Foto: Hans Rauchensteiner

medi bayreuth will Siegesserie auch in der Bundesliga fortsetzen

HEROES OF TOMORROW treffen am Sonntag auf starke Braunschweiger

Nach dem überzeugenden FIBA Europe Cup Erfolg vom vergangenen Mittwoch gegen APOEL Nicosia wollen die HEROES OF TOMORROW auch in der easyCredit Basketball Bundesliga ihre Siegesserie fortsetzen. Am 7. Spieltag gastiert am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr die ehemalige Mannschaft von Head Coach Raoul Korner, die Basketball Löwen aus Braunschweig, in der heimischen Oberfrankenhölle.

Aufgrund des engen Spielplans hatte medi bayreuth nur wenige Tage Zeit, sich auf das Team des neuen Löwen Head Coaches Pete Strobl vorzubereiten. Dennoch wird das Trainerduo um Lars Masell und Raoul Korner ihre HEROES OF TOMORROW bestens eingestellt haben, damit die heimischen Fans den vierten Sieg in Folge feiern können. Allerdings dürfte dies kein einfaches Unterfangen werden, wie der österreichische Cheftrainer bereits am Mittwoch verlauten ließ, denn die Basketball Löwen gelten aktuell als eine der positiven Überraschungen der Liga, schließlich ist ihre jung besetzte Mannschaft derzeit auf Tabellenplatz 6 wiederzufinden.

Somit kann man bei den Niedersachsen ohne Untertreibung von einem sehr gelungenen Saisonstart sprechen. In der Liga ging lediglich das Gastspiel beim Top-Favoriten Bayern München (62:75) verloren. Ansonsten wurden alle anderen Partien erfolgreich gestaltet. Nach einem überzeugenden Auswärtssieg in Göttingen (96:77), durften die Löwen dreimal in der heimischen Volkswagen Halle antreten. Dabei konnten sie sowohl Ulm (94:88), den Mitteldeutschen BC (102:88) als auch am letzten Spieltag die JobStairs GIESSEN 46ers (92:86) bezwingen. Auch im MagentaSport BBL Pokal sind sie nach einem 90:87 Erfolg bei den MHP RIESEN Ludwigsburg weiter vertreten.

Foto: Basketball Löwen Braunschweig

Dies war nach einem größeren Umbruch im Sommer sicherlich nicht zu erwarten. Denn mit Top-Center Scott Eatherton, dem österreichischen Internationalen Thomas Klepeisz und Rollenspieler Lars Lagerpusch verblieben nur drei Akteure der letzten Saison in Braunschweig. Aber nicht nur im Kader gab es Veränderungen. Auch an der Seitenlinie wurde das Zepter weitergereicht. Cheftrainer Frank Menz verließ aus persönlichen Gründen seinen bisherigen Arbeitgeber und wechselte nach Jena. Mit dem bisherigen Ulmer Assistenztrainer Pete Strobl konnte aber schnell ein Nachfolger verpflichtet werden, der mit den Löwen in seine erste Spielzeit als hauptamtlicher Trainer geht. Seine schwierigste Aufgabe war es, die beiden Leistungsträger Christian Sengfelder und DeAndre Lansdowne zu ersetzen. Mit der Zusammenstellung seines neuen Teams lag er aber bisher goldrichtig. So besetzte der gebürtige US-Amerikaner, der auch die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, die offenen Stellen in seiner Mannschaft mit Kostja Mushidi, Henry Pwono, Trevor Releford, Lukas Wank, Aleksandar Marelja, Karim Jallow, Garai Zeeb und Joseph Lawson III.

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

„Der Schlüssel ist sicherlich, dass sie mit Klepeisz und Eatherton zwei absolute Top-Leistungsträger gehalten haben und die Positionen, auf denen es anfangs noch nicht so recht rund lief, mit gestandenen BBL-Profis nachbesetzt haben. In der Kombination mit jungen und sehr talentierten deutschen Spielern haben sie jetzt eine sehr gute Mischung.

Natürlich müssen wir es schaffen, Eatherton, Klepeisz und Releford irgendwie in den Griff bekommen. Braunschweig ist ein Team, das mit sehr viel Energie spielt, gute Größe hat und immer wieder sehr aggressiv den Weg zum Korb sucht. Da gilt es anzusetzen. Zum einen müssen wir es schaffen, deren Energie zu matchen und zum andern, wie schon beim Spiel in Frankfurt, gut zu rebounden.

Fotos: Hans Rauchensteiner / Florian Koch

Die Key Player der Basketball Löwen Braunschweig 

#23 Point Guard Trevor Releford

Trevor Releford stieß erst kurz vor Saisonbeginn zu den Basketball Löwen Braunschweig, nachdem man sich von Gage Davis getrennt hatte. Allerdings ist die easyCredit BBL für den 25-jährigen US-Amerikaner kein Neuland. In der vergangenen Saison lief der 183 Zentimeter große Point Guard bereits in Weißenfels für den MBC auf. Seine Verpflichtung soll mehr Ruhe und Erfahrung in den Spielaufbau seines Teams bringen. Mit starken sieben Assists und 10,6 Punkten in knapp 26 Minuten Einsatzzeit pro Spiel gelingt ihm das auch immer besser.

#43 Center Scott Eatherton

Scott Eatherton geht mittlerweile in seiner dritte Saison in Braunschweig auf Korbjagd. Keine Selbstverständlichkeit für einen der absoluten Top-Center der Liga, der sich auf so manchem Notizzettel finanzkräftigerer Vereine wiederfinden dürfte. Aber es scheint für den 206 Zentimeter großen Big Man in der Löwenstadt zu passen, denn mit schöner Regelmäßigkeit legt er Double-Doubles auf (zuletzt im Heimspiel gegen Gießen mit 19 Punkten und 14 Rebounds) und dominiert in der Zone offensiv wie defensiv.

#35 Forward Karim Jallow

Braunschweig ist, nach Bayern München und den MHP RIESEN Ludwigsburg, bereits die dritte Station in der Karriere des 22-Jährigen. Nachdem er in München kaum zum Zug kam und ihm auch in Ludwigsburg der ganz große Durchbruch nicht gelingen wollte, läuft es in Braunschweig bisher deutlich besser für den 198 Zentimeter großen Neu-Nationalspieler. In über 20 Minuten Spielzeit pro Partie ist er sowohl in der Zone als auch jenseits der 6,75-Meter-Linie gefährlich und bringt es damit im Schnitt auf 13,8 Punkte und 4,4 Rebounds im bisherigen Saisonverlauf.

Live dabei in der Oberfrankenhölle

Ein paar wenige Sitzplatztickets sind noch für die Partie gegen die Basketball Löwen aus Braunschweig verfügbar. Diese, wie natürlich auch Stehplatzkarten, sind online unter tickets.medi-bayreuth.de oder am Spieltag an der Abendkasse erhältlich. 

Selbstverständlich bietet MagentaSport wieder die Möglichkeit an, die Partie der HEROES OF TOMORROW live und in HD auf allen gängigen Endgeräten zu empfangen. Fans der gepflegten Hörfunk-Berichterstattung sind wie immer bestens bei DUNK.FM, dem gemeinsamen Portal des Nordbayerischen Kuriers und Radio Mainwelle, aufgehoben. Die Live-Übertragung aus der Oberfrankenhölle beginnt um 14:50 Uhr.