Fotos: Ochsenfoto

medi bayreuth erarbeitet sich Heimsieg gegen die Telekom Baskets Bonn

HEROES OF TOMORROW schlagen die Rheinländer mit 84:78 nach Verlängerung

Man kann sein Glück auch ein wenig erzwingen. Diese Erkenntnis ziehen die HEROES OF TOMORROW aus der Partie des 29. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga gegen die Telekom Baskets Bonn. Mit viel Einsatz und Leidenschaft gelang dem Team von Head Coach Raoul Korner nach zuletzt vier Niederlagen in Serie wieder ein Erfolgserlebnis. 84:78 (39:39 - 73:73) hieß es letztlich nach Verlängerung für medi.

Die Spiele zwischen den Bayreuthern und den Rheinländern waren in der Vergangenheit immer echte Klassiker und auch die Partie am Ostersonntag 2019 wird ihren Platz in der Reihe dieser Spiele erhalten. Auch wenn es kein Match von großer Qualität war, brachten beide Teams viel Herz und Engagement auf das Parkett der mit 3.011 Zuschauern an einem wunderschönen Sommertag bestens gefüllten Oberfrankenhalle.

Natürlich hatten beide Mannschaften ihre Läufe, doch am Ende lag man unter anderem bei Rebounds, Ballverlusten, Fouls oder auch der Wurfquoten nahezu gleichauf, so dass am Ende das Quäntchen Glück und der unfassbare Kampfeswillen den Ausschlag zugunsten von medi bayreuth gab. Das Team der HEROES OF TOMORROW präsentierte sich als starke Einheit, aus der De’Mon Brooks und ein unter dem Korb sehr starker Andreas Seiferth herausragten. Brooks stand mit 42:32 Minuten Einsatzzeit fast das komplette Spiel auf dem Parkett und sicherte sich mit 15 Punkten und 14 Rebounds ein weiteres Double-Double.

Das sagt De’Mon Brooks:

“Ich denke, dass das insgesamt für uns ein sehr gutes Spiel war. Heute haben wir alle füreinander gespielt und jeder hatte seinen Anteil am Sieg. Egal ob Starting Five oder von der Bank kommend, jeder war heute extrem wichtig. Wir sind etwas gemächlich in das erste Viertel gestartet, haben aber dann begonnen den Ball gut zu bewegen und haben auch in der Defensive eine gute Arbeit geleistet.”

Der Spielverlauf:

Mit Bastian Doreth in der Starting Five begann medi bayreuth das Heimspiel des 29. Spieltags gegen die Telekom Baskets Bonn. Wieder waren es allerdings die Gäste, die die Anfangsphase dominierten. Die HEROES OF TOMORROW starteten verhalten und uninspiriert, wobei vor allem Bonns Center Charles Jackson kaum zu kontrollieren war, so dass beim 13:3 nach vier Minuten bereits ein zweistelliger Vorsprung für die Gäste auf der Anzeigetafel stand. Gegen Ende der ersten zehn Minuten bekam medi aber immer mehr Zugriff auf die Partie und konnte bis zur Viertelpause auf 14:19 verkürzen.

Den Aufwärtstrend bestätigte das Team von Head Coach Raoul Korner auch zu Beginn des zweiten Viertels. Ein Dreier von Gregor Hrovat und zwei schnelle Körbe vom starken Andreas Seiferth bescherten den HEROES OF TOMORROW die erstmalige Führung in der Partie. medi war damit endgültig im Spiel angekommen. Jetzt entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe. Für Bonn übernahm Olivier Hanlan immer wieder die Verantwortung, während auf Bayreuther Seite jeder eingesetzte Spieler seinen Teil zum guten Auftritt beisteuerte. Folgerichtig ging es mit einem 39:39 Unentschieden in die Halbzeitpause.

Das ausgeglichene Spiel des zweiten Viertels setzte sich im dritten Spielabschnitt nahtlos fort. Keine Mannschaft konnte sich entscheidende Vorteile erarbeiten. Auf Bayreuther Seite dominierte weiter die mannschaftliche Geschlossenheit. Auffällig war dabei, dass auch nach dem dritten Viertel noch kein Spieler zweistellig gepunktet hatte. Einzig die Foulprobleme der Center Eric Mika (4 Fouls bei nur 6:17 Minuten Einsatzzeit) und Andreas Seiferth (3 Fouls) bereiteten die ein oder andere Sorgenfalte. Die Telekom Baskets hielten aber jederzeit im Stile eines Playoff-Anwärters dagegen. Sie ließen keinen Run der HEROES OF TOMORROW zu, konnten ihrerseits aber auch selbst keinen starten. Mit einer 55:54 Führung für medi ging es schließlich ins letzte Viertel.

