Unfassbar! medi bayreuth zieht in der Champions League ins Top 8 ein

Heroes Of Tomorrow nach 84:84 bei Besiktas Sompo Japan Istanbul in der nächsten Runde

medi bayreuth hat es tatsächlich geschafft! Die Heroes Of Tomorrow stehen in der Basketball Champions League in der Runde der letzten acht Mannschaften.

Auch im Achtelfinal-Rückspiel bei Besiktas Sompo Japan spielten die Heroes Of Tomorrow großartig auf und zogen nach einem 84:84 (37:39) aufgrund des 5-Punkte Polsters aus dem Hinspiel in die nächste Runde ein. Im Viertelfinale bekommen es die Heroes Of Tomorrow nun am 27. oder 28. März zunächst auswärts mit den MHP RIESEN Ludwigsburg zu tun, die sich in der Round of 16 gegen die EWE Baskets Oldenburg durchsetzen konnten. Das Viertelfinal-Rückspiel findet dann am 3. oder 4. April in der Oberfrankenhalle statt.

Alle Zuschauer in der gut gefüllten Besiktas Akatlar Arena in Istanbul konnten sich angesicht der abgeklärten Spielweise von medi bayreuth nur die Augen reiben. Von Beginn an ging das Team von Head Coach Raoul Korner mit extrem hoher Konzentration an die Aufgabe heran und ließ sich auch durch die sehr stimmungsvolle Atmosphäre nicht aus dem Konzept bringen. Ganz im Gegenteil: es hatte manchmal sogar den Anschein, als könnten die Heroes Of Tomorrow aus den Fangesängen der türkischen Anhänger Energie für ihr eigenes Spiel ziehen.

Immer wieder konnte man Läufe von Besiktas kontern und am Ende ein extrem hart umkämpftes Spiel ausgeglichen gestalten, was in Addition von Hin- und Rückspiel den verdienten Einzug in die nächste Runde bedeutete.

Das sagt Assem Marei:

"Ich denke, dass wir sehr gut das umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben sehr viel Energie ins Spiel gebracht und das war in diesem Spiel besonders wichtig. Wenn wir Energie ins Spiel bringen und unsere Leistung, dann können wir einfach viel erreichen.”

Das sagt Bastian Doreth:

“Es ist ein sehr geiles Gefühl in die Runde der letzten acht Mannschaften eingezogen zu sein. Wir haben heute richtig mit Eiern gespielt und gezeigt, dass wir mit einer Topmannschaft wie Besiktas nicht nur mithalten können, sondern auch auswärts in so einer stimmungsvollen Atmosphäre bestehen können. Darauf können wir sehr sehr stolz sein und jetzt natürlich auch mit breiter Brust in die kommenden Aufgaben starten.”

Das Spiel kurz zusammengefasst

Wie schon im Hinspiel vor einer Woche entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen zwei Mannschaften, die unbedingt in die Runde der letzten acht einziehen wollten. Das erste kleine Ausrufezeichen setzte Gabe York mit einem Dreier zum 7:3 (2.). Auf der Gegenseite sorgte einmal mehr D. J. Strawberry für die passende Antwort und die Istanbuler konnten ausgleichen. Zur Mitte des Viertels war es dann erneut ein Distanzwurf, diesmal von James Robinson, der die Heroes Of Tomorrow mit 14:9 in Front brachte. Diese Führung hielt bis in die Schlussminute des ersten Abschnitts, in der der im Hinspiel erkrankte Jon Diebler per Dreier zum 18:20 verkürzte.

Zwei schnelle Dreier von Kyle Weems und Cody Lalanne bedeuteten nach 80 Sekunden im zweiten Abschnitt nicht nur das 24:20 für Besiktas, sondern auch die erste Bayreuther Auszeit. Zurück auf dem Parkett kam medi schnell wieder zum Ausgleich und die Partie blieb weiter offen. Bis zur 17. Minute legte nun meistens Besiktas vor, die Antwort kam durch die Heroes Of Tomorrow. Erst ein 7:2 Lauf schraubte die Führung nach einem Sanli-Dunking auf 37:32 (18.) - hier hätten sich in der Summe nun beide Spiele egalisiert. Doch schon im nächsten Angriffszug zappelte ein Robinson-Dreier im Korb der Türken und so hieß es zur Pause nur 37:39 aus Sicht von medi bayreuth.

Auch nach der Halbzeit war es wieder Gabe York, der von jenseits der 6,75 Meter die ersten Bayreuther Punkte erzielte. Angetrieben davon drehte James Robinson in der 22. Minute das Spiel zum 44:43. Jetzt waren es wieder die Heroes Of Tomorrow, die vorlegen konnten. In dieser starken Phase war es nun vor allem Nate Linhart, der die Verantwortung im medi-Spiel übernahm. Durch sechs wichtige Punkte sorgte er für das zwischenzeitliche 52:47 (25.). Danach übernahm Assem Marei, der seinen Verteidiger kaum Möglichkeiten zur Abwehr gab. Seinem 57:53 folgte der nächsten York-Dreier. Doch auch auf der Gegenseite fielen die Distanzwürfe: Durch zwei Treffer von D. J. Strawberry kam Besiktas noch vor dem letzten Wechsel wieder auf 59:63 heran.

