Fotos: Basketball Champions League / Ochsenfoto

Siegesserie der HEROES OF TOMORROW reißt gegen SIG Strasbourg

medi bayreuth unterliegt dem französischen Pokalsieger mit 76:84

Die Siegesserie von medi bayreuth mit neun wettbewerbsübergreifenden Erfolgen ist gerissen. Am 9. Spieltag in der Basketball Champions League musste sich das Team von Head Coach Raoul Korner am Mittwochabend SIG Strasbourg mit 76:84 (23:43) geschlagen geben und so die fünfte Saisonniederlage auf europäischem Parkett einstecken.

medi startet schwach in die Partie und erwischte ein rabenschwarzes erstes Viertel. Während den HEROES OF TOMORROW nahezu nichts gelingen wollte, fanden die Straßburger ihren Rhythmus und so lag medi bayreuth nach den ersten zehn Minuten schon überaus deutlich mit 6:27 im Hintertreffen.

Mit bis zu 24 Punkten konnten sich die Franzosen im Spielverlauf zwischenzeitlich absetzen, doch die HEROES OF TOMORROW gaben nie auf und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Offensiv von Kassius Robertson und De’Mon Brooks getragen, kam man tatsächlich noch einmal ganz dicht an den französischen Pokalsieger heran. Beim Versuch, das Spiel doch noch zu drehen, standen medi bayreuth an diesem Abend jedoch der stark spielende und 2,21 Meter große Youssoupha Fall sowie die äußerst schwach agierenden Unparteiischen im Weg.

Insgesamt geht der Sieg der Gäste jedoch in Ordnung, auch weil die Elsässer mit 43:28 Rebounds klar die Bretter kontrollierten.

Das sagt Bastian Doreth:

„Wir haben die Partie extrem schlecht begonnen, ohne Intensität und danach haben wir uns extrem schwer getan, in die Partie zurückzukämpfen. Aber dennoch bin ich stolz auf meine Mannschaft, denn wir haben viel Charakter gezeigt. Mit anderen Schiedsrichtern hätten wir am Ende vielleicht sogar eine besser Chance gehabt, aber okay. Wir werden daraus lernen. Gratulation an Straßburg.”

Der Spielverlauf: 

Die beste Nachricht gab es für medi bayreuth bereits vor Spielbeginn. Adonis Thomas kehrte nach überstandener Oberschenkelverletzung in den Kader zurück und wurde von Head Coach Raoul Korner auch gleich in die Starting Five beordert. Allerdings brachte sein Einsatz dem Team nicht den gewünschten Schub. Denn im Gegensatz zu den letzten Spielen fanden die HEROES OF TOMORROW überhaupt nicht in die Partie des neunten Spieltages der Basketball Champions League. Erst nach einem 12:0-Lauf der Franzosen konnte Kassius Robertson die ersten Zähler für seine Mannschaft an der Freiwurflinie erzielen. Überhaupt gelang den Burschen im Anfangsviertel nur ein einziger Feldkorb. Da man auch beim Rebound an diesem Abend, besonders gegen den 2,21m großen Youssoupha Fall, klar unterlegen war, lag man nach den ersten zehn Minuten schon klar mit 6:27 in Rückstand.

Eines konnte man den HEROES OF TOMORROW aber nicht absprechen: ihren unermüdlichen Kampfgeist. Diesen zeigten sie dann ab dem zweiten Viertel. Sie stemmten sich mit höherer Intensität in der Verteidigung und verbesserter Offensive gegen die sich abzeichnende Niederlage. Insbesondere nährte Kassius Robertson mit drei Dreiern die Hoffnung, dem Spiel noch einmal eine Wende geben zu können. Aber SIG Strasbourg ließ keine Aufholjagd zu, vor allem weil man durch Offensivrebounds immer wieder zu zweiten Wurfchancen kam und diese dann auch nutzte. So betrug der Vorsprung der Gäste zur Pause immer noch komfortable 20 Punkte (23:43).

Nach der Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. medi bayreuth war weiter intensiv bemüht, die Partie an sich zu reißen. Da aber die Unterstützung für die beiden besten Bayreuther, Kassius Robertson und De’Mon Brooks, durch einen noch nicht ganz fitten Adonis Thomas und einen foulbelasteten Hassan Martin fehlte, blieb dies ein schwieriges Unterfangen. Denn auch als das Spiel zunehmend hitziger wurde, ließ sich die Mannschaft von Trainer Vincent Collet nicht aus der Ruhe bringen. Die Franzosen hatten immer die passende Antwort auf kleinere Runs von medi. Entweder profitierten die Gäste von medi-Fehlern oder sie konnten ihr solides Offensivspiel erfolgreich abschließen. Somit ging es mit 43:62 in die letzte Viertelpause.

Angetrieben von einer tollen Atmosphäre in der Oberfrankenhölle gaben die HEROES OF TOMORROW im Schlussabschnitt noch einmal alles. 3:36 Minuten waren gespielt als De’Mon Brooks mit einem erfolgreichen Dreier den Rückstand wieder auf unter zehn Punkte verkürzte und medi bayreuth an der Sensation schnuppern ließ, dieses Spiel doch noch zu gewinnen. Zumindest aber zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen zu Ungunsten der Bayreuther unterbrachen immer wieder den Spielfluss und führten am Ende zu einem Freiwurfverhältnis von 36:15 für die Franzosen. Diesen Vorteil konnten sie in leichte Punkte ummünzen und die Aufholjagd von medi bayreuth stoppen. Am Ende kamen die HEROES OF TOMORROW zwar nochmals bis auf sechs Punkte an die Franzosen heran, aber die Hypothek aus dem ersten Viertel wog einfach zu schwer, so dass man schließlich mit 76:84 als Verlierer das Parkett der Oberfrankenhölle verlassen musste.

Der Teamvergleich:

Die Trainerstimmen:

Die gesamte Pressekonferenz => http://t1p.de/56ps

medi bayreuth vs. SIG Strasbourg 76:84 (6:27 - 17:16 - 20:19 - 33:22)

medi bayreuth: THOMAS 2, ROBERTSON 26 (5 Assists), Stockton 3, DORETH 0, Seiferth 4, MARTIN 2, Wachalski 0, Hrovat 7 (5 Assists), Meisner 7 (7 Rebounds), BROOKS 23, Raivio 2, Krug.

SIG Strasbourg: COLLINS 7, Beyhurst 0 (4 Assists), SERRON 2, Eddie 5, Nzeulie 11, GREEN 15, PIETRUS 10, Lang 5, Goulmy, FALL 17 (10 Rebounds), Traoré 12.

Der Ausblick:

Musste medi bayreuth im letzten Jahr schon am 2. Weihnachtsfeiertag wieder ran, damals sogar auswärts, wartet in diesem Jahr erst am 27. Dezember die nächste Aufgabe auf das Team um Kapitän Bastian Doreth. In eigener Halle empfängt man mit den EWE Baskets Oldenburg dann um 20:30 Uhr ein Team aus der Tabellenspitze der easyCredit Basketball Bundesliga. Nur zwei Tage später, also am 29. Dezember geht es dann an gleicher Stelle weiter. Dann sind um 20:30 Uhr die HAKRO Merlins Crailsheim zu Gast in der Oberfrankenhalle. Tickets für beide Spiele gibt es online unter tickets.medi-bayreuth.de, im Fanshop in der Brunnenstraße 7 in Bayreuth oder am jeweiligen Spieltag an der Abendkasse an der Oberfrankenhalle.

medi Christmas!