Fotos: FIBA

Trotz Niederlage in Rumänien hat medi eine gute Chance aufs Weiterkommen

HEROES OF TOMORROW unterliegen bei U-BT Cluj Napoca knapp mit 82:83

Mit einem Sieg im Rückspiel am kommenden Mittwoch (11. März) in der Bayreuther Oberfrankenhalle könnte medi bayreuth den Einzug ins Playoff-Halbfinale des FIBA Europe Cups perfekt machen. Nach der knappen 82:83 Auswärtsniederlage (39:48) am Mittwochabend im Viertelfinalhinspiel bei U-BT Cluj Napoca, hat das Team von Head Coach Raoul Korner das Weiterkommen in den Playoffs im FIBA Europe Cup nach wie vor in der eigenen Hand.

Es war ein wahrer Kraftakt, den die HEROES OF TOMORROW im rumänischen Cluj auf das Parkett der mit gut 4.000 Zuschauern gefüllten BTarena brachten. Angeführt von Kapitän Bastian Doreth, der mit sechs erfolgreichen Dreiern und insgesamt 19 Punkten am Ende Topscorer der Partie war, ließ sich medi bayreuth nicht aus der Ruhe bringen.

Auch wenn es am Ende nicht ganz gelang, dem bislang im FIBA Europe Cup in eigener Halle noch ungeschlagenen rumänischen Pokalsieger die erste Heimpleite in diesem Wettbewerb beizubringen, kann man im Lager von medi durchaus zufrieden mit dem Ergebnis und der damit nach wie vor existenten Chance auf das Erreichen der Runde der letzten vier Mannschaften sein.

Das sagt Bastian Doreth (Mannschaftskapitän medi bayreuth):

“Wir haben in diesem Spiel einmal wieder eine Mentalität an den Tag gelegt, auf die wir stolz sein können und die schon über die gesamte Saison hinweg auch unser Markenzeichen ist. Trotz verschiedener Faktoren, die es uns wahrlich nicht einfach gemacht haben, wie Foulprobleme oder auch Verletzungen bis hin zu unserer erneut sehr kurzen Rotation, haben wir nie aufgegeben. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir toll gekämpft. Im Großen und Ganzen geht unserer Niederlage und das Ergebnis hier in Ordnung, aber das ist eine sehr gute Ausgangssituation für uns, weil wir sie definitiv zuhause schlagen und so in die nächste Runde einziehen werden.”

Warum es so lief, wie es lief:

Nachdem beide Teams auf Augenhöhe (25:25) das erste Viertel beendet hatten, lief es im zweiten Abschnitt auf einmal deutlich besser für die Gastgeber. Hier spielte den Rumänen auch das dritte Foul von Andreas Seiferth (11.) sowie eine Fingerverletzung bei James Robinson in die Hände. Mit 23:14 gewann Cluj Napoca das zweite Viertel und lag zur Pause schon etwas deutlicher in Front. 

Nun aber bewies medi bayreuth einmal mehr sein großes Kämpferherz. Vor allem der beim Rebound sehr starke Evan Bruinsma und Kapitän Bastian Doreth spielten stark und pushten die Mannschaft. Einen zusätzlichen Schub verlieh den HEROES OF TOMORROW auch Nate Linhart, der in der zweiten Halbzeit buchstäblich auf die Zähne biss. Obwohl er in der 20. Minute nach einer Verteidigungsaktion umgeknickt war, kam er nach dem Seitenwechsel zurück aufs Parkett und half dem Team mit seiner großen Routine und Kaltschnäuzigkeit.

Wie medi Head Coach Raoul Korner nach dem Spiel treffend analysierte, war es kein großartiges Spiel seiner Mannschaft. Seine Burschen krempelten aber allesamt die Ärmel hoch. Besonders eindrucksvoll war hierbei die Phase nach der höchsten Führung der Gastgeber beim 54:65 (28.). In nur vier Minuten kämpfte man sich auf 63:65 (32.) wieder heran und verdiente sich letztlich dieses knappe Ergebnis (man hatte mit dem letzten Wurf sogar die Möglichkeit das Spiel zu gewinnen) und die damit sehr gute Ausgangssituation für das Rückspiel in einer Woche in Bayreuth. 

Die Trainerstimme:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): 

“Angesichts der Widrigkeiten, mit denen wir heute hier zu kämpfen hatten, ist das Ergebnis aus meiner Sicht fast optimal, da es im Rückspiel kein Rechnen geben wird. Die Situation ist ganz klar. Wir müssen daheim gewinnen, um in die Runde der letzten vier Mannschaften aufzusteigen. Gerade mit unseren Fans im Rücken und mit einer vollen Halle ist das auch durchaus realistisch.

Besonders positiv nehmen wir aus dieser Partie den Kampfgeist mit, den wir hier gezeigt haben. Wir haben uns in die Partie buchstäblich hineingebissen, ohne großartig zu spielen. Von der kämpferischen Einstellung war es im Vergleich zum letzten Spiel ein deutlicher Schritt hinauf. Das gilt es jetzt von Spiel zu Spiel auch fortzusetzen, dorthin, wo wir vor der Länderspielpause waren.”

U-BT Cluj Napoca vs. medi bayreuth 83:82 (25:25 - 23:14 - 17:19 - 18:24)

U-BT Cluj Napoca: PEAK Jr. 19, TAROLIS 15, JOHNSON 6, Rotaru, Zganec 7, PLANINIC 10, Ate 7, Grasu, Vida, Kuti 2, RICHARD 17 (7 Rebounds, 6 Assists), Uta 0.

medi bayreuth: ROBINSON 12 (6 Assists), DORETH 19, SEIFERTH 3, Krug, MEISNER 7, Alford 12, Travis 12 (8 Rebounds), Bruinsma 10 (8 Rebounds), Pryszcz, LINHART 8.

Die weiteren Ergebnisse der Hinspiele im Playoff Viertelfinale:

Bahcesehir College (TUR) vs. BK Ventspils (LAT) 78:77

Bakken Bears (DEN) vs. Tsmoki-Minsk (BLR) 79:66

BC Kyiv Basket (UKR) vs. Pinar Karsiyaka (TUR) 71:89

Der Ausblick:

Schon am kommenden Sonntag, 8. März, erwarten die HEROES OF TOMORROW keinen geringeren als den amtierenden Deutschen Meister, den FC Bayern München Basketball. Um 15:00 Uhr empfängt die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner die Landeshauptstädter aus München in der Oberfrankenhölle.

Tickets fürs Rückspiel im FIBA Europe Cup:

Karten für das alles entscheidende Rückspiel gegen U-BT Cluj Napoca im Viertelfinale der Playoffs im FIBA Europe Cup gibt es unter https://t1p.de/m67p