Fotos: Michael Schepp

Serie hält auch in Gießen: medi bayreuth gewinnt bei den 46ers mit 95:90

HEROES OF TOMORROW jetzt seit neun Spielen in Folge ungeschlagen

medi bayreuth ist momentan einfach nicht zu stoppen! Mit dem wettbewerbsübergreifend neunten Sieg in Serie kehren die HEROES OF TOMORROW vom letzten Auswärtsspiel des Jahres 2018 nach Bayreuth zurück. Am 11. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga siegte das Team von Head Coach Raoul Korner am Samstagabend bei den GIESSEN 46ers mit 95:90 (51:43) und erkämpfte sich dank einer extrem starken Mannschaftsleistung den insgesamt siebten Bundesligasieg dieser Saison. 

Die 3.565 Zuschauer in der Sporthalle Gießen Ost sahen eine von Beginn an tonangebende Mannschaft aus Bayreuth, die sich schnelle eine Führung erspielen konnte. Bis auf 14 Zähler bauten die HEROES OF TOMORROW diesen Vorsprung im dritten Abschnitt aus, ehe der auf Gießener Seite einmal mehr überragende John Bryant seine Mannschaft wieder heran und 2:07 Minuten vor dem Ende beim 87:86 sogar wieder in Führung brachte. medi bayreuth aber blieb ruhig und besonnen, vertraute einander und seinem Spiel. Stockton und Robertson konterten die einzige Führung der Hausherren kaltschnäuzig und die starke medi-Freiwurfquote tat ein Übriges, um das Comeback der Hessen in souveräner Manier letztlich auch verdient abzuwehren.

Das sagt Gregor Hrovat:

“Neun Siege in Folge fühlen sich großartig an, vor allem weil wir heute bei einem wirklich guten Team gewonnen haben. Gießen ist ein echt schwer zu spielender Gegner, besonders in ihrer eigenen Halle, aber wir haben ein echt starkes Spiel gespielt. Auch als sie kurz vor Ende nochmals zurückkamen haben wir uns nicht verunsichern lassen, zurückgekämpft und das Spiel verdient gewonnen. Man hat gesehen, dass wir aus unseren Fehlern zu Beginn der Saison gelernt haben und jetzt wissen, wie man solche Spiele am Ende gewinnt.

Am Mittwoch wartet nun das nächste schwere und auch wichtige Spiel mit der Partie in der Champions League gegen Straßburg auf uns. Die Franzosen sind zweiter in unserer Gruppe und haben eine sehr gute Mannschaft. Wir hoffen jetzt auf eine richtig gut gefüllte Oberfrankenhalle und dann wollen wir ein weiteres Mal zeigen, dass auch wir eine wirklich starke Mannschaft sind.”

Der Spielverlauf:

Das letzte Auswärtsspiel des Jahres bei den GIESSEN 46ers begann medi bayreuth mit derselben Starting Five wie beim Sieg in Istanbul am Dienstag. Im ersten Viertel entwickelte sich eine Partie, die noch nicht vom ganz großen Spielfluss geprägt war. Die Zuschauer sahen durch viele Fehlwürfe und Turnover einen recht zerfahrenen Start. Da die Bayreuther aber trotzdem den stabileren Gesamteindruck hinterließen, lagen sie von Beginn an in Führung. Vor allem dank eines gut aufgelegten David Stockton (10 Punkte) betrug der Vorsprung nach den ersten zehn Minuten fünf Zähler (19:14).

In der Viertelpause schienen beide Mannschaften viel Zielwasser getrunken zu haben. Steigende Wurfquoten und weniger Turnover führten jetzt zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem die HEROES OF TOMORROW aber stets die Nase vorne hatten. Jeden Versuch der Gießener, das Spiel zu drehen, konterte medi bayreuth in souveräner Manier eines Playoff Anwärters. Angeführt von Kapitän Bastian Doreth und dessen Nationalmannschaftskollege Andreas Seiferth (11 Punkte in diesem Viertel) baute medi bayreuth seinen Vorsprung bis zur Halbzeit sogar leicht aus (51:43).

Dass auch die 46ers in dieser Saison nicht zu Unrecht auf einem Playoff Platz stehen, zeigten sie in der zweiten Halbzeit. Zwar starteten die Burschen von Raoul Korner gut in den dritten Spielabschnitt, in dem sie sich bis auf 64:50 (24.) absetzten, doch ein bärenstarker John Bryant brachte sein Team immer näher an die Bayreuther heran. Stolze 15 Punkte markierte der jetzt deutsche Center, der in dieser Phase weder von Hassan Martin noch von Andreas Seiferth zu stoppen war. Ein enorm wichtiger Dreier von Bastian Doreth kurz vor Ende des Viertels sicherte aber den HEROES OF TOMORROW weiter eine knappe Führung vor den letzten zehn Minuten (73:69).