Die ersten beiden Minuten des Schlussviertels wurden ebenfalls von den Heroes Of Tomorrow bestimmt, die nach einem weiteren Dreier von Gabe York beim 70:62 die höchste Führung des Abends inne hatten. Das türkische Spitzenteam zeigte sich allerdings wenig beeindruckt und erhöhte nochmals die Intensität: mit Erfolg. Bis zur 35. Minute sorgte ein 7:0 Lauf, abgeschlossen von Kyle Weems, für das 69:70 und nach einer Bayreuther Auszeit brachte Earl Clark sein Team nach langer Zeit wieder einmal in Führung (36.). Allerdings hatten auch die Heroes Of Tomorrow noch Benzin im Tank und so brachte De’Mon Brooks sein Team an der Freiwurflinie bei noch 122 zu spielenden Sekunden mit 80:74 in Führung. Besiktas warf noch einmal alles in die Waagschale doch es sollte auf Grund der starken Bayreuther Gegenwehr für die Türken nicht mehr reichen. Zwar brachte Josh Adams die Hausherren acht Sekunden vor dem Ende per Dreier nochmals in Führung, dann war es aber James Robinson, der mit einem Freiwurf das äußerst seltene Unentschieden und somit den Einzug von medi bayreuth ins Viertelfinale besiegelte.

Die spielentscheidenden Faktoren

Wurfquoten: Zwar traf Besiktas im Rückspiel deutlich mehr Distanzwürfe als im ersten Aufeinandertreffen (12 gegenüber 7), doch im prozentualen Vergleich war medi auch diesmal mit 50% (9/18) gegenüber 38% klarer Sieger aus dem Dreierland. Auch bei der finalen Abrechnung aller Feldwürfe sicherten sich die Heroes Of Tomorrow mit 53% (32/61) gegenüber 48% (33/69) eine wichtige Kategorie. Ebenso zu Gunsten von medi sprachen am Ende die Freiwürfe: 65% (11/17) aller Bayreuther Versuche fanden den Weg in die Maschen, Besiktas traf nur die Hälfte seiner zwölf Versuche.

Team: Derartige Siege kann man nur gemeinsam als Mannschaft erringen. Genau das ist den Heroes Of Tomorrow auch in Istanbul gelungen. Wieder verstand man es vorzüglich, die Stärken im Spiel zu nutzen und so den Vorsprung aus dem Hinspiel zu verteidigen. Obwohl Besiktas in der zweiten Halbzeit alles auf eine Karte setzte, spielte medi mit Bedacht und passte gut auf den Ball auf. Nur drei Turnover in den zweiten 20 Minuten waren ein Garant für das Weiterkommen.

Trainerstimmen

Raoul Korner (medi bayreuth): “Ich muss meiner Mannschaft zunächst einmal gratulieren, dass sie heute für die starke Leistung belohnt wurde. Über die insgesamt 80 Minuten gesehen, haben wir es verdient, weiterzukommen. Es war ein anstrengender Kampf gegen eine Top-Mannschaft. Besiktas hat auch heute sehr gut gespielt und uns einen harten Fight geliefert. Am Ende des Tages haben wir die Dinge gemacht, die wir umsetzen wollten. Die Spieler haben die Vorgaben großartig erledigt. Es war sehr eng, aber man hat gesehen, dass wir aus den Spielen der letzten Wochen gelernt haben. Es ist für uns ein historischer Sieg, nach fast 30 Jahren hat ein Bayreuther Team wieder eine Runde der letzten 8 in einem internationalen Wettbewerb erreicht. Darauf sind wir sehr stolz!”

Ufuk Sarica (Besiktas Sompo Japan Istanbul): “Wir haben heute nicht so spielen können, wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir konnten das Ergebnis, das wir gebraucht hätten, leider nicht erreichen. Bayreuth hat besser gespielt und ich möchte zum Sieg gratulieren. Wir haben zweimal eine Führung von fünf Punkten erspielt, aber wenn es wichtig wurde, haben wir in den entscheidenden Phasen leider Fehler gemacht. Wir hätten in diesen Situationen erfahrener spielen müssen. Letztendlich hatten wir zehn Ballverluste, von denen vier entscheidend dazu beigetragen haben, dass wir das Spiel verloren haben.”

Besiktas Sompo Japan Istanbul vs. medi bayreuth 84:84 (18:20 - 21:17 - 20:26 - 25:21)

Besiktas Sompo Japan Istanbul:

STRAWBERRY 23, Lalanne 18 (7 Rebounds, 4 Blocks), CLARK 13, Weems 12, ADAMS 9 (8 Assists), SANLI 6, Diebler 3, VEYSELOGLU 0, Sipahi , Mutaf, Geyik, Erden.

Dreier: Weems 4, Strawberry 3, Adams 2, Clark 1, Diebler 1, Lalanne 1.

medi bayreuth:

YORK 17 (5 Rebounds), Marei 15, LINHART 14, BROOKS 12 (5 Rebounds, 3 Assists), ROBINSON 9 (3 Assists), SEIFERTH 8 (3 Assists), Cox 4, Doreth 3, Wachalski 2, Amaize 0.

Dreier: York 5, Robinson 2, Doreth 1, Linhart 1.

Ausblick:

Am Mittwoch steht für die Heroes Of Tomorrow nach einer weiteren Nacht in Istanbul der Rückflug nach Deutschland auf dem Programm. Die Vorbereitung auf den nächsten Gegner in der easyCredit Basketball Bundesliga beginnt dann am Donnerstag. Tags darauf steht die Partie beim Tabellendreizehnten, Science City Jena, auf dem Programm. Jump in Thüringen ist um 19 Uhr.