Fotos: Swen Pförtner

Siegesserie hält! medi bayreuth gewinnt bei stark dezimierten Göttingern

HEROES OF TOMORROW bezwingen BG mit 89:80 und landen 6. Sieg in Serie

Nach zuletzt drei Siegen in der Basketball Champions League hat medi bayreuth auch in der easyCredit Basketball Bundesliga seinen dritten Erfolg hintereinander einfahren und so seinen wettbewerbsübergreifenden sechsten Sieg in Serie feiern können.

Im Gastspiel bei der BG Göttingen war jedoch ein wahrer Kraftakt von Nöten, um die aufgrund von Verletzungen und eines Magen-Darm-Virus extrem stark dezimierten Niedersachsen (unter anderem fehlten Stockton, Carter und Haukohl) letztlich mit 89:80 (50:38) in die Knie zu zwingen.

Nach einer temporeichen ersten Halbzeit, die medi bayreuth weitestgehend kontrolliert hatte, kamen die von den 3.385 Zuschauer in der Sparkassen-Arena großartig angefeuerten Veilchen immer besser in Spiel. Punkt um Punkt spielten sich die Gastgeber heran und beim 75:76, Mitte des letzten Abschnitts, hatte die BG sogar die Chance, das Spiel zu kippen.

Dies ließen die HEROES OF TOMORROW aber nicht zu. Als Mannschaft stemmte man sich in der diesmal extrem langen Crunchtime den Veilchen mit großer Einsatzbereitschaft entgegen. Während man in der Verteidigung mit einigen Stopps und starken Rebounds die Gastgeber bremsen konnte, wurde der Ball im Angriff gut bewegt, die freien Würfe versenkt und man ließ sich so den Sieg nicht mehr aus den Händen reißen.

Das sagt Hassan Martin:

“Wir hatten ein derartiges Spiel erwartet. Es war eines dieser Matches, in dem der Gegner mit extrem viel Selbstvertrauen spielt, denn da ihnen doch einige Spieler fehlten, hatten sie nichts zu verlieren. Sie haben alles gegeben. Das Publikum war toll und hat ihnen natürlich auch geholfen. Am Ende war es der erwartet harte Kampf, den wir gewonnen haben.”

Das sagt Nik Raivio:

“Es fühlt sich gut an, einen weiteren, sehr wichtigen Auswärtssieg eingefahren zu haben. Obwohl bei Göttingen einige wichtige Spieler gefehlt haben, wussten wir,  dass sie gefährlich werden würden. Sie hatten so schließlich ja auch nichts zu verlieren. Zum Glück war Kassius in der ersten Halbzeit richtig gut drauf und wir hatten so eine solide Führung. Im zweiten Spielabschnitt hatte Göttingen dann einen Lauf, aber was wir aus vorangegangenen Niederlagen gelernt haben ist, dass wir uns als Team genau in diesen Phasen gegenseitig vertrauen müssen.

Hier sieht man im Gegensatz zu den Spielen von noch vor ungefähr einem Monat, wie die Mannschaft gewachsen ist.

Ich bin heute sehr froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Es fühlt sich sehr gut an, mit sechs Siegen in Serie in die Pause zu gehen.”

Der Spielverlauf:

medi bayreuth ging als klarer Favorit in die Auswärtsbegegnung bei der BG Göttingen, nachdem bekannt wurde, dass mit Michael Stockton, Darius Carter, Stephan Haukohl und Joanic Grüttner Bacoul gleich vier Akteure der Niedersachsen verletzungs- bzw. krankheitsbedingt fehlten. Von Beginn an waren die HEROES OF TOMORROW bemüht, diesen Vorteil auszunutzen. Insbesondere Kassius Robertson war sofort auf Betriebstemperatur. Seine ersten vier Versuche von Downtown fanden allesamt ihr Ziel (einer sogar mit Foul) und er avancierte mit 13 Punkten zum dominierenden Spieler der ersten zehn Minuten. Göttingen versuchte aufgrund der kleinen Rotation mit vielen Wechseln dagegen zu halten. Da dies aber nur phasenweise gelang, ging der erste Abschnitt mit 22:16 an medi bayreuth.

Im zweiten Spielabschnitt blieb die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner weiter am Drücker. Vor allem die starke Dreierquote ließ den Vorsprung fortlaufend anwachsen. Mit dem zweiten erfolgreichen Distanzwurf von Lukas Meisner Mitte des Viertels wurde beim Stand von 38:22 die höchste Führung des Abends notiert. Die Göttinger gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt auf und hielten mit allen verfügbaren Mitteln dagegen. Mit engagierter Defense zwangen sie die Burschen bis zur Halbzeit bereits zu zwölf Ballverlusten. Eine schlechte Dreierquote von nur 19% ließ die Niedersachsen aber nicht näher als auf 38:50 bis zum Ende der ersten 20 Minuten herankommen.