Hier war es genau umgekehrt zum vorherigen Abschnitt. Die Gäste konnten jetzt immer einen kleinen Vorsprung vorlegen, der aber postwendend von den HEROES OF TOMORROW gekontert werden konnte. Egal ob Dreier oder Zweier, medi hatte immer die passende Antwort auf Bonner Korberfolge. So blieb es bis in die Schlusssekunden spannend. Zunächst legte De’Mon Brooks mit einem Dreier zum 73:70 bei einer Restspielzeit von 1:15 Minuten vor, der aber prompt im Gegenzug von Stefan Bircevic wieder egalisiert wurde. Da die beiden folgenden Angriffe jeweils erfolglos blieben, hatte Kassius Robertson mit Ablauf der Spielzeit den siegbringenden Wurf in seinen Händen. Sein Versuch - womöglich mit Foul - landete aber nur auf dem Ring, so dass die Verlängerung die Entscheidung bringen musste.

Wie schon im gesamten Spielverlauf, machten es sich beide Mannschaften auch in der Overtime schwer, zu Korberfolgen zu kommen. Die HEROES OF TOMORROW hatten aber jetzt die Nase vorne. Während sie durch Andreas Seiferth zweimal erfolgreich waren, dauerte es bei den Bonnern bis 55 Sekunden vor Schluss, ehe sie durch Yorman Polas Bartolo die ersten Zähler erzielen konnten - damit hieß es 77:75. Im folgenden Angriff war es der bis dahin eher glücklose Kassius Robertson, der mit seinem einzigen, aber umso wichtigeren Dreier des Spiels, die Vorentscheidung herbeiführte. Die Gäste um den Ex-Bayreuther Nate Linhart fand darauf keine Antwort mehr. An der Freiwurflinie stellten De’Mon Brooks und Adonis Thomas schließlich den hart erkämpften 84:78 Heimsieg sicher.

Der Teamvergleich:

Die Trainerstimmen:

Chris O’Shea (Head Coach Telekom Baskets Bonn): “Glückwunsch an Bayreuth und Coach Korner. Wie immer war es eine sehr emotionale und laute Halle und die Stimmung hier wie immer sehr gut. Wir haben mit viel Energie begonnen, genauso, wie wir uns das vorgestellt haben. Bayreuth hat viel Energie von der Bank bekommen und das hat das Spiel etwas verändert. Ab diesem Zeitpunkt war es ein sehr enges und knappes Spiel, bei dem beide Teams die Chance hatten zu gewinnen und am Ende machten viele Kleinigkeiten den Unterschied.”

Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth): “Danke für die Glückwünsche. Ostern ist das Fest der Auferstehung und ich hoffe, dass das symptomatisch für uns jetzt war. Riesen Glückwunsch an meine Mannschaft. Wir haben es heute etwas erzwungen und heraufbeschworen. Wir sind erneut sehr verunsichert gestartet und man hat gemerkt, dass wir wieder zögerlich waren. Es war etwas eine Kopie des Oldenburg-Spiels. Auch da war es am Ende die Energie von der Bank, die für uns den Unterschied gemacht hat und die uns zurück ins Spiel geholfen hat. Ab dann war es ein offener Schlagabtausch, bei dem es darum ging, welche Mannschaft die Big Shots machen würde. Ich bin froh sagen zu können, dass das diesmal wir waren.”

medi bayreuth vs. Telekom Baskets Bonn 84:78 (14:19 - 25:20 - 16:15 - 18:19 - 11:5)

medi bayreuth: MIKA 3, THOMAS 10, ROBERTSON 7 (7 Assists), Anderson 5, DORETH 11, Seiferth 15, Wachalski, Hrovat 10, Meisner 8, BROOKS 15 (14 Rebounds), Raivio 0, Krug.

Telekom Baskets Bonn: Linhart 4, Reischel 0, Hanlan 13, Subotic 4, BIRCEVIC 9, JACKSON 17, DILEO 8, Breunig 4, POLAS BARTOLO 7 (10 Rebounds / 3 Assists), MAYO 12, Jasinski.

Der Ausblick:

Auch in ihrem nächsten Spiel genießen die HEROES OF TOMORROW Heimrecht. Bereits am kommenden Donnerstag steht in der Oberfrankenhalle die Nachholpartie des 17. Spieltages für das Team von Head Coach Raoul Korner auf dem Programm. Zu Gast in Bayreuth ist dann der Tabellendritte und EuroCup-Finalist, ALBA BERLIN. Spielbeginn gegen die Albatrosse ist am Donnerstag um 20:30 Uhr. Tickets für die Partie gegen das Team aus der Hauptstadt sind online unter tickets.medi-bayreuth.de oder im Fanshop in der Brunnenstraße 7 in Bayreuth erhältlich.