TenneT young heroes fahren in der 2. Regio, NBBL und JBBL Siege ein

Christian Feneberg und Nico Wenzl mit herausragenden Leistungen

 

2. Regionalliga Südost:

TenneT young heroes vs USC Leipzig 82:57 (49:32)

Die 2. Herren knüpfte auch an diesem Wochenende wieder nahtlos an die in den vergangenen Spielen gezeigten Leistungen an. Als Favorit ins Spiel gegangen präsentierte sich die Mannschaft um das Trainerteam Dieckelman und Heinrichs von Beginn an hochmotiviert und kämpferisch und übernahm spätestens ab Mitte des ersten Viertels vollends die Kontrolle über das Spiel. Mit immer wieder eingestreuten kleineren Läufen setzten sich die young heroes Stück für Stück ab und brachten so einen komfortablen 17-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit auf das Scoreboard.
Auch im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Die TenneT young heroes kontrollierten weiterhin das Spiel und die Gäste aus Sachsen kamen nicht wieder ausreichend zurück ins Match, um unseren Jungs noch einmal gefährlich zu werden. Am Ende setzten sich die jungen Helden souverän mit 82:57 gegen die Westsachsen durch und bleiben somit in der Spitzengruppe der 2. Regionalliga Südost. Aktuell findet sich das Team auf Platz 3 der Tabelle wieder, allerdings liegt man mit den Mannschaft aus Goldbach und Würzburg gleich auf und ist lediglich nach Körben knapp hinter den Unterfranken.
Nächste Woche geht es weiter im direkten Duell beim Verfolger aus Chemnitz.
Beste Werfer: Wenzl 21, Ohms 14 | Papenfuß 11, Sigal 11

 

Nachwuchs Basketball Bundesliga:

Rockets Gotha vs TenneT young heroes 67:81 (26:43)

Da konnte man die Steine aber purzeln hören, die da am Sonntagmittag Team und Trainer vom Herzen fielen, als endlich endlich der erste Saisonsieg eingefahren werden konnte. Umso wichtiger, dass es unseren jungen NBBL-Helden gelang, diesen Sieg im so wichtigen Verfolgerduell gegen die Rockets aus Gotha zu erringen, waren diese doch gefühlt die einzigen die vor diesem Spieltag überhaupt noch in Schlagdistanz lagen, wenn man einen Blick auf die Tabelle riskierte.
Ebenso sehr erfreulich, dass die young heroes auch heute wieder topmotiviert und trotz der kaum zu erklärenden Niederlagenserie immer noch mit großem Selbstvertrauen in Gotha aufs Parkett traten. Entgegen kamen der Mannschaft dann sicherlich auch die Verletzungsprobleme der Gastgeber, die dazu auch noch auf ihren Topscorer Kristian Kullamäe verzichten mussten, welcher in der bisherigen Saison 30,0 Punkte pro Spiel auflegte, am Sonntag aber erneut bei der Profi-Mannschaft der Rockets zum BBL Spiel gegen Ulm im Kader stand.
Das erste Viertel dieser zweier Mannschaften auf Augenhöhe war dann auch genau das. Es ging ständig hin und her und keines der Teams konnte sich merklich absetzen. Erst kurz vor der ersten Pause gelang es den young heroes durch zwei Dreier einen 5-Punkte-Abstand herauszuwerfen.
Im zweiten Viertel konnten die jungen Helden dann das Spiel deutlich zu ihren Gunsten dominieren. Von den sieben Bayreuther Korberfolgen in den ersten sieben Minuten des Viertels kamen fünf Treffer von jenseits der Dreierlinie. Auch die Defense stimmte jetzt und hielt die Gastgeber bei lediglich 11 Punkten in Viertel zwei. So gingen die TenneT young heroes mit einem starken 17-Punkte-Polster in die Pause.
Als die Mannschaften wieder aus der Halbzeitpause kamen wurde schnell klar: Hier brennt heute nichts mehr an. Angeführt vom starken Nico Wenzl, gestern beim Spiel der 2. Herren bereits mit tollen 21 Punkten, gewannen die young heroes auch dieses Viertel souverän und bauten die Führung auf 24 Zähler aus. Die letzten zehn Minuten der Partie liefen dann nicht mehr ganz so glatt (14:24) und die Gastgeber konnten sich nochmal herankämpfen. Doch heute konnte man sich sogar diese Nachlässigkeiten leisten und so standen die ersten Siegpunkte auf dem Konto der TenneT young heroes. Als i-Tüpfelchen holte sich das Team von John Dieckelman auch noch den direkten Vergleich gegen Gotha. Wir werden sehen was dieser noch wert sein wird.
Beste Werfer: Lange 24, Schiller 15 | Wenzl 20, Perschnick, Ludwig, Faatz alle 12

