HEROES OF TOMORROW beenden SWT Cup in Trier auf dem zweiten Platz

medi bayreuth unterliegt im Finale gegen Belfius Mons-Hainaut mit 77:83

Mit einem Sieg und einer Niederlage im Gepäck kehren die HEROES OF TOMORROW vom Vorbereitungsturnier aus Trier nach Bayreuth zurück. Nach dem Sieg im Halbfinale am Samstag gegen die Gastgeber, die RÖMERSTROM Gladiators Trier, unterlag das Team von Head Coach Raoul Korner am Sonntag Nachmittag im Finale des SWT Cups gegen den belgischen Erstligisten Belfius Mons-Hainaut mit 77:83 und schloss das Vorbereitungsturnier somit auf dem zweiten Platz ab.

RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. medi bayreuth 68:90 (9:32 - 22:21 - 19:28 - 18:9)

Die HEROES OF TOMORROW starteten hoch konzentriert in die Partie. In seinen ersten Minuten im medi-Dress setzte Reid Travis mit zwei Punkten und geblockten Würfen die ersten Duftmarken des Spiels. Zwei Korberfolge jeweils mit Foul von James Robinson und Bryce Alford bescherten medi bayreuth eine schnelle 7:0 Führung. Auch Neuzugang Lucky Jones kam bereits zum Einsatz und erzielte nach einem Steal seine ersten Zähler. medi bayreuth präsentierte sich treffsicher (6/9 Dreier) und dominierte die ersten zehn Minuten.

Im zweiten Abschnitt traten dann jedoch Konzentrationsmängel zutage. Die Gastgeber bewegten nun hingegen den Ball besser, weshalb die HEROES OF TOMORROW oft zu spät kamen. James Woodard per Dreier und Lukas Meisner mit einem Putback beendeten die Durststrecke. Mit einer 53:31 gingen die HEROES OF TOMORROW in die Kabine.

Mit neuem Schwung startete medi dann ins dritte Viertel. Bryce Alford ließ es von der Dreierlinie regnen und medi zog schnell auf 63:35 davon. Auch dank der defensiven Präsenz von Lucky Jones blieb der Vorsprung bis zum Viertelende konstant.

Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden und so konnte Raoul Korner die Spielzeit gut verteilen. Einige Nachlässigkeiten gegen Ende des Spiels erlaubten den Trierern, das Ergebnis bis zum 90:68 Endstand noch etwas ansehnlicher zu gestalten.

medi bayreuth: ROBINSON 9, Jones 2, WOODARD 16, Doreth 8, Krug 0, MEISNER 10 (4 Assists), ALFORD 22, TRAVIS 6, Raffington 3, Bruinsma 11 (9 Rebounds), Grüttner Bacoul 3.

FINALE: medi bayreuth vs. Belfius Mons-Hainaut 77:83 (19:22 - 23:18 - 20:15 - 15:28)

Wie schon im Halbfinale starteten die HEROES OF TOMORROW gut in die Partie. Nur ganze drei Punkte gestattete man den Belgiern in den ersten vier Minuten. Vor allem bei der Pick & Roll Verteidigung war man stark und klaute mehrere Bälle. Nach Auszeit stellten sich die Belgier dann jedoch besser auf diese situationen ein und vor allem der Ex-Ulmer Katin Reinhardt lief mit 16 Punkten in der ersten Halbzeit heiß.

Dass medi bayreuth aber trotzdem mit einer knappen 42:40-Führung in die Halbzeit gehen konnte, lag vor allem daran, dass Center Reid Travis in der Offensive besser involviert wurde und im zweiten Viertel sieben Punkte erzielte.

So gut man in das Spiel gestartet war, so schwach begann man nun die zweite Halbzeit. Belfius Mons-Hainaut kam zu vielen leichten Abschlüssen und zog mit bis zu fünf Punkten in Front. Die HEROES OF TOMORROW aber schlugen zurück. Die

Initialzündung lieferte Reid Travis mit einem Monsterblock gegen Arik Smith. Auf einmal war wieder mehr Energie im medi-Spiel. Es folgten ein akrobatischer And-1-Layup von Bryce Alford sowie ein Steal mit anschließendem Dunk von James Woodard. Der Dreier von Evan Bruinsma brachte medi nach 30 Minuten mit 62:55 in Führung.

Im Schlussviertel schlug jedoch die Belgier nochmals zurück. Vor allem die Guards Filip Adamovic und Arik Smith drehten jetzt auf und holten die Führung zurück. medi hatte hingegen immer wieder Probleme, sich offene Würfe zu erspielen. 

Letztendlich ließen sich die Belgier den Sieg nicht mehr nehmen und gewannen verdient den Siegerpokal beim SWT-Cup 2019 in Trier.

medi bayreuth: ROBINSON 15, Jones 4, WOODARD 13 (3 Assists, 4 Steals), Doreth 5, Krug, Meisner 6, ALFORD 12, TRAVIS 13 (9 Rebounds), Raffington 0, BRUINSMA 9, Grüttner Bacoul 0.