Foto: Ochsenfoto

Verträge von Linhart, Woodard, Alford und Robinson wurden aufgelöst

US-Amerikaner kehren baldmöglichst in ihre Heimat zurück

Nach Reid Travis werden im Zuge der Corona-Krise nun auch die anderen US-amerikanischen Spieler medi bayreuth verlassen. Nach Angaben von Geschäftsführer Björn Albrecht wurden die Verträge von Nate Linhart, James Woodard, Bryce Alford und James Robinson jeweils in beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst.  Mit Evan Bruinsma ist man noch in Gesprächen, doch auch er wird wie die anderen US-Boys in den nächsten Tagen in die Vereinigten Staaten zurückkehren, um in dieser schweren Zeit im Kreise seiner Familie zu sein.

Das sagt Björn Albrecht (Geschäftsführer medi bayreuth Basketball)

„Zunächst einmal möchte ich mich bei Nate, Juice, Bryce und James für ihren absolut vorbildlichen und professionellen Einsatz für medi bayreuth bedanken. Die derzeitige Situation ist für uns alle nicht einfach. Die Geschwindigkeit der sich jeden Tag neu ergebenden Herausforderungen ist immens. Wir arbeiten weiter mit Hochdruck daran, den Basketball Standort Bayreuth überlebensfähig zu halten und an tragbaren Lösungen für alle Beteiligten.“

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

“Es ist absolut verständlich, dass jeder Spieler in dieser für uns alle immer noch surrealen Situation nicht tausende Kilometer von seiner Familie entfernt sein möchte, zumal das Fliegen in den nächsten Wochen ja auch nicht einfacher werden wird. Da die Liga realistischerweise zumindest nicht in absehbarer Zeit fortgesetzt werden wird und an einen Trainingsbetrieb ohnehin nicht zu denken ist, sprach aus sportlicher Sicht nichts dagegen, diesem Wunsch zu entsprechen.

Trotzdem kommt bei mir etwas Wehmut auf, denn einen Saisonabschluss haben wir uns alle anders vorgestellt.”

Crowdfunding Aktion

medi Fans, die im Rahmen der Crowdfunding-Aktion ein noch nicht umgesetztes Paket gebucht haben, werden in den nächsten Tagen von uns kontaktiert werden. Vielen Dank an dieser Stelle schon einmal für ihr Verständnis.