Foto: Harry Langer

Kleinigkeiten gaben letztlich den Ausschlag bei medi-Niederlage in Ulm

HEROES OF TOMORROW unterliegen ratiopharm ulm mit 93:103

Es fehlte nicht viel, aber am Ende kehrt medi bayreuth mit einer Auswärtsniederlage vom Gastspiel bei ratiopharm ulm nach Hause zurück. Mit 93:103 (43:48) unterlag die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner am 16. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga den Schwaben und weist nach 15 Spielen somit nun eine Bilanz von sechs Siegen und neun Niederlagen auf.

Vor 5.807 Zuschauern in der ratiopharm arena boten Bastian Doreth & Co. den Ulmern bis in die Schlussminuten einen engen Kampf, ehe Tyler Harvey und Killian Hayes mit zwei erfolgreichen Dreiern den Deckel zugunsten der Gastgeber, die in Zoran Dragic mit letztlich 29 Punkten ihren überragenden Spieler hatten, auf das Spiel machten.

Das sagt Bastian Doreth (medi bayreuth):

“Phasenweise haben wir heute einen ganz guten Job gemacht. Der Unterschied lag letztendlich darin, dass uns zu viele Fehler unterliefen und diese hat Ulm einfach ganz knallhart ausgenutzt. Wir haben aber auch gesehen, dass wir schon sehr nah dran sind, so eine gute Mannschaft wie Ulm zu schlagen. Wir müssen daran arbeiten, dass wir konstanter, also über 40 Minuten voll konzentriert, solche Spiele bestreiten.“

Warum es so lief, wie es lief:

In den zurückliegenden Wochen hatten beide Coaches immer wieder darauf hingewiesen, dass ihre Mannschaften vor allem in der Verteidigung stabiler werden müssen. Doch auch in der Partie des 16. Spieltages wurden die Worte der Trainer weder auf der einen noch auf der anderen Seite so richtig in Taten umgesetzt und so wurde das Spiel zwischen medi bayreuth und ratiopharm ulm zu einem durchaus unterhaltsamen, aber vor allem offensiv geprägten Schlagabtausch.

Nachdem die Ulmer zunächst den besseren Start erwischt hatten (0:5/2.), kam medi ins Spiel und übernahm die Führung (10:5/5.). Die Antwort der Hausherren ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Angetrieben von einem stark aufspielenden Zoran Dragic (16 Punkte in der ersten und 13 Zähler in der zweiten Halbzeit) rissen die Gastgeber jedoch schnell wieder das Spiel an sich und gingen mit einer 25:20 Führung aus dem ersten Viertel.

Ein Dreier von Tyler Harvey zu Beginn des zweiten Abschnitts brachte die Ulmer sogar mit acht Zählern in Führung, doch auch die HEROES OF TOMORROW verstanden es zu antworten. In etwas mehr als drei Minuten holte man den Rückstand auf und lag beim 31:30 (14.) sogar selbst wieder vorne. In der Folgezeit wechselte die Führung nun fast in jedem Angriff, ehe ein kurzer Zwischenspurt der Ulmer in den letzten beiden Minuten der ersten Halbzeit erneut einen fünf Zähler Vorsprung nach dem Ende des Viertels auf die Anzeigetafel brachte.

Hatten die HEROES OF TOMORROW in den zurückliegenden Spielen vor allem direkt nach der Pause stets einen Gang zulegen können, gelang es den Ulmern an diesem Abend die Bayreuther zunächst auf Distanz zu halten und dann beim 72:62 (27.) sogar zweistellig in Führung zu gehen. medi bayreuth kam auch hier jedoch nochmals zurück und so hatte der Rückstand von fünf Punkten nach dem ersten sowie auch nach dem zweiten Viertel ebenso auch nach dreißig Minuten Bestand (70:75).

Ganze 67 Sekunden dauerte es dann im Schlussviertel, bis Bryce Alford mit einem Dreier die Partie erneut ausgleichen konnte. Ulm blieb in der Folgezeit zwar stets in Führung, doch nach zwei verwandelten Freiwürfen von Evan Bruinsma zum 91:93 war die Partie 2:11 Minuten vor dem Ende noch immer völlig offen. 