 

Jugend Basketball Bundesliga:

RheinsStars Köln vs TenneT young heroes 67:77 (35:30)

Die faustdicke Überraschung, die hier ins Haus stehen sollte, zeichnete sich nicht von Beginn an ab. Ganz im Gegenteil. Schon den mitgereisten Fans fiel beim Warm-up der gehörige Respekt der Mannschaft gegenüber dem Star der Kölner Gastgeber auf. Jordan Samare, ein 2,00m großer athletischer Center, der schon die ganze Saison äußerst beeindruckende Stats auflegt. Starke 24 Punkte und über 12 Rebounds pro Spiel sprechen hier eine klare Sprache. Und auch heute sollte er diese Werte wieder einmal überbieten können (28 Punkte, 21 Rebounds). Doch diesem starken Spieler, dem zweifelsohne eine sportliche Karriere bevorsteht, stand an diesem Sonntag eine trotzige und vor allem geschlossene Mannschaftsleistung gegenüber, die von einer unfassbaren Einzelleistung gekrönt werden sollte. Aber eins nach dem anderen.
Das erste Viertel ist schnell erzählt und lief überhaupt nicht wie es sich die young heroes und Coach Uwe Glaser vorgestellt hatten. Sowohl in der Offense als auch Defense gelang es dem Team nicht ins Spiel zu kommen und so zogen die Kölner, aus heimischer Fansicht wie erwartet, zur ersten Viertelpause auf 14 Punkte davon (25:11).
Es musste eine schnelle Steigerung her, wollte man nicht schon zur Halbzeit geschlagen sein. Und das Team zeigte Reaktion. Fünf schnelle Punkte zu Beginn des Viertels zwangen die Gastgeber in eine frühe Auszeit. Doch auch die brachte die jungen Helden nicht aus dem Rhythmus und sie kämpften sich weiter Punkt für Punkt heran, so dass der Rückstand zur Pause auf nur noch 5 Punkte schmolz. Jetzt war klar: Hier geht heute was!


Auch nach dem Pausentee ein fast unverändertes Bild. Den Gastgebern fiel gegen die engagierte Bayreuther Defense nicht genügend ein und die Wagnerstädter, um den heute überragenden Christian Feneberg, übernahmen zunehmend die Kontrolle über das Spiel. Der Korb zum ersten Ausgleich fiel dann in der 27. Minuten (46:46) und bis zur zweiten Viertelpause stellten die young heroes sogar auf eine 57:51 Führung.
Jetzt die Ruhe bewahren war die Devise. Und es schien zu gelingen. Die ersten sechs Punkte gingen auf das Konto Bayreuths und die Kölner waren mit der Abwehr-Presse deutlich überfordert (51:63). Dann nochmal ein paar wackelige Minuten im Spiel der TenneT young heroes. Die RheinStars kamen in einen kleinen Lauf und zwangen Coach Glaser bei noch 3:26 auf der Uhr (61:67) zur Auszeit. Und die kam genau zur richtigen Zeit. Das Team kam wieder gefestigt zurück aufs Parkett und stellte die weichen mit zwei schnellen und einfachen Körben auf Sieg. Am Ende jubelten Spieler, Trainer und Anhang über einen ziemlich unerwarteten Auswärtssieg in der Domstadt.
34 erzwungen Turnover des Gegners, lassen auch die heute unterirdische Freiwurfquote von 33% vergessen. Etwas mehr Konzentration an der Linie und die Partie kann sogar noch deutlicher ausgehen.
Die tolle Mannschaftsleistung wird bei diesem wichtigen Auswärtserfolg jedoch überstrahlt vom überragenden Christian Feneberg. Dem Bayreuther Topscorer gelang ein sensationelles Quadruple Double aus 33 Punkten, 11 Rebounds (alle defensiv), 10 Assists und 11 Steals. Natürlich Zahlen die man so nicht jede Woche auflegt. Herzlichen Glückwunsch an Christian zu diesem Sahnetag.

Wir gratulieren allen Teams der TenneT young heroes zu diesem sportlich so erfolgreichen Wochenende.

(tk)