt Bryce Alford (medi bayreuth):

“Es war eine harte Niederlage für uns. Göttingen hat gut gespielt und uns aus dem Rhythmus gebracht. Eigentlich gelang es uns, das Spiel in den ersten 35 Minuten so zu gestalten, wie wir uns das vorgenommen hatten, aber in den letzten fünf Minuten ist uns die Puste ausgegangen. Göttingen hat viel richtig gemacht, wir leider nicht!”

Warum es so lief, wie es lief:

So mancher stellte sich nach dem Spiel exakt diese Frage, nämlich warum es im letzten Viertel so lief, wie es lief. Beginnen wir mit den Fakten: Die Veilchen gewannen den letzten Abschnitt mit 36:16 und drehten den fünf-Punkte-Rückstand nach dem dritten Viertel so noch in einen letztlich sehr deutlichen Auswärtssieg.

In den ersten dreißig Minuten sahen die 3.400 Zuschauer eine hart umkämpfte Partie, in der beide Teams immer wieder gute Läufe hatten. Allerdings verstand es die jeweils in Rückstand geratene Mannschaft immer wieder aufzuschließen und selbst einen Lauf zu starten. So wechselte die Führung oft hin und her und man hätte nach dem dritten Abschnitt wahrscheinlich viele Zuschauer gefunden, die auf eine bis in die Schlusssekunde spannende Partie gewettet hätten.

Was medi bayreuth dann aber ab der 35. Minute aufs Parkett brachte, war schlicht und ergreifend viel zu wenig, um das Spiel zu gewinnen. Nach dem 70:66 (35.) für medi, spielte nur noch ein Team und zwar jenes, das die lilafarbenen Trikots anhatte.  

Mit einem Schlussspurt von 24:5 sicherten sich die Gäste aus Niedersachsen, angeführt vom Ex-Bayreuther Kyan Anderson (24 Punkte, 5 Rebounds, 7 Assists), den verdienten Sieg. 

Die Trainerstimmen:

Johan Roijakkers (Head Coach BG Göttingen): “Zunächst frohe Weihnachten an alle. Das Ergebnis lässt eigentlich darauf schließen, dass es ein eindeutiges Spiel war, aber es gab viele Führungswechsel bis zur Mitte des letzten Viertels. Beide Mannschaften waren gleich auf, aber am Ende war unsere Defense sehr stark und uns gelangen die Big-Plays. Es ist nie einfach gegen Raouls Mannschaften zu spielen und auch in Bayreuth hat man nie ein leichtes Spiel. Natürlich freuen wir uns sehr über den Sieg!“

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “Glückwunsch an Johan zum verdienten Sieg. Es hat heute die Mannschaft gewonnen, die am Ende in der Defensive das gemacht hat, was zu tun war und in der Offensive das ausgeführt hat, was man sich vorstellt! Wir haben leider weder noch gemacht. Am Ende hatte Göttingen einen 13:0 Run, zum 75:90, das ist absolut inakzeptabel. Man kann und darf in der Crunchtime nicht so auftreten, wie wir das getan haben, weder in der Offensive, noch in der Defensive. Unser Angriff sah aus, wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen und in der Defensive haben wir keinen einzigen Stopp mehr zusammenbekommen. Die letzten Minuten waren eine völlige Katastrophe. Es spielt dann auch keine Rolle mehr, ob man vorher solide oder wenigstens halb-solide gespielt hat. Wer so in der Crunchtime auftritt, hat den Sieg nicht verdient und für unseren Auftritt wurden wir bestraft.”

medi bayreuth vs. BG Göttingen 75:90 (14:18 - 24:20 - 21:16 - 16:36)

medi bayreuth: Wenzl, Robinson 14, JONES 3, WOODARD 9, DORETH 0 (4 Assists), SEIFERTH 10 (7 Rebounds), Alford 18, Travis 5, Pryszcz,  LINHART 16, Grüttner Bacoul 0.

BG Göttingen: LOCKHART 6, ANDERSON 24 (7 Assists), Lasisi 13, RUOFF 6 (6 Rebounds) Kramer 11, Omuvwie, Andric 7 (6 Rebounds), Mönninghoff 0, OSETKOWSKI 7, ALLEN 14, Hundt 2, Bryant.

Der Ausblick:

In kürzester Zeit gilt es für Raoul Korner nun, sein Truppe wieder auf Vordermann zu bringen, denn schon in drei Tagen steht für die HEROES OF TOMORROW die nächste Partie auf dem Spielplan. Am Sonntag, 29.Dezember, gastieren die JobStairs GIESSEN 46ers in der Oberfrankenhölle. Jump am 14. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga ist um 15:00 Uhr.