Foto: Basketball Champions League

Wochen der Entscheidung gehen für medi mit Heimspiel gegen Athen weiter

Heroes Of Tomorrow erwarten AEK in der Basketball Champions League

Kann medi bayreuth den Einzug in die Playoffs der Basketball Champions League schaffen? Eine definitive Antwort auf diese Frage wird die Partie am 7. Spieltag morgen um 20:00 Uhr in der Bayreuther Oberfrankenhalle gegen AEK Athen zwar noch nicht geben, der Ausgang des Spiels gegen die Griechen wird für die Heroes Of Tomorrow aber durchaus eine Art Wegweiser im Hinblick auf das Abschneiden nach der Vorrunde sein.

Vor dem letzten Hinrunden-Spieltag liegen beide Teams aktuell gemeinsam mit den Spaniern von Estudiantes und einer Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen auf den Plätzen vier, fünf und sechs der Tabelle. Der Kampf um die Playoff-Positionen in Gruppe C könnte somit kaum spannender sein, zumal die bereits genannten Mannschaften mit einem Sieg zu SIG Strasbourg oder Banvit BK (beide je vier Siege) aufschließen könnten, die an diesem Spieltag direkt aufeinandertreffen.

Während medi bayreuth nach drei Siegen zum Start in die BCL-Saison zuletzt drei Niederlagen hinnehmen musste, springen die Griechen von Spieltag zu Spieltag jeweils zwischen Sieg zu Niederlage hin und her. Auswärts konnte AEK bisher nur in Venedig gewinnen (103:101 nach Verlängerung), in Straßburg gab es eine 78:80 Niederlage. 

Mit der Unterstützung der Zuschauer in der sicherlich gut gefüllten Oberfrankenhalle sowie dem Derbysieg gegen Würzburg im Rücken, gehen die Heroes Of Tomorrow mit viel Schwung in das Heimspiel gegen Athen. Natürlich wird diesmal jedoch ein 40-minütiger Kraftakt vonnöten sein, um gegen die Griechen eine Überraschung in Form eines Heimsieges zu landen.

Das sagt Raoul Korner

"Im Hinblick auf die Playoffs ist das Spiel gegen Athen eine ganz wichtige Partie für beide Teams. Das sind genau die Spiele, die man holen muss. Nachdem wir die letzten drei Matches ohne Sieg geblieben sind, stehen wir jetzt unter Zugzwang. Athen ist jedoch auch ein Team, das noch Hoffnungen auf die ersten vier Plätze hat und dringend einen Sieg braucht. Dementsprechend wichtig ist dieses Spiel für beide Seiten.

AEK ist eine sehr erfahrene Mannschaft mit viel Athletik. In der Pre-Season haben wir bereits einmal gegen sie gespielt (beim Turnier in Charleroi unterlag man AEK mit 85:90). Damals ja auch mehr oder weniger ohne Assem, denn er hatte es geschafft, sich in drei oder vier Minuten auszufoulen. So gesehen haben wir schon ein wenig Gespür für diesen Gegner bekommen, auch wenn sie auf der ein oder anderen Position noch einmal gewechselt haben. Da kommt definitiv ein hartes Stück Arbeit auf uns zu.

Mit den beiden Guards Mike Green und Manny Harris verfügen sie vor allem von den Außenpositionen über sehr viel Scoring-Qualität. Die beiden zu halten wird wichtig sein, aber auch auf der Power Forward Position haben sie sehr gute Werfer. Dem Rebounding auf beiden Enden des Feldes wird außerdem eine große Bedeutung zukommen.

AEK ist definitiv eine schwierige Aufgabe. Das war Würzburg aber auch. Würzburg haben wir gemeistert, wieso also sollten wir Athen nicht auch meistern können, wenn unsere Fans wieder so Gas geben!”

Die Schlüsselspieler der Griechen

Manny Harris: Der US-Amerikanische Combo-Guard ist Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Athener. Im Vorjahr absolvierte der 28-Jährige vier seiner bislang 93 NBA-Spiele (Cleveland, LA Lakers) an der Seite von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks. Auch in der G-League spielte der 196 cm-Mann viele Jahre, seit 2011 für Canton, Los Angeles und Texas. Es zog Harris aber auch immer wieder nach Europa. Erstmals spielte er 2012 in der Ukraine (Mariupol), es folgten Engagements in der Türkei (Ankara, Eskisehir). Auch in China war er schon aktiv. In diesem Jahr, anders als in den Vorjahren, wo er entweder in der NBA oder der G-League in die Spielzeit startete, begann Harris die Saison bei AEK Athen. Hier ist er in der Champions League mit 18,3 Punkten und 7,8 Rebounds in zwei Kategorien führend. Zudem bringt er es pro Partie auf 3,8 Assists.

Mike Green: Den Spielaufbau teilt sich Harris mit seinem Landsmann Mike Green, der ebenfalls seit diesem Jahr neu in Athen ist. Der 32-Jährige spielt bereits seit 2008 in Europa und kann hier viel Erfahrung vorweisen. Seine Stationen waren Belgien (Liege), Russland (Khimki Moskau) und Frankreich (Paris-Levallois). Außerdem hatte er diverse Engagements in Italien (Cantu, Barcellona, Varese, Venedig) und in der Türkei (Antalya, Balikesir, Karsiyaka). Mit Karsiyaka, wohin er im Dezember 2016 gewechselt war, spielte Green bereits in der Basketball Champions League und wurde in der Runde der letzten 16 Teams zum MVP gekürt. Für AEK kommt er bislang auf 14,7 Zähler und 4,2 Vorlagen.

Dusan Sakota: Bereits seit 2014 trägt der 203 cm große Power Forward mit serbischen Wurzeln das Trikot von AEK Athen. Der frühere Junioren-Nationalspieler wurde zuletzt, im fortgeschrittenen Alter von 31 Jahren, ins A-Nationalteam berufen, wo er aktuell, wie Bastian Doreth und Robin Amaize, um eines der zwölf europäischen Tickets für die WM 2019 in China kämpft. Sakota begann seine Profilaufbahn 2003 bei Panathinaikos und wechselte 2009 ins italienische Pesaro. Nach einer leichten, im Spiel erlittenen Verletzung fiel er im April 2010 in Folge einer Blutvergiftung ins Koma. Erst über ein Jahr später feierte er im belgischen Ostende sein Comeback und wechselte über Krasnoyarsk (Russland) nach Varese (Italien), wo er von 2012 bis zu seinem Wechsel nach Athen spielte. Für die Griechen erzielt er in der BCL bislang 14,3 Punkte und 3,7 Rebounds.

Live dabei in der Oberfrankenhalle

Das dritte Heimspiel in der Champions League von medi bayreuth wird live bei livebasketball.tv und DAZN im Stream übertragen. Radio Mainwelle wird ebenfalls mit Liveeinblendungen im aktuellen Programm berichten. Karten für die Partie sind wie gewohnt unter tickets.medi-bayreuth.de erhältlich.