Nach der Pause schienen die HEROES OF TOMORROW wieder in alte Muster zu verfallen. Eine nachlassende Wurfquote, teils einfache Ballverluste und schlechte Verteidigung brachten die BG Göttingen endgültig zurück in die Partie. Punkt um Punkt kämpften sich die nun lautstark unterstützen Veilchen an die HEROES OF TOMORROW heran. Dabei profitierten sie vor allem von ihrer verbesserten Quote jenseits der 6,75m Linie. Dass dieses Spiel nicht komplett kippte, lag an einigen verpassten Freiwürfen der Göttinger und an Adonis Thomas, der seine ansteigende Form bestätigte und wichtige Akzente im Bayreuther Spiel setzte. Beim Stand von 68:64 für medi bayreuth war dennoch für Spannung vor den finalen zehn Minuten gesorgt.

Zu Beginn des letzten Viertels schien sich medi bayreuth erneut leicht absetzten zu können. Andreas Seiferth brachte sein Team wieder mit neun Punkten in Führung. Nach einer Auszeit von Johan Roijakkers war aber das Momentum dann auf Seiten der Mannen um Topscorer Derek Willis. Bis auf 75:76 fünf Minuten vor dem Ende verkürzten die Veilchen den Rückstand. Mehr ließen Bastian Doreth & Co. aber nicht zu. Diesmal war es in der Crunchtime Nik Raivio, der medi mit zwei ganz wichtigen Treffern aus der Mitteldistanz in Führung halten konnte. Letztlich bewiesen die HEROES OF TOMORROW in der teils recht hitzigen Schlussphase einen kühlen Kopf und holten sich den 5. Saisonsieg in der BBL.

Der Teamvergleich:

Der Trainerstimmen:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): „Kompliment an Johan Roijakkers und sein Team. Sie haben aus dieser schwierigen Situation das Optimum herausgeholt. Als wir erfahren haben, dass Göttingen so viele kranke und verletzte Spieler hat, wusste ich, dass sie alles daran setzen würden, uns zu fordern und zu schlagen. Und das haben sie eindrucksvoll getan. Das war jetzt unser sechster Sieg in Folge. Ich will nicht darüber sprechen, dass wir schlecht oder schwach gespielt haben, sondern Göttingen das Kompliment geben. Das Spiel stand auf der Kippe, aber nach den letzten Erfolgen haben wir inzwischen das Selbstvertrauen, um solche Spiele doch zu gewinnen.“

Johan Roijakkers (Head Coach BG Göttingen): „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir waren auf so viele Ausfälle nicht vorbereitet. Dass Michael Stockton verletzt ist, wussten wir, aber die anderen waren gestern alle noch beim Training dabei. Darius Carter, Joanic Grüttner Bacoul und Jacob Albrecht waren dann heute Morgen krank, bei Stephan Haukohl fing es erst heute Nachmittag an. Darum muss ich meinem Team ein großes Kompliment machen. Heute haben wir zum ersten Mal gesehen, was Penny Williams und Dominic Lockhart wirklich können. Penny ist eine Triple-Double-Maschine, die rebounden, zum Korb ziehen und nicht nur Dreier werfen kann. So müssen sie auch spielen, wenn Michael Stockton zurück ist und sich nicht nur auf ihn verlassen.“

BG Göttingen vs. medi bayreuth 80:89 (16:22 - 22:28 - 26:18 - 16:21)

BG Göttingen: COGGINS 9, LOCKHART 10 (8 Rebounds / 8 Assists), KRAMER 10, WILLIAMS 14, Andric 10, Mönninghoff 8, Larysz 0, WILLIS 19.

medi bayreuth: THOMAS 17, ROBERTSON 17, STOCKTON 7, Doreth 2, Seiferth 7, MARTIN 10, Wachalski, Hrovat 4, Meisner 8, BROOKS 9 (8 Rebounds), Raivio 8 (4 Assists).

Der Ausblick:

In der easyCredit Basketball Bundesliga geht es nun in die Länderspielpause. Für die bereits für die Weltmeisterschaft 2019 in China qualifizierte Auswahl des Deutschen Basketball Bundes, stehen dabei zwei Partien auf dem Programm. Zunächst trifft das DBB-Team um Bastian Doreth und Andreas Seiferth am Freitag (30.11.) in Patras auf Griechenland, ehe es am Montag darauf (3.12. / 20:00 Uhr) in Ludwigsburg gegen Estland gehen wird (beide Spiele übrigens live und kostenfrei für alle auf Telekom Sport).

Das nächste Spiel der HEROES OF TOMORROW steht dann am Samstag, den 8. Dezember an. Ab 20:30 Uhr ist dann der Mitteldeutsche BC zu Gast in der Oberfrankenhalle. Tickets für das Spiel gegen die Wölfe können unter tickets.medi-bayreuth.de gebucht werden.