Fotos: medi bayreuth / Dunk.FM

HEROES OF TOMORROW verlieren Testspiel in Ludwigsburg mit 74:83

Offensivrebounds und schwacher Start ins dritte Viertel kosten medi den Sieg

Mit einer Niederlage hat medi bayreuth sein siebtes Testspiel in der Vorbereitung auf die Anfang November beginnende neue Saison in der easyCredit Basketball Bundesliga beendet. Im Gastspiel beim deutschen Vizemeister, den MHP RIESEN Ludwigsburg, unterlagen die HEROES OF TOMORROW am Mittwochabend mit 74:83 (47:39). 

Nach einer starken ersten Halbzeit blieben Bastian Doreth & Co. zu Beginn des zweiten Abschnitts für 5:12 Minuten ohne jeglichen Zähler. Die RIESEN nutzten dies zu einem 15:0-Lauf und zu ihrer Chance, das Spiel wieder zu ihren Gunsten zu drehen. Der Hauptgrund der Niederlage lag am Ende jedoch unter dem eigenen Korb, wo medi bayreuth den MHP RIESEN insgesamt 17 Offensivrebounds gestattete.

Die HEROES OF TOMORROW starteten hoch motiviert und mit viel Energie in die Partie. Ein Dreier von Philip Jalalpoor brachte medi nach vier Minuten mit 10:6 in Führung und RIESEN Coach John Patrick sah sich veranlasst, seine erste Auszeit zu nehmen. Das Spiel blieb ausgeglichen, wobei die Mannschaft von Raoul Korner immer wieder durch Schnellangriffe erfolgreich war. Zum Ende des ersten Viertels erhöhten die Ludwigsburger dann jedoch den Druck in der Verteidigung und machten aus einem 18:24 sogar noch eine 27:26 Führung.

Auch zu Beginn des zweiten Viertels konnte sich keines der beiden Teams zunächst absetzen. Dann aber gab medi bayreuth richtig Gas und nach einem Dunk von Dererk Pardon, nach tollem Zuspiel von Nico Wenzl, gingen die HEROES OF TOMORROW beim 42:32 (18.) erstmals zweistellig in Führung, den man bis zur Pause beim 47:39 nahezu komplett behaupten konnte.

Nach dem Seitenwechsel folgte dann jedoch die bereits erwähnte schwarze Phase im Spiel von medi bayreuth. Bis zum Korberfolg von Ryan Woolridge, der nach seiner Pause bei Spiel in Weißenfels wieder mit von der Partie war, gelang den HEROES OF TOMORROW in der Offensive nichts. Die Ludwigsburger hingegen kamen besser in Schwung und gingen in der 26. Minute durch ihren Topscorer Barry Brown jr. (am Ende 15 Punkte) mit 56:49 in Führung. medi bayreuth aber bewies hier Klasse und schlug zurück. Innerhalb von drei Minuten erkämpfte man sich die Führung zurück und lag nach 30 gespielten Minuten mit 60:58 vorne.

Im Schlussabschnitt erlaubten sich die HEROES OF TOMORROW nochmals eine kleine Schwächephase. Aus dem 63:60 wurde bis zur 34. Minute ein 63:71 Rückstand. Ludwigsburgs bekannt bissige Verteidigung schlug hier ein ums andere Mal zu und auch am offensiven Brett waren die RIESEN nun zu häufig erfolgreich. medi verkürzte zwar nochmals auf 70:74, doch am Ende ließen sich die Gastgeber den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen.

medi Game - Facts:
  • Top Scorer: Woolridge und Seiferth - je 12 

  • Top Rebounder: Andreas Seiferth - 6

  • Top Assistgeber: Doreth - 4

  • Beste Effektivität: Seiferth - 17

  • Bestes Plus/Minus: Woolridge - +8

  • Meisten Minuten: David Walker - 30:59 min

Das sagt Head Coach Raoul Korner:

“Den Beginn des dritten Viertels haben wir ganz einfach verschlafen. Der Run, den wir ihnen da gestattet haben, war die Möglichkeit für sie, wieder in die Partie reinzukommen. 

In der ersten Halbzeit haben wir heute sehr gut gespielt und das Spiel auch wirklich gut kontrolliert. Man hat hier kaum gemerkt, dass Frank pausiert hat, wozu wir uns erst kurzfristig vor der Partie entschieden haben. 

Insgesamt haben wir in diesem Spiel allerdings 16 Angriffe weniger gehabt als Ludwigsburg, was den Ballverlusten und Offensivrebounds geschuldet war. Das war am Ende einfach zu viel, um hier zu gewinnen.”

Das sagt Nico Wenzl:

“Wir haben in dieser Partie wieder gut, aber auch schlechte Phasen gehabt. Der Anfang des dritten Viertels hat uns natürlich ein wenig gekillt. Der Run, den wir da abgegeben haben wie auch die insgesamt 17 Offensivrebounds haben letztlich den Ausschlag gegeben.

Ich konnte dem Team heute ganz gute Energie geben, vor allem im dritten Viertel, als wir unseren kleinen Lauf hatten und ich als zweiter Ballhandler zusätzliche Struktur in unser Spiel bringen konnte. Insgesamt glaube ich schon, dass ich meine Sache ganz gut gemacht habe.”

Nächster Test: Oberfrankenderby

Am kommenden Samstag geht es für die HEROES OF TOMORROW schon wieder weiter in der Reihe der Vorbereitungsspiele. Dann kann man auch wieder in der heimischen Oberfrankenhalle auflaufen. Gast am Tag der deutschen Einheit ist um 17:00 Uhr der oberfränkische Lokalrivale, Brose Bamberg. 

Dunk.FM sowie TMT werden via Radio und Internet-Live-Stream dafür sorgen, dass neben insgesamt 100 Dauerkartenbesitzern in der Halle, möglichst viele auch von zuhause aus beim Derby gegen Bamberg dabei sein können.