TenneT young heroes in der JBBL mit Last-Second-Sieg gegen Leverkusen

In NBBL und Regio gehen gehen die jungen Helden leider leer aus

 

Jugend Basketball Bundesliga:

TenneT young heroes vs. Bayer Giants Leverkusen 65:62 (26:20)

Am Ende sollte es wieder einer dieser ganz besonderen Tage sein. Ein besonderer Tag für die Jungs, ein besonderer Tag für den Kapitän der Mannschaft von Coach Uwe Glaser. Im Gegensatz zu den Spielen im abgelaufenen Jahr sind die young heroes zur Zeit in einem kleinen Lauf. Nach dem Pflichtsieg gegen den direkten Konkurrenten aus Trier gab es am letzten Spieltag einen Überraschungserfolg bei den Rheinstars Köln. Auch hier war Christian Feneberg schon der Mann des Spiels. Heute nun waren die Leverkusener Basketballer zu Gast in der Paul-Moor-Schule in Nürnberg.
Der Gegner aus dem Rheinland schaut in der Tabelle eher nach oben, als nach unten und so erwartete Coach Glaser eine schwierige Partie für seine Jungs und es wurde ein Match mit Up and Downs für die TenneT young heroes.
Das erste Viertel war geprägt von viel Willen, aber leider auch viel Krampf. Den jungen Helden gelang zwar der Einstieg in die Partie, aber darüber hinaus blieb es recht zäh. Ein ausgeglichener Spielverlauf resultierte in einer knappen 14:11 Führung zur ersten Viertelpausensirene.
Das zweite Viertel blieb auf beiden Seiten arm an Punkten, wurde aber nichts desto trotz von unser Mannschaft kontrolliert. Ein Dreier von Florian Kämpf brachte erstmals einen etwas komfortableren Vorsprung von 7 Punkten (17.Min). Durch einen späten Dreier der Gäste ging es dann mit einem 26:20 in die Kabine.
Zu Beginn der zweiten Spielhälfte das aus Halbzeit eins gewohnte Bild. Unserer Mannschaft gelang es, das Spiel weiterhin zu kontrollieren und den Gegner bis zur 25. Min auf Abstand zu halten. Doch dann brach der Spielfluss der young heroes förmlich zusammen, als die Bayer Giants begannen, hochprozentig von jenseits der Dreierlinie zu treffen. Binnen weniger Minuten stellten die Gäste von 34:28 auf eine eigene 5-Punkte-Führung (41:36, 28.Min). Zur zweiten Viertelpause lagen die jungen Helden mit 3 Punkten zurück.
Das letzte Viertel war dann Basketballdramatik pur. In den ersten drei Spielminuten kam ausschließlich Leverkusen zu Punkten und plötzlich sah man sich einem Rückstand von 13 Punkten gegenüber (56:43, 33.Min). Dann fing sich die wackelnde Mannschaft jedoch glücklicherweise wieder etwas. 8 Punkte in Serie brachten die young heroes wieder heran (56:51, 36.Min). Zwei Minuten vor dem Ende erhöhten die Gäste dann jedoch wieder auf 62:53 und es schien als ob sich das Blatt endgültig zu Gunsten der Rheinländer wenden sollte. Was dann kam, war an Dramatik kaum noch zu überbieten. Zuerst verkürzte Leon Eichner per Dreier auf 6 Zähler Rückstand, dann Christian Feneberg von der Freiwurflinie auf 4 Punkte. Jetzt waren keine 60 Sekunden mehr auf der Uhr. Den verworfenen and one von Christian Feneberg schnappte sich Lucas Eilers und legte den Ball in die Reuse. Noch 8 Sekunden! Ausgleich! Wahnsinn! Aber Leverkusen nun im Ballbesitz. Die Gäste suchten den Abschluss, warfen aber einen Airball. Coach Uwe Glaser nahm vor den verbleibenden 2 Sekunden nochmal die Auszeit. Der folgende Einwurf von der Seite gelangte zu Kapitän Christian Feneberg, der halb aus der Drehung und am Mittelkreis stehend abdrückte und mit der Sirene traf. Das Spiel war aus und Bayreuth holte erneut einen unerwarteten Sieg. Mit einem unglaublichen Comeback in der letzten Minute und einem wieder einmal eiskalten Christian Feneberg.
Beste Werfer: Feneberg 33 | Peters, Schult je 14, Schmitz 13

Eine absolut fantastische, engagierte und motivierte Leistung eines Teams, das sich trotz des Spielverlaufs nie unterkriegen ließ und immer an seine Chance glaubte. Angeführt von einem abermals grandiosen Christian Feneberg sammelte die Mannschaft noch einmal kräftig Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben in der Relegation und den Playdowns.


