Foto: Stepahn Müller

Vor 30 Jahren startete man in die bisher erfolgreichste Saison

1989 holt sich Steiner Bayreuth das Double: Deutscher Meister und Pokalsieger

Bayreuths Basketball ist so erfolgreich wie schon lange nicht mehr! In den vergangenen beiden Spielzeiten „overperformte“ die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner zur Freude aller Verantwortlichen, Sponsoren und Fans und erreichte nach über 20 Jahren zweimal hintereinander das Playoff-Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft. Anfang dieses Jahres gelang sogar der Sprung ins TOP FOUR-Turnier um den BBL-Pokal. Und auf europäischem Parkett verpassten die HEROES OF TOMORROW nur ganz knapp das Cup-Final Four der besten vier Mannschaften in der Champions League.

Alte Erinnerungen kommen dabei auf:  Vor 30 Jahren startete Bayreuth in seine bisher erfolgreichste Bundesliga-Saison, an deren Ende der Gewinn des Doubles 1989, des Titelgewinns aus  Deutscher Meisterschaft und Pokalsieg stand - Anlass genug, in einer Reihe von Beiträgen an diese erfolgreichen Zeiten des Bayreuther Spitzenbasketballs zu erinnern. Wie kam es zu diesen für Bayreuth einmaligen Erfolgen? Wer waren die „Helden von damals“, die dieses Kunststück vollbrachten und was unterscheidet die BBL von heute von der Bundesliga von damals?

Insgesamt ist die beginnende Saison 2018/19 bereits die 30. Erstligasaison einer Bayreuther Mannschaft. Unzählige Spiele auf nationaler und internationaler Ebene bescherten den  basketballverrückten Fans begeisternden Basketball, Triumphe und Trophäen, aber auch manche schmerzliche Niederlage. Der Gewinn des Doubles 1988/89 ist jedoch die bisherige Krönung der mittlerweile über 40-jährigen Bayreuther Basketballhistorie.

Zunächst lief es im erstmals erreichten Meisterschaftsfinale gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen jedoch alles andere als gut für Bayreuth. Nach einem 0:2–Rückstand in der Serie best-of-five gab man dem von vielen als Meisterschaftsanwärter favorisierten Steiner-Team keine großen Gewinnchancen mehr.

Doch der Mannschaft von Headcoach Lester Habegger und Kapitän Michael Koch gelang noch das scheinbar Unmögliche:  Nach zwei Siegen in Folge bezwang man in einem alles entscheidenden fünften Spiel vor mehr als 5.000 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Oberfrankenhalle mit 83:77 den großen Rivalen aus Leverkusen erneut und holte erstmals den Deutschen Meistertitel nach Bayreuth. Knapp 14 Tage vorher hatte man bereits das Finale um den Deutschen Basketball-Pokal gegen die „Riesen vom Rhein“ für sich entscheiden können. Das Double war perfekt und sorgte in ganz Bayreuth und der Region für unendliche Begeisterung.

Steiner Bayreuth ist somit das erste fränkische bzw. bayerische Team der BBL-Geschichte, dem 1989 ein solcher „doppelter Titelgewinn“ gelang. Brose Bamberg folgte mit seinem ersten Double erst 2010 und für den FC Bayern München ist der jüngste Titelgewinn in beiden nationalen Wettbewerben (2017/18) das erste Double seiner Vereinsgeschichte.

Bis heute ist Steiner Bayreuth zudem die einzige Mannschaft in der über 50jährigen Geschichte der Basketball-Bundesliga, welche in einer Best-of-Five-Serie eines Playoff-Finales einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Erfolg umwandeln konnte!  

Dr. Peter-Michael Habermann