Zum Start des Schlussabschnitts schien sich medi bayreuth wieder gefangen zu haben. Mit schön herausgespielten Würfen konnte man sich erneut bis auf neun Zähler absetzen. Nach einer Auszeit von Ingo Freyer lief aber auf Bayreuther Seite erstmal nicht mehr viel zusammen. Gießen holte Punkt um Punkt auf und ging gut zwei Minuten vor Schluss durch John Bryant erstmals in diesem Spiel in Führung. Jetzt war es Raoul Korner, der mit einer Auszeit das Momentum wieder auf seine Seite bringen wollte. Und in der Tat: David Stockton und Kassius Robertson mit Big Plays in der Offensive und das verbesserte Rebounding sowie noch einmal intensivere Verteidigungsarbeit sorgten dafür, dass die HEROES OF TOMORROW einen nicht unverdienten Auswärtssieg in der easyCredit Basketball Bundesliga einfahren konnten. Gregor Hrovat war es schließlich, der den 95:90 Endstand per Freiwurf herstellte.

Der Teamvergleich:

Die Trainerstimmen:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): „Glückwunsch auch an Gießen zu einem starken Spiel, allen voran John Bryant, der von uns nicht zu stoppen war. Ich finde nicht mal, dass wir schlecht verteidigt haben und das macht seine 29 Punkte mit 12 Rebounds noch frustrierender. Zum Glück haben wir gewonnen, obwohl wir es offensichtlich nicht geschafft haben, John einzugrenzen. Ein Spieler von der Qualität, der auch von außen trifft und die Passqualitäten mitbringt, ist für jedes Team eine ganze Menge Arbeit und hat auch uns heute vor große Aufgaben gestellt. Unsere Leistung heute war sehr ausbalanciert. Die Spieler hatten ihre Momente auf verschiedenste Weise, haben in den richtigen Momenten die passenden Entscheidungen getroffen und Verantwortung übernommen. Die acht Siege, die wir bereits in Folge hatten, haben uns sicherlich auch noch mehr Selbstvertrauen gegeben, um zu wissen, wie man so ein heißes Spiel am Ende für sich entscheidet.”

Ingo Freyer (Head Coach GIESSEN 46ers): “Wir haben den Sieg eigentlich gebraucht. Unter dem Korb sind wir wirklich nicht schlecht, aber jetzt fällt es eben immer mehr auf, dass unsere kleinen Spieler im Eins-gegen-Eins nicht stark genug verteidigen. Brandon Thomas nehme ich an der Stelle aus, der heute Robertson bei elf Punkten gehalten hat, aber trotzdem sind wir gegen Doreth und Stockton einfach nicht stark genug gewesen. Deshalb haben wir viel zu viele Gegenpunkte erhalten. Dazu kommen die Ballverluste in einem Momentum zum Ende des dritten Viertels, die einfach nicht passieren dürfen. Das Momentum war bei uns und durch die beiden Ballverluste war das natürlich sehr schade. Keiner macht die mit Absicht - ganz klar, aber das hat das Spiel dann natürlich wieder gedreht.

GIESSEN 46ers vs. medi bayreuth 90:95 (14:19 - 29:32 - 26:22 - 21:22)

Giessen 46ers: Chambers 6, Kraushaar 4, TAYLOR 0, Agva 11, Pjanic, Landis 8 (4 Assists), Okpara, LISCHKA 9, Gordon 6, THOMAS 10, BELL 7, BRYANT 29 (12 Rebounds).

medi bayreuth: ROBERTSON 11 (6 Assists), STOCKTON 21, Doreth 14, Seiferth 13, MARTIN 12, Wachalski 0, HROVAT 12 (7 Rebounds / 6 Assists), Meisner 0, BROOKS 6, Raivio 6.

Der Ausblick:

Nach dem letzten Auswärtsspiel des Jahres warten 2018 nun noch drei Heimspiele auf die HEROES OF TOMORROW. Am kommenden Mittwoch geht es in der Basketball Champions League zunächst gegen den französischen Pokalsieger, SIG Strasbourg, ehe dann unmittelbar nach dem Weihnachtsfest am 27. und am 29. Dezember noch die Bundesliga-Partien gegen die EWE Baskets Oldenburg und die HAKRO Merlins Crailsheim auf dem Programm stehen. Tickets für die Spiele gegen Strasbourg, Oldenburg und Crailsheim gibt es online unter tickets.medi-bayreuth.de oder im Fanshop in der Brunnenstraße 7 in Bayreuth.