Coach Uwe Glaser zum tollen Sieg:

„Ich zieh mal meinen imaginären Hut von meinem ergrauten Haupt. Ich hatte ja eigentlich nicht gedacht, dass wir Köln noch toppen können. War aber so.“


Nachwuchs Basketball Bundesliga:

TenneT young heroes vs MBC Junior Sixers 57:68 (31:37)

Unserer Mannschaft in der Nachwuchsbasketball-Bundesliga ist es am Wochenende leider nicht gelungen, den Schwung aus dem ersten Saisonsieg in Gotha mitzunehmen. Ohne den zuletzt so gut aufgelegten und verletzten Nico Wenzl gab es gegen die Junior Sixers aus Weißenfels, die noch voll im Rennen um die Playoff-Plätze sind, am Ende eine 57:68 Niederlage.
Dabei begann das Spiel recht verheißungsvoll. Aus einer hektischen Anfangsphase konnten die jungen Helden von Coach John Dieckelman den größeren Profit schlagen und gingen mit 7:2 in Führung (4.Min). Doch schlagartig gelang der Mannschaft dann gar nichts mehr und bis zur ersten Viertelpause setzte es einen deftigen 4:25 Lauf und schon lief man wieder einem deutlichen 16-Punkte-Rückstand hinterher.
Im zweiten Viertel dann etwas mehr Struktur. Vorne gelangen die Abschlüsse besser und in der Defense ließ man die Gegner aus Sachsen-Anhalt nicht mehr so einfach gewähren. Besonders der heute auffällige Jevon Perschnick konnte nun seinen Teil beitragen und es gelang den Rückstand bis zur Pause auf 6 Punkte zu verkürzen.
Nach der Pause stehen sich die jungen Helden dann wieder mehr selbst im Weg. Die Junior Sixers bestimmten nun das Spiel nach Belieben und hielten unsere Mannschaft bei lediglich 7 Punkten in diesem Viertel.
Den hohen Rückstand konnten die TenneT young heroes im Schlussviertel nun nicht mehr umbiegen. Zwar zeigte Lukas Pryszcz, zurück nach längerer Verletzungspause, wie wichtig er für das Bayreuther Spiel ist, doch es nützte nichts mehr. Die Punkte gingen an diesem Tag leider mit auf den Weg nach Weißenfels.

Beste Werfer: Pryszcz 22, Perschnick 15 | Scholz 16, Papenfuß 14, Hennelotter 13, Pabst 11

Nun gilt es aus den verbleibenden Spielen, darunter noch die Heimspiele gegen die direkte Konkurrenz aus Crailsheim und Würzburg, nochmal alles in die Waagschale zu werfen, um im Abstiegskampf nichts unversucht zu lassen.

2. Regionalliga Nord:

TenneT young heroes vs TV Goldbach 1897 82:88 (39:39)

In der 2. Regionalliga Nord stand das absolute Spitzenspiel an. Zu Gast im Sportzentrum Bayreuth waren die Unterfranken vom TV Goldbach. Die mit zahlreichen Ausländern ausgestattete Mannschaft aus dem Aschaffenburger Raum, zeigte von Beginn an, dass sie nicht zum Punkteabliefern nach Bayreuth gereist sind. Zwischen den beiden Mannschaften mit deutlich unterschiedlichen Spielanlagen entwickelte sich von Beginn an ein Kampf mit offenen Visieren. Das strukturierte Bayreuther Spiel konterten die Gäste mit frechem Spiel und guten Wurfquoten. Diese sollten die Goldbacher auch bis zum Ende aufbieten und so letztlich den young heroes den Zahn ziehen.
Ab dem 2. Viertel war das Spiel dann geprägt von mehreren kleinen Läufen. Zwei erfolgreiche Dreier von Marius Adler und ein Steal an der Mittellinie mit anschließendem Fastbreak durch Jonas Riesner brachten eine 36:27 Führung (16.Min). Den Gästen gelang es jedoch durch konsequente Aktion in der Offensive das Spiel bis zu Halbzeit wieder zu egalisieren.
Den ersten Bruch im Spiel gab es dann Mitte des 3. Viertels. Zwar kamen unsere Jungs mit zwei Dreiern gut aus der Kabine, doch dann übernahmen die Gäste aus Unterfranken die Partie. Durch erfolgreiche Würfe von der Linie und zwei Treffern von Downtown gingen sie mit 60:52 in Front (26.Min). Hier konnten die jungen Helden dann auch nur noch Anschluss halten und es ging mit einem 56:64 in den letzten Spielabschnitt.
Hier spielte es die Goldbacher Mannschaft dann ziemlich clever und hielt die Gastgeber stetig auf Abstand. Beim Rückstand von 68:80 (36.Min). Gingen unseren Jungs dann auch zunehmend die Ideen aus und sie versuchten es zunehmend mit der Brechstange. Erst in den letzten beiden Minuten, als das Spiel beim Stand von 72:81 fast entschieden schien, gaben die TenneT young heroes nochmal Gas. Nico Genz gelang es mit einem weiteren Dreier in der letzten Minute sogar nochmal auf 2 Punkte zu verkürzen, doch zu mehr sollte es heute nicht reichen.
Am Ende gewinnt die Mannschaft aus Goldbach, vor einer sehr erfreulichen Zuschauerzahl, nicht unverdient das Spitzenspiel in Bayreuth und bleibt damit souveräner Tabellenführer der 2. Regionalliga Nord.

Beste Werfer: Genz 23, Husek 15, Riesner 13 | Pereira 28, Fernandes Correia de Sousa 19

(tk)