Nun aber schlugen die Sekunden der Ulmer Distanzschützen. Tyler Harvey mit seinem fünften Dreier sowie Killian Hayes von jenseits der 6,75-Meter-Linie zum 99:91 sorgten 57 Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung.

Letztlich waren es Kleinigkeiten, die den Ausschlag zugunsten der Ulmer gaben. Mit 29:33 zogen die HEROES OF TOMORROW im Reboundduell zwar nur knapp den Kürzeren, doch die drei mehr geholten Offensivrebounds (7:10) ermöglichten den Ulmern die zum Sieg notwendigen Wurfchancen. Zudem gaben Killian Hayes & Co. etwas besser auf den Ball acht (Ballverluste: medi 13, Ulm 8), weshalb der Ulmer Sieg, wenn auch etwas glücklich, letztlich jedoch in Ordnung geht.

Die Trainerstimmen:

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “Herzlichen Glückwunsch an Coach Jaka Lakovic und sein Team zum knappen, aber auch verdienten Sieg heute. Ich denke, zehn Punkte Differenz sind zu viel, wenn man den Spielverlauf betrachtet. Wir hatten ein paar Momente, vor allem eine Phase im ersten Viertel, in denen wir die Ulmer haben wegziehen lassen. Wenn wir konstant in der Defensive und Offensive waren, dann hatten wir das Momentum auf unserer Seite. Unsere kämpferische Leistung war in Ordnung. Am Ende waren es zwei Big Shots von Ulm, die entscheidend waren. Uns sind die Dreier heute leider verwehrt geblieben. Dass es keine Defensivschlacht werden würde, das war wohl vor dem Spiel klar. Ich habe das Gefühl, dass heute etwas mehr drin war.”

Jaka Lakovic (Head Coach ratiopharm ulm): “Vielen Dank für die Glückwünsche. Ich denke, das Spiel hat den Fans heute viel Spaß gemacht – mir nicht. Vor dem Spiel haben wir über die Wichtigkeit unserer Verteidigung gesprochen. Heute haben wir den nötigen defensiven Einsatz aber nicht gebracht. Hier müssen wir aber auch die gute Leistung von Bayreuth anerkennen. Sie spielen mit viel Struktur im Angriff. Deswegen haben wir heute dank einiger Big Shots in der entscheidenden Phase gewonnen. Ich bin etwas besorgt und verärgert zugleich, dass wir bei einer Führung im dritten Viertel immer wieder individuelle Fehler machen, die uns die Führung kosten. Das ist anscheinend die Geschichte unserer Saison. Wir müssen immer als Team spielen und in jedem Moment die beste Option im Blick haben. Das haben wir im Spiel nicht gut genug gemacht und das Momentum wieder an Bayreuth abgegeben. Am Ende hatten wir ein bisschen mehr Glück.“

ratiopharm ulm vs. medi bayreuth 103:93 (25:20 - 23:23 - 27:27 - 28:23)

ratiopharm ulm: Harvey 20, HAYES 15 (6 Assists), DRAGIC 29, Günther 7, Philipps 2, JERRETT 11 (9 Rebounds), OBST 3, Hinrichs 8, Krimmer, Schilling 4, WILLIS 4, Krause.

medi bayreuth: Robinson 7 (5 Assists), WOODARD 7 (5 Rebounds), DORETH 10, SEIFERTH 19 (5 Rebounds), MEISNER 7, Alford 16, Travis 4 (5 Rebounds), Bruinsma 18, LINHART 5, Grüttner Bacoul 0.

Der Ausblick:

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den HEROES OF TOMORROW nicht, denn schon am kommenden Montag geht es für die Burschen von Head Coach Raoul Korner weiter. Im FIBA Europe Cup steht die Partie gegen die Bakken Bears auf dem Programm. Das Spiel in der Bayreuther Oberfrankenhalle gegen die Dänen beginnt um 18:30 Uhr. Tickets sind unter https://t1p.de/l5iw erhältlich.